Mit dem Zug durch Neuseeland
Natur + Reisen, Land + Leute • 23.06.2022 • 21:00 - 21:45
Lesermeinung
Auf seinem Weg durch die Südalpen Neuseelands durchquert der Transalpin 16 Tunnels.
Vergrößern
© Scott Mouat
Der Langflossenaal im Lake Rotoiti wird rund zwei Meter lang und 100 Jahre alt.
Vergrößern
Seit Generationen werden Rinder durch den kalten Arawhata-Fluss getrieben.
Vergrößern
Originaltitel
Mit dem Zug ...
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2022
Natur + Reisen, Land + Leute

Jenseits der Eisenbahn-Romantik

Von Hans Czerny

Weniger Eisenbahnromatik als Natur- und Menschenbeobachtung bietet die Reise durch die Südinsel Neuseelands. Nicht ohne Pathos geht es ab, wenn Familien beschrieben werden, die sich seit dem 19. Jahrhundert für das einsame Farmerleben auf der Südinsel entschieden haben.

Die Südinsel Neuseelands ist im Vergleich zur Nordinsel weitgehend menschenleer. Grund genug, um mit dem Transalpin ab Christchurch die Südalpen zu überqueren, alte Goldgräberstädte zu besuchen und sich von alteingesessenen Farmern im Film "Mit dem Zug durch Neuseeland: Vom Pazifik in die Südalpen" von Tuan Lam über die Rinderzucht belehren zu lassen. In der fünften Generation werden riesige Herden durch breite Bergflüsse getrieben. An der Jackson Bay wurde ab 1875 das den Maori, genommene Land mit dem Eisenbahnbau nutzbar gemacht. Heute sind an der einsamen Küste nach der Corona-Zwangspause wieder Jetbootfahrer und Wal-Beobachter unterwegs. Am eindrucksvollsten sind aber immer noch die meterlangen Riesenaale, die schwarzen "Angstmacher" vom Rotoiti-See. Sie riechen Blut, sind aber trotz ihres bedrohlichen schlangenhaften Aussehens angeblich ungefährlich. Immerwährend bedrohlich ist hingegen die Erdpalttenbewegung am Rande der Südinsel. 2016 verbogen Erdbeben Bahngeleise und Straßen und verursachten einen Tsunami. Im Meer zogen sogar die 20 Meter langen Pottwale auf Nimmerwiedersehen ab.

Mit dem Zug durch Neuseeland: Vom Pazifik in die Südalpen – Do. 23.06. – ARTE: 21.00 Uhr


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das beste aus dem magazin
Blick von oben auf das Kloster Ochsenhausen.
Nächste Ausfahrt

Dettingen: Kloster Ochsenhausen

Auf der A 7 von Flensburg nach Füssen begegnet Autofahrern in der Nähe der Ausfahrt Dettingen das Hinweisschild "Kloster Ochsenhausen". Wer die Bahn hier verlässt, gelangt zur imposanten Barockanlage in der gleichnamigen Stadt im Südosten Baden-Württembergs.
Dr. med. Hartmut Grüger ist Chefarzt der Klinik für Schlafmedizin Düsseldorf, Grand Arc, und Facharzt für Innere  Medizin und Pneumologie, Allergologie und Schlafmedizin.
Gesundheit

Tagesmüdigkeit nach Corona – das hilft

Nach aktuellen Studien zeigen etwa zehn Prozent der mit dem Corona-Virus (SARS-CoV-2) Infizierten noch länger als zwölf Wochen nach der Infektion Symptome mit neurologischen Störungen, Erschöpfung, Tagesmüdigkeit oder Belastungsluftnot. Die genauen Ursachen sind bisher nicht bekannt, es scheinen aber mehrere Faktoren beteiligt zu sein.
Gewinnspiele

Erlebnisnächte zu gewinnen

Wie wär's mit einer nachhaltigen Erlebnisnacht im Design|sleep Cube an einem außergewöhnlichen Ort – ohne lange Anreise? Die komfortablen Erlebnisbetten von Sleeperoo gibt es deutschlandweit sowie in Österreich und Belgien.
Yasin Dündar nennt sich Mr. Yasin.
HALLO!

Mr. Yasin: "Hypnose hat sehr viel mit Vertrauen zu tun"

Der Hypnotiseur Yasin Dündar alias Mr. Yasin hat sich lange mit dem Thema "Hypnose" beschäftigt und seine Erfahrungen in einem Buch zusammengefasst. prisma hat ihn zum Thema "Hypnose" befragt.
Dr. med. Heinz-Wilhelm Esser ist Oberarzt und Facharzt für Innere Medizin, Pneumologie und Kardiologie am Sana-Klinikum Remscheid und bekannt als "Doc Esser" in TV und Hörfunk sowie als Buchautor.
Gesundheit

Superfood – auch supergut?

Was ist dran an den Superfoods, die überall als die Wundermittel für ein gesundes und langes Leben angepriesen werden? Kann ich mir damit nicht meine Ernährung viel einfacher machen?
Schloss Altranstädt in Markranstädt.
Nächste Ausfahrt

Ausfahrt Bad Dürrenberg: Schloss Altranstädt

Auf der A 9 von Berlin nach München begegnet Autofahrern nahe der AS 18 das Hinweisschild "Schloss Altranstädt". Wer die Bahn hier verlässt, gelangt zur Schlossanlage in Markranstädt, die ursprünglich um 1200 als Klostergut gegründet wurde.