Nachtschicht - Es lebe der Tod

  • Der Möbelverkäufer De Groot (Roland Koch, Mitte) steht unerwartet von den Toten auf und verblüfft die Bordellbetreiber Angelo (Frederick Lau, links) und Claude (Murathan Muslu). Vergrößern
    Der Möbelverkäufer De Groot (Roland Koch, Mitte) steht unerwartet von den Toten auf und verblüfft die Bordellbetreiber Angelo (Frederick Lau, links) und Claude (Murathan Muslu).
    Fotoquelle: ZDF / Christine Schroeder
  • Die Bordellbetreiber Angelo (Frederick Lau, rechts) und Claude (Murathan Muslu) geraten bei der Entsorgung einer Leiche in eine missliche Lage im Wald. Was sie nicht wissen: der Vogelforscher Polanski (Philipp Hochmair, Mitte) hört ihnen dabei zu. Vergrößern
    Die Bordellbetreiber Angelo (Frederick Lau, rechts) und Claude (Murathan Muslu) geraten bei der Entsorgung einer Leiche in eine missliche Lage im Wald. Was sie nicht wissen: der Vogelforscher Polanski (Philipp Hochmair, Mitte) hört ihnen dabei zu.
    Fotoquelle: ZDF / Christine Schroeder
  • Kann Angelo (Frederick Lau, links) wirklich nur nach Gehör schießen? Claude (Murathan Muslu) bezweifelt das. Vergrößern
    Kann Angelo (Frederick Lau, links) wirklich nur nach Gehör schießen? Claude (Murathan Muslu) bezweifelt das.
    Fotoquelle: ZDF / Christine Schroeder
  • Was hat der mit allen Wassern gewaschene Erichsen (Armin Rohde) wieder vor? Vergrößern
    Was hat der mit allen Wassern gewaschene Erichsen (Armin Rohde) wieder vor?
    Fotoquelle: ZDF / Marion von der Mehden
  • Diesmal hat sich Möbelmogul De Groot (Roland Koch) ziemlich verzockt. Vergrößern
    Diesmal hat sich Möbelmogul De Groot (Roland Koch) ziemlich verzockt.
    Fotoquelle: ZDF / Christine Schroeder
  • Eugen Polanski (Philipp Hochmair) hört statt der Vögel im Wald etwas ganz anderes - einen Mord. Vergrößern
    Eugen Polanski (Philipp Hochmair) hört statt der Vögel im Wald etwas ganz anderes - einen Mord.
    Fotoquelle: ZDF / Christine Schroeder
  • Zora, die heimliche Geliebte des Opfers (Almila Bagriacik, rechts) wird von der Hamburger Kommissarin Lisa (Barbara Auer) verhört. Vergrößern
    Zora, die heimliche Geliebte des Opfers (Almila Bagriacik, rechts) wird von der Hamburger Kommissarin Lisa (Barbara Auer) verhört.
    Fotoquelle: ZDF / Marion von der Mehden
Serie, Krimireihe
Im Bordell liegt eine Leiche
Von Wilfried Geldner

Infos
Audiodeskription
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2018
Altersfreigabe
12+
ZDF
Mo., 12.11.
20:15 - 21:45


Ein Toter liegt im Bordell, das Freudenmädchen hat die Alarmglocke gedrückt. Doch niemand will den Notarzt oder gar die Polizei im Haus. Lars Beckers 15. "Nachtschicht"-Film bietet Witz und komische Verwicklungen en masse.

Der Druck auf die Nachtschicht vom Kriminaldauerdienst, auf die "Müllabfuhr", wie sich Erich Bo Erichsen (Armin Rohde), der Chef vom Hamburger KDD, auszudrücken beliebt, ist groß. Die auflaufenden Fälle sollten schließlich in nur einer Nacht, von 18 Uhr abends bis morgens um sechs, ermittelt sein. Das erzeugt Tempo – für die Polizisten vor Ort genauso wie für die Filme selbst, die Lars Becker seit 2002 regelmäßig dreht und schreibt. Beim 15. Film, "Es lebe der Tod", setzt Becker weniger auf Thriller- oder Film-noir-Elemente, sondern vor allem auf Komik. Dass das klappt, verdankt sich der Begabung zu witzigen, nie klischeehaften Dialogen – und einem Schauspielensemble, das auch den über die Jahre immer wieder gepflegten Wechsel mancher Mannschaftsteile spielend überlebt.

Irgendwie gehören sie alle zusammen in dieser "Nachtschicht"-Ausgabe, die Bürger und die Ganoven, die Polizisten und die Zuhälter. Man kennt sich in diesem Hamburger Kiezmilieu, irgendwann haben sich alle Wege schon mal gekreuzt. Becker erzählt und benützt diesen Umstand mit einem Augenzwinkern.

Als im Bordell auf St. Pauli den Möbelhaus-Magnat Johnny de Groot (Roland Koch) mitten im Akt ein Herzinfarkt mit tödlichem Ausgang ereilt, gerät Zora (Almila Bagriacik), das Freudenmädchen aus Eriwan, verständlicherweise in Panik und drückt die Alarmsirene. Bald wird die Polizei zur Stelle sein. Wohin mit der Leiche, fragen sich der Bordellinhaber Claude (Murathan Muslu) und sein Kompagnon Angelo (Frederick Lau). Ein eingespieltes Dumpfbacken-Pärchen, das den ganzen Film über mit rauchig-gefährlicher Ganovenstimme agiert. Weil die Bullen vom Hamburger KDD nun aber bereits das Haus betreten, legen die beiden die Leiche einfach mal über den Tresen – vorgeblich sturzbesoffen. Erichsen und Co. fallen erstaunlicherweise darauf herein.

Die Entsorgung der Leiche im Wald wird zum hochkomischen Schurkenstück. Jedermann kennt den großmäuligen Möbelhändler schließlich aus dem Werbespot, in dem de Groot mit Sprüchen wie "Wir möbeln dich auf!" und "Wohnen kostet nichts!" wirbt. Während die Frau des Möbelhändlers (Natalia Wörner) auf dem Revier erscheint, um ihren Mann vermisst zu melden, plagen sich die Bordellmenschen mit ihrer Leiche. Doch dann öffnet de Groot im offenen Grab plötzlich die Augen und droht mit der Polizei. Es wird eng für Claude und Angelo, der schließlich – sein ganz eigener Trick – de Groot ohne hinzusehen "nach Gehör" erschießt. Die Floskel hat das Zeug zur stehenden Wendung, zumal ein schräger Ornithologe (in einem Jägerstand sitzend) das alles mitgehört und neben dem Vogelzwitschern aufgezeichnet hat.

Es geht, was sonst, ums Geld: Das Freudenmädchen Zora hoffte, vom Möbelmenschen geheiratet zu werden, wie versprochen. Dessen Ehefrau kannte ihren Pappenheimer und räumt nun dessen Tresor, an dem wiederum ein Ganovenpaar Interesse hat, angeblich weil de Groot noch Schulden bei ihm begleichen muss. Der Ornithologe von eben versucht als Zeuge gar die Polizei zu erpressen – für eine Reise nach Costa Rica, wie Erichsen weiß. Es gibt dort "gelbe Papageis", noch 180 Stück. Ein Krimi, der von seinen Dialogen lebt, doch auch die Kiez-Atmosphäre wird optisch durchaus bedient. Überragend Armin Rohde als Erichsen, wie er mit natürlicher Autorität gesegnet stets auf der Kante zwischen Bürgern und Kiezkriminellen balanciert.


Quelle: teleschau – der Mediendienst


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

ARD Von links nach rechts: Thorsten Falke (Wotan Wilke Möhring), Julia Grosz (Franziska Weisz)

Tatort - Treibjagd

Serie | 20.11.2018 | 00:25 - 01:58 Uhr
3.31/502977
Lesermeinung
RTLplus Sabrina (Despina Pajanou, r.) und Ellen (Petra Kleinert, M.) versuchen den Entführer, der sich im Keller des Polizeipräsidiums verschanzt hat, zu überraschen. Er hat immer noch die Tochter der Polizeipräsidentin (Katy Karrenbauer, l.) in seiner Gewalt.

Doppelter Einsatz - Kidnapping

Serie | 22.11.2018 | 20:15 - 22:05 Uhr
3.13/508
Lesermeinung
3sat Will Gutes tun, Walter Loving begrüsst die VIP-Gäste zum Benefizkonzert

Tatort - Die Musik stirbt zuletzt

Serie | 25.11.2018 | 22:00 - 23:30 Uhr
3.75/5052
Lesermeinung
News
Abschied von einem Kult-Auswanderer: Jens Büchner, bekannt aus "Goodbye Deutschland", starb im Alter von 49 Jahren.

Jens Büchner polarisierte: Der "Goodbye Deutschland"-Auswanderer fiel regelmäßig auf die Schnauze, d…  Mehr

Laura (Jennifer Garner) versucht sich als Butterbildhauerin.

Die kleine Welt der Butterbildhauerei versucht satirisch, die große Welt der Politik zu imitieren. A…  Mehr

Kann das gut gehen? Kurz vor seiner Hochzeit lässt Jason (Zac Efron, links) mit seinem Großvater Dick (Robert De Niro, rechts) noch einmal richtig die Sau raus. ProSieben zeigt die derbe Komödie "Dirty Grandpa" jetzt in einer Free-TV-Premiere.

Die Zeiten, in denen das Gütesiegel Robert De Niro noch für Qualität stand, sind spätestens nach "Di…  Mehr

Sie öffnen das Klötzchen-Paradies (von links): Design-Professor Paolo Tumminell, Moderator Oliver Geissen, Promi-Pate Lutz van der Horst und Lego-Set-Designerin Juliane Aufdembrinke.

In den 90ern machte RTL den "Domino Day" zum Event. Nun versucht es der Sender wieder mit Kinderspie…  Mehr

Margherita (Margherita Buy) bekommt einen Wutanfall und beschimpft Barry (John Turturro).

In Nanni Morettis Familiendrama "Mia Madre" muss Regisseurin Margherita während Dreharbeiten mit dem…  Mehr