Polizeiruf 110
19.03.2023 • 20:15 - 21:45 Uhr
Serie, Krimireihe
Lesermeinung
Vergrößern
Vergrößern
Vergrößern
Vergrößern
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2023
Altersfreigabe
12+
Serie, Krimireihe

Das beste Krimi-Drama des Jahres?

Von Eric Leimann

Seltenes Highlight aus Magdeburg: Im "Polizeiruf 110: Ronny" sucht Ermittlerin Doreen Brasch (Claudia Michelsen) nach einem zehnjährigen Jungen, der am Tag seines Geburtstages aus dem Kinderheim verschwindet. Ein an die Nieren gehendes, hochspannendes und verstörend gut gespieltes Krimidrama.

Als der "Polizeiruf 110" noch ein Format des DDR-Fernsehens war, die Älteren erinnern sich, galt der Ost-"Tatort" als Krimi, der sehr genau in die Lebensrealität der kleinen Leute hineinblickte. Was für die Macher damals sicher nicht einfach war, denn allzu forsch durfte man den eigenen Arbeiter- und Bauernstaat ja nicht kritisieren. Der Magdeburger Post-Wende-"Polizeiruf" (seit 2013) mit Ermittlerin Doreen Brasch (Claudia Michelsen) überzeugte in seinen knapp zehn Jahren Spielzeit dagegen nicht immer durch überragende Drehbücher und Qualität über dem Durchschnitt. Braschs mittlerweile 17. Fall schert nun aber gewaltig aus dem deutschen Krimi-Einerlei aus.

Das Drama um einen zehnjährigen Jungen (Johann Barnstorf), der aus einem Kinderheim verschwindet und in den Wäldern rund um die winterliche Elbe verzweifelt gesucht wird, ist ein wahres Meisterwerk an der Schnittstelle TV-Krimi / Sozialdrama. Selten werden Figuren im deutschen Fernsehen so realistisch und mitreißend gezeichnet.

PRISMA EMPFIEHLT
Täglich das Beste aus der Unterhaltungswelt bequem in Ihr Mail-Postfach? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter "PRISMA EMPFIEHLT" und erhalten ab sofort die TV-Tipps des Tages sowie ausgewählte Streaming- und Kino-Highlights.

Eigentlich hat es der an diesem Morgen zehn Jahre alt gewordene Ronny ja gar nicht so schlecht. Im Kinderheim wird eine wilde Party gefeiert, es gibt schicke Geschenke, und Ronnys Erzieher und die anderen Kinder sind ziemlich nett zu ihm. Wenn da nur nicht Ronnys Mutter Sabine (Ceci Chuh) wäre, früher drogenabhängig und nun mit ihrem ruppigen Freund René (Oskar Bökelmann) und dessen kleiner Tochter zusammenlebend. Die Mama ist für Ronny am Morgen seines Geburtstages nicht zu erreichen, was den Jungen traurig macht. Später am Tag besucht er sie jedoch mit seinem neuen Fahrrad, das er im Heim geschenkt bekommen hat. Nervös beäugt Sabine ihren Freund, der mit Ronny nichts anfangen kann und schnell von ihm genervt ist. Schließlich kommt es zum Streit. Ronny haut ab, und René hetzt hinterher. Letzterer kommt nach einer Stunde wieder nach Hause, doch Ronny taucht am Abend nicht mehr im Kinderheim auf.

Kleine Filme, beeindruckend nah am echten Leben

Heimleiterin Gabi Kleinschmidt (Maja Schöne) und Ronnys Lieblingserzieher Matthias (Thomas Schubert) informieren die Polizei. Doreen Brasch, Uwe Lemp (Felix Vörtler) und Günther Márquez (Pablo Grant) suchen bald fieberhaft nach dem vermissten Jungen, denn draußen herrscht eisige Kälte und Ronnys Jacke blieb im Hause seiner Mutter zurück. Doch tatsächlich wurde Ronny nach seinem überstürzten Aufbruch bei der Mutter noch einmal gesichtet. Die Suchtrupps konzentrieren sich nun vor allem um einen kleinen Elbhafen herum, wo der Junge gerne angelte und ein Boot des Kinderheims vor Anker liegt. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt. Kann Ronny noch lebend gefunden werden?

In seinen besten Momenten schafft es das viel kritisierte deutsche Fernsehspiel, kleine Filme hervorzubringen, die sich beeindruckend nah am echten Leben bewegen. Ein solcher Glücksfall ist "Ronny". Schon der Look dieses Krimis mit seinen hyper-realistischen Schauplätzen, dem fahlen Winterlicht und seinen extrem echt wirkenden Figuren sind eine Sensation. Regisseurin Barbara Ott hatte schon in ihrem "Kleinen Fernsehspiel" "Kids Run" (derzeit nur bei MagentaTV in der Flatrate zu sehen), das Jannis Niewöhner als verzweifelten Preisboxer und jungen Vater dreier Kinder zeigte, bewiesen, dass kaum jemand den Überlebenskampf der untersten Schichten so mitreißend und doch würdevoll inszenieren kann wie sie. Ott findet für an sich triste Lebensstrukturen Bilder, die wunderbar zart und genau eine harte Welt zeigen, aber auch die Menschlichkeit in ihr abbilden.

Ein Kandidat für TV-Preise?

Dazu kommt bei "Ronny", dass das Drehbuch wie schon im bisher besten Magdeburger "Polizeiruf 110: Der Verurteilte" – mit Sascha Alexander Geršak und Laura Tonke als verstörende Folterknechte – von Jan Braren ("Tatort: Der Fall Holdt") stammt -, einem der derzeit besten Autoren des deutschen Fernsehens. Mit Schauspielern wie dem Österreicher Thomas Schubert (Matthias Brandts Co-Hauptdarsteller in der Netflix-Posse "King of Stonks"), dem Hamburger Theaterstar Maja Schöne oder dem sensationellen Newcomer Valentin Oppermann, der schon in Caroline Links Psychotherapieserie "Safe" als jugendlicher Patient glänzte, versammelt der Cast eine ungemeine Klasse.

Auch Claudia Michelsen darf mal wieder zeigen, warum sie sich vor zehn oder 15 Jahren vom schauspielerischen Geheimtipp zur TV-Dauerwaffe entwickelte: Doreen Brasch, die in ihrer Ermittlerinnen-Karriere ja schon Sylvester Groth und Matthias Matschke als Partner verschliss, war selten so anrührend und facettenreich wie in diesem Ausnahmekrimi, der ebenso gut als psychologisches Drama funktioniert. Für den ein oder anderen TV-Preis, der 2023 verliehen wird, sollte man den "Polizeiruf 110: Ronny " auf dem Zettel haben.

Polizeiruf 110: Ronny – So. 19.03. – ARD: 20.15 Uhr


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH

Top stars

Roger Bart im Porträt: Infos zur Karriere, zum Werdegang und Privates.
Roger Bart
Lesermeinung
Schauspieler Michael Madsen.
Michael Madsen
Lesermeinung
Das Auge eines Adlers: Regisseur und Produzent George Lucas.
George Lucas
Lesermeinung
Ein Charakterkopf: Michael Mendl.
Michael Mendl
Lesermeinung
Zum Bösewicht geboren? Mads Mikkelsen
Mads Mikkelsen
Lesermeinung
Alle Infos zu Ralf Schmitz im Porträt.
Ralf Schmitz
Lesermeinung
Auch auf dem Roten Teppich ein Schneewittchen: Lily Collins
Lily Collins
Lesermeinung
Julia Koschitz, geboren in Brüssel, ist eine österreichische Film- und Theaterschauspielerin.
Julia Koschitz
Lesermeinung
Kim Basinger gehört zu den meist gefragten Stars
Kim Basinger
Lesermeinung
Schauspielerin Anne Hathaway.
Anne Hathaway
Lesermeinung
Atticus Shaffer - der "The Middle"-Star im Porträt.
Atticus Shaffer
Lesermeinung

Das beste aus dem magazin

Ralf Husmann im Interview.
Star-News

Ralf Husmann über Bastian Patewka, Komödien und neue Projekte

Hajo Siewers (Bastian Pastewka) muss in „Alles gelogen“ auf eine Notlüge mit Folgen zurückgreifen. Das Drehbuch zu der Komödie stammt aus der Feder von Ralf Husmann („Merz gegen Merz“).
Professor Dr. Sherko Kümmel leitet als Direktor die Klinik für Senologie/Brustzentrum 
der Evangelischen Kliniken Essen-Mitte. Er 
ist an der Entwicklung und Etablierung von 
nationalen und internationalen Therapie-Standards beteiligt und unter anderem Mitglied der 
„Westdeutschen Studiengruppe“ (WSG). Diese 
bundesweite Forschungseinrichtung widmet 
sich der ständigen Optimierung von Brustkrebs-Behandlungen
Gesundheit

Diagnose Brustkrebs: Zweitmeinung einholen

Bei ihrer persönlichen Vorsorge hatte meine 38-jährige Patientin eine Auffälligkeit ertastet, einen Knubbel in der Brust. Sie war sehr beunruhigt. Ihr Gynäkologe schickte sie in ein kleines Brustzentrum. Die Diagnose brachte Gewissheit: Brustkrebs. Die aus Sicht der Mediziner alternativlose Therapie waren Chemo, komplette Brustentfernung per OP und Bestrahlung.
Dr. med. Heinz-Wilhelm Esser ist Oberarzt 
und Facharzt für Innere Medizin, Pneumologie und Kardiologie am Sana-Klinikum Remscheid und bekannt als „Doc Esser“ in TV, 
Hörfunk und als Buchautor.
Gesundheit

Passivrauchen: gefährlich vor allem für Kinder

„Mein Mann zeigt sich da leider völlig uneinsichtig und raucht auch im Beisein unserer beiden Kinder. Muss ich mir Gedanken um ihre Gesundheit machen?“, fragte mich kürzlich die Mutter zweier Kleinkinder im Alter von zwei und fünf Jahren, die ihren 35-jährigen Ehemann, einen starken Raucher, zu seinem Arzttermin in meine Sprechstunde begleitete. „Leider muss ich Ihre Frage mit einem ganz klaren ja beantworten“, erwiderte ich der Frau.
Tobi Dahmen hat mit „Columbusstraße“ eine große Graphic Novel vorgelegt.
HALLO!

„Columbusstraße“-Comiczeichner Tobi Dahmen im Interview: Ein Buch gegen das Vergessen

Comiczeichner Tobi Dahmen hat mit „Columbusstraße“ den ersten Band seiner Familiengeschichte vorgelegt, der sich mit der Zeit vor und während des Zweiten Weltkriegs befasst. Im Interview äußert er sich zum Hintergrund seines ambitionierten Werks.
ZDF-Redaktionsleiter Burkhard Althoff im prisma-Interview über junge Regisseure und Komödien.
HALLO!

ZDF-Sommerreihe „Shooting Stars“: Junge Regisseure zeigen ihre Debüt-Komödien

In der Reihe „Shooting Stars – Junges Kino im Zweiten“ gibt es im ZDF auch in diesem Sommer wieder fünf Filme von jungen Regisseuren zu sehen. Redaktionsleiter Burkhard Althoff erklärt im prisma-Interview, warum es so schwer ist, eine Komödie zu drehen – und warum das Genre wichtiger ist als je zuvor.
Dr. Ina Lucas ist Apothekerin, Inhaberin
von vier Apotheken in
Berlin und Brandenburg und seit Mai 2024
Präsidentin der Apothekerkammer Berlin.
Gesundheit

Vitamin-D-Pillen – wer braucht sie?

Ich habe gelesen, dass Kalzium allein nicht ausreicht, damit die Knochen stabil bleiben. Soll ich zusätzlich Vitamin D einnehmen oder brauche ich das nicht?“, fragte mich eine sportliche Kundin kürzlich in meiner Apotheke, ungefähr Mitte 60. Vitamin-D-Präparate gehören zu den häufig nachgefragten Produkten in meiner Apotheke. Sie sind in den Apotheken rezeptfrei im Bereich der Selbstmedikation erhältlich und werden stark beworben.