Rabiat

  • Rabiat-Reporter Manuel Möglich spricht mit Chris, einem von drei Pädophilen in der Reportage "Unter Pädophilen". Vergrößern
    Rabiat-Reporter Manuel Möglich spricht mit Chris, einem von drei Pädophilen in der Reportage "Unter Pädophilen".
    Fotoquelle: Radio Bremen/Matthias Bär
  • Rabiat-Reporter Manuel Möglich (links) unterhält sich mit dem Arzt Hannes Gieseler vom Charité-Projekt "Kein Täter werden". Vergrößern
    Rabiat-Reporter Manuel Möglich (links) unterhält sich mit dem Arzt Hannes Gieseler vom Charité-Projekt "Kein Täter werden".
    Fotoquelle: Radio Bremen/Matthias Bär
  • Max (17) hatte im Alter von 13 Jahren Missbrauchsabbildungen runtergeladen. Zusammen mit seinem Vater trifft er Rabiat-Reporter Manuel Möglich. Vergrößern
    Max (17) hatte im Alter von 13 Jahren Missbrauchsabbildungen runtergeladen. Zusammen mit seinem Vater trifft er Rabiat-Reporter Manuel Möglich.
    Fotoquelle: Radio Bremen/Andy Lehmann
Report, Reportage
Tabu gebrochen?
Von Andreas Schöttl

Infos
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2018
Altersfreigabe
16+
ARD
Mo., 11.06.
22:45 - 23:30
Unter Pädophilen


Die Reportage von Manuel Möglich im Rahmen der "Rabiat"-Reihe im Ersten will zeigen, wie Pädophile denken und fühlen. Dem Autor ist bewusst, dass er sich mit der Thematik hart einem Tabu nähert.

Rund 250.000 Männer in Deutschland gelten als pädophil. Die Weltgesundheitsorganisation stuft Pädophilie als Störung der Sexualpräferenz ein. Andere wiederum deuten sie als sexuelle Neigung. Im Rahmen der neuen "Rabiat"-Reportage-Reihe im Ersten nähert sich Autor Manuel Möglich nun einer Grauzone, über die kaum jemand sprechen will. Vorab stellt er fest, dass es nicht richtig sei, dass bei "Pädophilie" vielen sofort das Wort "Kinderschänder" in den Sinn komme. Möglich erklärt: "Pädophilie als Neigung sucht man sich nicht aus. Dafür kann niemand verurteilt werden. Es muss aber jeder Mensch, egal ob heterosexuell, homosexuell oder pädophil, sein Verhalten im Griff haben." Gelingt ihnen das? Darüber spricht der bekannte Reporter mit einigen Männern, die sogar Gesicht zeigen. Um Missbrauchsopfer wird es in seiner Reportage hingegen nicht gehen.

Der Gefahr, Pädophilen ein Forum zu öffnen, darüber ist der Autor sich bewusst. Gespräche vorab mit Betroffenenverbänden jedoch bestärkten Möglich für seinen Film, in dem es eben nicht um Kinderschänder geht, sondern zunächst um die pädophile Neigung. Sich zu dieser zu bekennen, geschieht kaum. Nach einem möglichen Outing drohen beispielsweise Jobverlust oder gar offener Hass, vor allem im Netz.

Möglich hat einen Mann gefunden, der sich dennoch zeigt. Über das Treffen sagte der Autor in einem Interview: "Der Mann ist 60 Jahre alt und wollte über seine Neigung aufklären. Bis er in Rente geht, dauert es auch nur noch ein paar Jahre, Hartz 4 würde er auch in Kauf nehmen. Wäre dieser Mann 30 Jahre jünger, hätten wir dem auf keinen Fall zugestimmt. Ich kann nicht das Leben eines Menschen für eine Geschichte zerstören."


Quelle: teleschau – der Mediendienst


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

arte Re:

Re: - Zum Verzehr geeignet - Reste kreativ verwerten

Report | 17.01.2019 | 19:40 - 20:15 Uhr
/500
Lesermeinung
KabelEins Trucker Babes - 400 PS in Frauenhand

Trucker Babes - 400 PS in Frauenhand

Report | 17.01.2019 | 23:20 - 01:15 Uhr
3.33/509
Lesermeinung
3sat Tamara Wernli und Michèle Binswanger

Tamara Wernlis Spiel

Report | 18.01.2019 | 02:30 - 02:55 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Rückschlag für Sarah Lombardi.

Bittere Nachrichten für Sarah Lombardi bei "Dancing on Ice". Die Sängerin hat sich an der Hüfte verl…  Mehr

Eric Bana schlüpft für die Serie "Dirty John" in die Rolle des John Meehan.

Die neue Netflix-Serie startet am Valentinstag – aber romantisch ist anders. Die reichlich unheimlic…  Mehr

Druck für den WDR und seinen Intendanten Tom Buhrow: Wie am Montag bekannt wurde, ist in drei Ausgaben der WDR-Reihe "Menschen hautnah" das selbe Paar zu sehen, obwohl anderes suggeriert wurde. In einer Pressemitteilung äußerte sich der Sender nun zu den Vorwürfen. Fehler bei Jahreszahlen und Altersangaben räumte der WDR bereits ein.

Drei Ausgaben der WDR-Reihe "Menschen hautnah" weisen Ungereimtheiten auf. Der Sender räumt Fehler e…  Mehr

Das Grimme-Institut hat die Nominierungen für den diesjährigen Grimme-Preis bekannt gegeben. Neben zahlreichen Nominierungen für das öffentlich-rechtliche Fernsehen, hat die Jury auch einige Überraschungen aus dem Hut gezaubert. Erstmals könnte etwa ein YouTuber gewinnen: LeFloid mit seiner Produktion "LeFloid vs. The World" darf auf einen Grimme-Preis hoffen.

16 Preise werden am 5. April vergeben, 70 Nominierte dürfen sich Hoffnungen machen. Wie schon in den…  Mehr

Das Serienremake des Filmklassikers "M - Eine Stadt sucht einen Mörder" feiert Premiere auf der Berlinale: Moritz Bleibtreu spielt "den Verleger".

Fritz Langs "M – Eine Stadt sucht einen Mörder" von 1931 gilt als Filmmeisterwerk und klassischster …  Mehr