Singen fürs Leben
Info, Gesellschaft + Soziales • 29.11.2022 • 22:15 - 22:45
Lesermeinung
"37°: Singen fürs Leben" zeigt, dass Menschen im Kampf gegen den Krebs im "Jetzt oder Nie!"-Chor vereint sind. Es ist einerseits eine Art Zufluchtsort, um mit Sorgen und Ängsten nicht allein sein zu müssen, andererseits auch ein Ort der Fröhlichkeit. Julja zählt zu den jüngsten Mitgliedern.
Vergrößern
Der Donnerstagabend ist Günter wegen der Chorproben heilig. Er erkrankte vor fünf Jahren an Blasenkrebs und findet bei "Jetzt oder Nie!" nicht nur Zuspruch und Unterstützung, sondern auch Freunde fürs Leben.
Vergrößern
So bunt wie die Shirts sind, so bunt sind auch die Geschichten der "Jetzt oder Nie!"-Chor-Mitglieder. Das Ensemble aus Neumünster etablierte sich zu einer Art Institution, die andere Menschen inspiriert.
Vergrößern
Sie halten zusammen und sind gemeinsam stark: Die Sängerinnen und Sänger des "Jetzt oder nie!"-Chors teilen oft ein ähnliches Schicksal. Viele erkrankten an Krebs und kämpfen ums Überleben. Es sind jedoch auch Angehörige, Ärzte und Pflegekräfte mit von der Partie. Rund 70 Mitglieder zählt der Chor.
Vergrößern
Andrea Krull, die Gründerin des Chores "Jetzt oder Nie!", entwickelte ein Konzept, dass vielen Menschen hilft.
Vergrößern
Originaltitel
Singen fürs Leben - Im Chor gegen den Krebs
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2022
Info, Gesellschaft + Soziales

Im Kampf gegen den Krebs: Ist Singen die beste Medizin?

Von Marina Birner

Eine einfache Idee wird zum Lichtblick vieler Krebskranker: Andrea Krull bietet Betroffenen mit ihrem Chor "Jetzt oder Nie!" nicht nur einen Raum voller Leidensgenossen, sondern auch eine Art Zweitfamilie. Inwiefern "Singen fürs Leben" hilft, zeigt eine "37°"-Reportage im ZDF.

Es heißt, Lachen sei die beste Medizin. Oder ist es wohl doch eher das Singen? Für ein besonderes Engagement im Kampf gegen den Krebs steht der Chor "Jetzt oder Nie!" aus Neumünster. Eher aus Verzweiflung heraus gegründet, gibt er Menschen in scheinbar hoffnungslosen Zeiten eine Stimme und Halt im Kreis Gleichgesinnter. Gründerin Andrea Krull, Mutter eines Sohnes, erkrankte selbst vor zehn Jahren an Eierstockkrebs. Eine schwere Operation vor acht Jahren soll ausschlaggebend für die Idee gewesen sein, gemeinsam mit anderen gegen das Leid "anzusingen". Sie hatte im Fernsehen gesehen, dass Singen glücklich machen soll. Seit knapp 30 Jahren taucht das ZDF-Format "37°" in authentische Alltagsgeschichten ein, diesmal in das Leben von Andrea Krull und ihrer Sängerschaft.

"Singen fürs Leben – Im Chor gegen den Krebs", ein Film von Christiane Schwarz und Birthe Jessen, zeigt, wie wahrer Optimismus in persönlichen Krisenzeiten aussehen kann. Aus acht Mitsingenden der ersten Stunde wurde inzwischen eine Gruppe aus 70 Mitgliedern, für die es nicht nur ein Hobby ist, Stimmübungen zu machen und Texte zu lernen. Ganz im Gegenteil: "Zusammen singen, zusammen lachen, zusammen weinen, ohne dass man schräg angeguckt wird – das verbindet", heißt es im Film.

PRISMA EMPFIEHLT
Täglich das Beste aus der Unterhaltungswelt bequem in Ihr Mail-Postfach? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter "PRISMA EMPFIEHLT" und erhalten ab sofort die TV-Tipps des Tages sowie ausgewählte Streaming- und Kino-Highlights.

Es scheint mehr als nur eine willkommene Ablenkung zu sein. Braucht jemand aus der Gruppe Hilfe, unterstützen die Freunde und Kollegen denjenigen beispielsweise mit einem selbst gekochten Essen oder helfen bei der Gartenarbeit. Es sind auch Ärzte, Angehörige und Pflegekräfte mit von der Partie und tragen ihren Teil zum Wohl der Gruppe bei.

Ein Ort, an dem alles möglich erscheint

Seit nunmehr fünf Jahren singt Günter im Chor: Aufgrund seines Blasenkrebses gebe es natürlich neben vielen guten Tagen auch einige schlechte Tage, sagt er. "Jetzt oder Nie!"-Proben am Donnerstagabend zählt er zu den guten Abenden. Schließlich habe er einige Freundschaften knüpfen können, die ihm und seiner Frau auch abseits des Gesangs Halt geben. Dass Tränen kein Grund sind, sich zu schämen, erfuhr auch Jutta. Sie war aufgrund ihrer schweren Operation besonders emotional, da zudem ihre Mutter kürzlich verstarb. Im Chor spürte sie: Hier darf alles sein.

"37°" hangelt sich entlang dieser Schicksale, um Aufklärungsarbeit zu leisten. So rief Krull nicht nur die erste Eierstockkrebs-Selbsthilfegruppe Norddeutschlands ins Leben, sie leitet auch den Verein Eierstockkrebs e. V. – "Wir sind offen und stark. Wir fangen Dich auf", das sind beispielhafte Sätze für die Werte, für die der Verein eintritt. Die Mittfünfzigerin wurde für ihr Engagement anlässlich des Internationalen Frauentags am 10. März 2020 vom schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Daniel Günther mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

37°: Singen fürs Leben – Di. 29.11. – ZDF: 22.15 Uhr


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
top stars
Das beste aus dem magazin
Dr. med. Heinz-Wilhelm Esser ist Oberarzt und Facharzt für Innere Medizin, Pneumologie und Kardiologie, Buchautor und bekannt als „Doc Esser“ in TV und Hörfunk.
Gesundheit

Das Krebsrisiko senken – so geht’s

Am 04. Februar ist Weltkrebstag. Kaum eine Krankheit ist so bekannt und gleichzeitig so gefürchtet. Dabei kann man das Risiko, an Krebs zu erkranken, mit einigen einfachen Veränderungen im Lebensstil drastisch senken. Wie genau das funktioniert, erklärt der Oberarzt Heinz-Wilhelm Esser.
Die Katharinenkirche ist ein beeindruckendes Stück deutscher Kulturgeschichte.
Nächste Ausfahrt

Saulheim: Katharinenkirche Oppenheim

Auf der Autobahn 63 von Mainz nach Kaiserslautern begegnet Autofahrern in der Nähe von Saulheim das braune Hinweisschild „Katharinenkirche Oppenheim“.
Hendrik Duryn ist den meisten als "Der Lehrer" bekannt.
HALLO!

Hendrik Duryn: "Regeln sind zu oft wie Fußfesseln für Ermittler"

Hendrik Duryn ermittelt als Tjark Wolf auf unkonventionelle Weise in idyllischen Örtchen an der Nordsee. Für prisma öffnete der Mann, den die meisten deutschen TV-Zuschauer immer mit seiner Rolle als „Der Lehrer“ verbinden werden, sein Herz zu Themen wie „Dünentod“, Probleme der Polizeiarbeit und die Bedeutung von Action im Film.
Prof. Dr. Bastian von Tresckow, Stellvertretender Direktor der Klinik für Hämatologie und Stammzellentransplantation, Leiter des CAR-T-Zell-Programms und des Schwerpunkts Lymphome an der Universitätsmedizin Essen.
Gesundheit

Normal leben trotz Krebs

Die Diagnose Krebs bedeutet oft eine harte Zäsur im Leben der Betroffen. Früher riss sie die Patienten meist komplett aus ihrem Alltag. Das gilt heute zum Glück oft nicht mehr. Lesen Sie das große prisma-Interview anlässlich des Weltkrebstages 2023 mit zwei der führenden Krebsexperten Deutschlands über die neuesten Therapien und Heilungschancen.
Dr. Carsten Lekutat ist niedergelassener Facharzt für Allgemeinmedizin und Sportarzt in Berlin, Buchautor sowie Moderator der MDR-Fernsehsendung „Hauptsache Gesund“.
Gesundheit

So bleiben Sie gelassen

In der heutigen Zeit stehen immer mehr Menschen unter dauerhaftem Stress. Wie soll man da noch ruhig und gelassen durch das Leben gehen? Dr. Carsten Lekutat verrät, mit welchen Tricks die innere Ruhe endlich gelingt.
Unter anderem dieses Fachwerkhaus befindet sich in der historischen Altstadt.
Nächste Ausfahrt

Bad Eilsen: Historische Altstadt

Auf der Autobahn 2 von Berlin nach Oberhausen begegnet Autofahrern in Höhe der Anschlussstelle 35 das braune Hinweisschild „Historische Altstadt Rinteln“.