Superhelden

  • Odysseus (Stephan Käfer) und seine Männer begegnen dem einäugigen Riesen Polyphem. Vergrößern
    Odysseus (Stephan Käfer) und seine Männer begegnen dem einäugigen Riesen Polyphem.
    Fotoquelle: ZDF
  • Homers mythologischer Held Odysseus (Stephan Käfer) Vergrößern
    Homers mythologischer Held Odysseus (Stephan Käfer)
    Fotoquelle: ZDF
  • Machtlos muss Odysseus (Stephan Käfer) dem Untergang seiner Flotte zusehen. Vergrößern
    Machtlos muss Odysseus (Stephan Käfer) dem Untergang seiner Flotte zusehen.
    Fotoquelle: ZDF
  • Odysseus (Stephan Käfer, vorne Mi.) hört beim König der Phäaken dem Vortrag eines blinden Dichters (Manos Papadopoulos, li.) zu. Vergrößern
    Odysseus (Stephan Käfer, vorne Mi.) hört beim König der Phäaken dem Vortrag eines blinden Dichters (Manos Papadopoulos, li.) zu.
    Fotoquelle: ZDF
  • Odysseus (dargestellt von Stephan Käfer) begegnet der Nymphe Kalypso (Nancy Rahmann). Vergrößern
    Odysseus (dargestellt von Stephan Käfer) begegnet der Nymphe Kalypso (Nancy Rahmann).
    Fotoquelle: ZDF
Report, Dokumentation
Alles eine Frage der Zeit(geschichte)
Von Markus Schu

Infos
Online verfügbar von 17/02 bis 19/03
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2017
arte
Sa., 17.02.
20:15 - 21:05
Folge 1, Odysseus


Odysseus, Beowulf, Parzival – allesamt große Helden der Literatur. Doch wie viel Wahrheit steckt in ihren Geschichten?

Hört man heutzutage den Begriff "Superhelden", dann schießen einem unweigerlich prominente Beispiele wie Superman, Wonder Woman oder Spider-Man in den Kopf. Die Figuren der Comic-Literatur haben ihr fiktives Dasein aber weitaus älteren Heroen zu verdanken, die in Antike und Mittelalter das Geschichtenerzählen prägten. Genau diesen archetypischen Helden widmet sich nun ARTE in einer dreiteiligen Doku-Reihe mit dem schlichten Titel "Superhelden". Jede Folge befasst sich mit einem anderen großen Helden der Weltliteratur. Den Anfang macht Homers Odysseus, gefolgt von Beowulf aus dem gleichnamigen englischen Epos. Das Finale markiert der Ritter Parzival aus Wolfram von Eschenbachs ebenso betiteltem Versroman.

In den Folgen soll es vor allem darum gehen, inwiefern sich in den jeweiligen Figuren und Geschichten ganz konkrete historische Kontexte widerspiegeln. Denn eines ist allen drei Werken gemein: Sie wurden in Zeiten des gesellschaftlichen, kulturellen und geopolitischen Umbruchs verfasst.

Homer beispielsweise entwickelte seine "Odyssee" zu Zeiten der griechischen Kolonisation im Mittelmeerraum im 8. Jahrhundert vor Christus. Die Expansion hatte unterschiedliche demografische, wirtschaftliche und politische Gründe. Der Aufbruch ins Ungewisse spiegelt sich in Odysseus' Irrfahrt metaphorisch wider: So werden zum Beispiel die widrigen Umstände auf hoher See in monströse Ungeheuer übersetzt, die den Helden nach dem Leben trachten.

Im englischsprachigen Beowulf-Epos hingegen wird die Glaubens- und Lebenswelt der germanischen Völker verhandelt, die ab dem 5. Jahrhundert Britannien zu besiedeln begannen. Das Aufeinandertreffen von christlichem Glauben und heidnischer Kultur bestimmte diese Zeit. Und auch die Parzival-Geschichte setzt sich in fiktionalisierter Form mit ganz realen Umbrüchen auseinander. Geschrieben in einer von Kreuzzügen, Ritterorden und Thronstreitigkeiten geprägten Welt, geht es auch im Ritterepos um den Konflikt zwischen weltlicher und religiöser Erlösung.

Vor allem Archäologen, Philologen und Kulturhistoriker kommen zu Wort und ordnen die Fakten in einen historischen Kontext ein. Mithilfe von Spielszenen wird das Ganze aufgelockert: Viel Aufwand wurde betrieben, um mit Schauspielern und Computereffekten die Heldenepen zum Leben zu erwecken. Die Effekte überzeugen zwar nicht rundum und die Spielszenen sind eher nettes optisches Beiwerk, dennoch tragen sie dazu bei, selbst Wissenschaftsmuffel für eine spannende Geschichtsstunde zu begeistern.

Am Schluss geht man definitiv schlauer aus der Sache heraus. Die Erkenntnis: Kunst entsteht nicht im Vakuum – hinter den Mythen stehen Fakten. ARTE zeigt die drei Folgen am Samstag, 17. Februar, ab 20.15 Uhr, direkt nacheinander. Im ZDF werden die Dokus im Rahmen der Reihe "Terra X" ausgestrahlt. Bereits einen Tag später, am Sonntag, 18. Februar, wird der erste Teil der Reihe um 19.30 Uhr im Zweiten gesendet. Die weiteren Episoden folgen an den darauffolgenden Sonntagen.


Quelle: teleschau – der Mediendienst


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

WDR Reporter Daniel Aßmann (l) trifft Robert Rausch zur Verköstigung von Schokolade im Rausch Schokoladenhaus in Berlin.

Ausgerechnet - Schokolade

Report | 20.08.2018 | 22:10 - 22:40 Uhr
3.94/5016
Lesermeinung
NDR Jubel und Erleichterung bei Alisha - das Abi ist in der Tasche!

Unter deutschen Dächern - Die Abi-Prüfung

Report | 20.08.2018 | 23:15 - 23:45 Uhr
/500
Lesermeinung
arte Ikarus -- sein filmischer Essay "Schattenspiel" wurde für Regisseur Ghassan Salhab zu einer existenziellen Notwendigkeit.

Schattenspiel

Report | 20.08.2018 | 23:35 - 00:25 Uhr
/500
Lesermeinung
News
"Tagesschau"-Sprecherin Judith Rakers moderiert das neue ARD-Magazin "Kriminalreport", das 2018 noch insgesamt viermal auf Sendung gehen soll.

Ab dem 27. August moderiert "Tagesschau"-Sprecherin Judith Rakers die ARD-Sendung "Kriminalreport". …  Mehr

Bachelorette Nadine Klein und die sechs verbliebenen Kandidaten genießen die letzten gemeinsamen Tage in Griechenland, bevor in Deutschland die "Homedates" anstehen.

Für Bachelorette Nadine wird es ernst. Sie muss sich entscheiden, welche vier Kandidaten sie in den …  Mehr

Es muss nicht immer New York sein, München ist auch schön: Die vier Singles (von links) Tati (Xenia Tiling), Mel (Genija Rykova), Lou (Josephine Ehlert) und Eve (Teresa Rizos) beim Picknick im Englischen Garten. Erfrischend ist an der Miniserie auch das Ausstrahlungskonzept: In der BR-Mediathek gibt's die Dramedy bereits ab 27. August zu sehen, im linearen BR-Programm wird "Servus Baby" am Mittwoch, 11. September, um 20.15 Uhr, am Stück ausgestrahlt.

Vier Single-Frauen aus München suchen den Mann fürs Leben – und die biologische Uhr tickt. Die neue …  Mehr

ZDF-Chefredakteur Peter Frey hat den Einsatz der sächsischen Polizei gegen ein Team seines Senders scharf kritisiert.

Ein ZDF-Team wollte eine Pegida-Demonstration in Dresden filmen und wurde dabei nach eigenen Angaben…  Mehr

In "Destination Wedding" reisen Keanu Reeves und Winona Ryder derzeit im Kino zu einer Hochzeit. Ihre eigene könnte 1992 stattgefunden haben.

Winona Ryder hat in einem Interview einen kuriosen Verdacht ausgeplaudert. Die Schauspielerin vermut…  Mehr