Was wäre, wenn ein Deutscher maßgeblich für den Tiroler Freiheitskampf verantwortlich gewesen wäre? Diese Frage steht am Beginn der Geschichte von Alldie, einem deutschen Findelkind, das in Tirol aufwächst, in die Wirren des Freiheitskampfes um 1809 hineingezogen wird und letztendlich zum österreichischsten aller Helden wird. Also, fast wenigstens. Weil Alldie und Hofer bleiben in Österreich halt doch zwei verschiedene Paar Schuhe. Auch nach 1810. Auf jeden Fall bleibt kein Kaspressknödl auf dem anderen, wenn Napoleons Mannen sich durch die Alpen kämpfen, Alldie bei einem Alm-Weisen in die Kunst den Sensenschwinges eingeweiht wird und das Zeltlager der Tiroler gewinnorientiert aufgezogen wird.