Bernd Pflüger bittet um Blochs Hilfe, weil er sich Sorgen um seine Lebensgefährtin Rieke macht. Die junge Frau hat versucht sich umzubringen, nicht zum ersten Mal. Sie schwankt zwischen hocheuphorischen, manischen Phasen und der tiefen Niedergeschlagenheit der Depression. Gerade in einer euphorischen Phase leugnet sie die Selbstmordabsicht und besteht darauf, dass sie gesund sei. Ihr Vater, der einen erbitterten Kampf gegen alle Arten von Ärzten führt, unterstützt sie dabei. Er will in jedem Fall verhindern, dass Rieke ins psychiatrische Krankenhaus kommt. Bernd dagegen leidet unter der Unberechenbarkeit seiner Freundin und hofft auf die Unterstützung der Psychiatrie ...

Regie-Veteran Michael Verhoeven ("Die Weiße Rose", "Das schreckliche Mädchen") gelang mit diesem Werk ein packendes Drama, das ein in Deutschland weit verbreitetes psychisches Krankheitsbild in den Mittelpunkt stellt. "Heißkalte Seele" ist nach "Bloch - Vergeben, nicht vergessen" der zweite Fall, den Verhoeven mit seinem Hauptdarsteller Dieter Pfaff inszenierte. Das schlüssige Drehbuch stammt von Silke Zertz ("Bloch - Schattenkind", "Wir sind das Volk - Liebe kennt keine Grenzen").

Foto: SWR/Stephanie Schweigert