Die farbige Sängerin Dorothy Dandridge tritt Anfang der Vierzigerjahre im berühmten Cotton Club auf. Dort lernt sie die Nicolas Brothers, Harold und Fayard, kennen. Um ihrem kaputten Zuhause zu entfliehen, heiratet sie Harold. Doch damit beginnen ihre Probleme erst so richtig ...

Regisseurin Martha Coolidge ("Das Geheimnis der drei Wünsche" folgte in ihrer hervorragend ausgestatteten und in Szene gesetzten Biographie den tragischen Lebensstationen der amerikanischen Schauspielerin und Sängerin Dorothy Dandridge (1922-1965, "Eine Leiche auf Rezept"), die am 8. September 1965 an den Folgen einer Medikamentenvergiftung starb. Zeit ihres Lebens von dem Gedanken an eine große Hollywood-Karriere beseelt, wurde Dandrigde zwar für ihre bravouröse Darstellung der "Carmen Jones" in Otto Premingers gleichnamigen Klassiker für den Oscar als beste Hauptdarstellerin nominiert, verlor aber gegen Grace Kelly. Mit dem Regisseur führte sie eine lange und problematische Beziehung - in den USA aufgrund der Rassentrennung seinerzeit ein Skandal. In der Titelrolle des vielfach ausgezeichneten Biopics glänzt Halle Berry, die für ihre ausgezeichnete Interpretation der heute fast vergessenen Dandrigde sowohl den Emmy als auch den Golden Globe gewann. Ebenfalls für einen Golden Globe nominiert: Klaus Maria Brandauer für seine Rolle als Otto Preminger. Ironie des Schicksals: Berry war es schließlich, die 47 Jahre nach Dandridges Nominierung als erste farbige überhaupt den Oscar als beste Hauptdarstellerin gewann.

Foto: Tele 5