Im Maintal, südlich von Würzburg, wird in der Nähe eines Tümpels die halb verweste Leiche einer jungen Mexikanerin gefunden. Mit der Aufklärung des Verbrechens sind Kriminalhauptkommissar Peter Haller und seine Mitarbeiterin Birgit Sacher befasst. Er hegt eine stille Liebe zu seiner Stadt Würzburg, zu ihrer Übersichtlichkeit und Vertrautheit. Ganz wird er nie verstehen, wie Menschen in einer so schönen Umgebung zu Verbrechern werden können. Das ist der geheime Antrieb hinter seinen Ermittlungen, bei denen es ihm nicht nur um die Lösung des Falls, sondern um einen Blick in die Seele des Täters geht. Die in München ausgebildete, karrierebewusste Kommissarin Birgit Sacher muss erst lernen, mit dem ein wenig verschrobenen Kollegen umzugehen, vor allem mit seinem ganz anderen Arbeitstempo. Gemeinsam versucht das ungleiche Paar, das Geheimnis um den Mord an Angela Lopez zu lösen, die als Au-pair-Mädchen im Haushalt des in Würzburg hoch angesehenen Architekten Max Täschner und seiner Familie lebte ...

Regisseur Manuel Siebenmann (Nebenwirkungen", "In einem anderen Leben") verknüpft diese Hommage an die Stadt Würzburg mit einem gut konstruierten und gespielten Kriminalfall, in dem der gebürtige Franke Thomas Schmauser in die Rolle des Kriminalhauptkommissars Peter Haller schlüpfte. Gemeinsam mit seiner Kollegin Birgit Sacher, gespielt von Teresa Weißbach, klärt er den Mordfall an einem mexikanischen Au-pair-Mädchen auf. Der Film fängt das Flair von Würzburg ein, das besondere Heimatgefühl, das Peter Haller hat und das ihn veranlasst, niemals aus Würzburg wegziehen zu wollen. Das Drehbuch lieferte übrigens der aus München stammende Autor Peter Probst ("Schock - Eine Frau in Angst", "Hochzeit zu viert").

Foto: BR