Martin Lebeck war als Jugendlicher in Kleinkriminalität und Drogenhandel verwickelt, hat sich dann aber für die "guten Jungs" entschieden. Während er auf dem platten Land seinem Traumjob als Dorfpolizist nachgeht, entwickelt sich im elterlichen Haus in Hamburg eine Familientragödie. Um die Abschiebung seiner jüngeren Geschwister in ein Heim zu verhindern, soll er zurück in das Viertel, das ihm als Kind schon einmal fast das Genick gebrochen hat. Zwangsläufig holt Martin seine kriminelle Vergangenheit wieder ein...

Mit viel Sinn für die harte Milieuwirklichkeit in Hamburgs sozialen Brennpunkten gelingt Thorsten Näter ein ebenso spannender wie nachdenklicher Krimi. Thorsten Näter absolvierte die Hochschule für Fernsehen und Film in Hamburg und arbeitet seit 1978 als Autor, Regisseur, Produzent und Cutter. Zu seinem Werk zählen "Zeit der Stille" (1986), "Die Bombe tickt" (1993), "Gegen den Strom" "Totalschaden" (1998), "Im Club der Millionäre" (2000) und "Liebe. Macht. Blind." (2001).