Wunderkind Johanna kann lesen und kennt die Bibel besser als mancher Schriftgelehrte. Nach dem Tod ihres Vaters und Mentors ist die junge Frau auf sich allein gestellt. Sie wird Nonne und sucht Schutz in einem Kloster, das jedoch im Zuge eines blutigen Erbfolgekriegs gebrandschatzt wird. Johanna, die zur Tarnung eine Mönchskutte trägt, gelangt auf ihrem Fluchtweg über Griechenland bis nach Rom. Der feinsinnige "Bruder Johannes" wird hier durch seine leidenschaftlichen Predigten berühmt und von Papst Leo zum Kardinal ernannt. Dadurch wird Johanna in ihren klerikalen Ambitionen immer ehrgeiziger, so dass sie nach dem Tod des Papstes sogar zu dessen Nachfolger gewählt wird ...

Ein aufwändig ausgestattetes Historiendrama von Michael Anderson ("In 80 Tagen um die Welt", "Flucht ins 23. Jahrhundert"), das auf der schillernden Legende der Päpstin Johanna basiert: Diese folgte angeblich als Mönch verkleidet Leo IV. auf den päpstlichen Stuhl und starb nach zweijährigem Pontifikat in den Straßen Roms bei der Geburt ihres Kindes. Der Film bettet die Legende in ein nuanciert gezeichnetes historisches Zeitkolorit während des Verfalls des Imperiums von Karl dem Großen ein. In der Titelrolle überzeugt Liv Ullmann ("Szenen einer Ehe") an der Seite von Maximilian Schell.

Foto: Winkler-Film