Claude Lelouch

Französischer Ausnahme-Regisseur: Claude Lelouch Vergrößern
Französischer Ausnahme-Regisseur: Claude Lelouch
Claude Lelouch
Geboren: 30.10.1937 in Paris, Frankreich

Claude Lelouchs Vater war ein jüdischer Schneider, dessen Familie sich in Algerien niedergelassen hatte, nachdem sie aus Palästina vertrieben worden war. Schon mit 13 Jahren gewann Claude beim Amateur Film Festival in Cannes einen Preis für seinen Kurzfilm "Le mal du siecle". Mitte der Fünfziger Jahre wurde aus der Leidenschaft ein Beruf. Er arbeitete als Kameramann und dokumentierte das Zeitgeschehen in aller Welt, unter anderem den Budapester Aufstand von 1956. Die 16-Millimeter-Kameras, mit denen er damals arbeitete, erlaubten es, nur zweieinhalb Minuten ohne Unterbrechung zu filmen von den Schwierigkeiten mit dem Licht nicht zu reden. Zur Regie, von der er seit langem träumte, verhalf ihm schließlich seine Militärzeit. Von 1957 bis 1960 drehte er mehrere Kurzfilme für die Kinoeinheit der französischen Armee.

Mit der Unterstützung seiner Familie gelang es ihm, 1960 seinen ersten Spielfilm "Le propre de l'homme" herzustellen. Er wurde nie in die Kinos gebracht, und Lelouch selbst zerstörte die Kopien. Der kommerzielle Erfolg ließ auch bei den nächsten Projekten auf sich warten. Ein Film kam nur in Schweden heraus, ein anderer gar nicht, ein dritter fiel der Zensur zum Opfer. Lelouch verdiente sein Geld mit Kurzfilmen und Werbespots, bis ihm 1966 mit "Ein Mann und eine Frau" der Durchbruch gelang. Die Liebesgeschichte zwischen einem Rennfahrer (Jean-Louis Trintignant) und einem Scriptgirl (Anouk Aimée) war der französische Überraschungserfolg des Jahres. Beim Filmfestival in Cannes gewann er den Großen Preis und ergatterte obendrein zwei Oscars für den besten fremdsprachigen Film und das beste Originaldrehbuch. Zwanzig Jahre später drehte er eine Fortsetzung seines größten Erfolgs unter dem Titel: "Ein Mann und eine Frau - 20 Jahre später".

Ein ähnlich großer Erfolg wie "Ein Mann und eine Frau" wurde 1967 "Lebe das Leben" mit Yves Montand und Annie Girardot. Danach entstanden Filme wie "Voyou - Der Gauner" (1970), "Die Entführer lassen grüßen" (1972), "Ein glückliches Jahr" (1973), "Ein ganzes Leben" (1974), "Eine Katze jagt die Maus" (1975), "Ein anderer Mann, eine andere Frau" (1977), "Allein zu zweit" (1978), "Viva la vie - Es lebe das Leben" (1984), "Zeit des Verbrechens" (1987), "So sind die Tage und der Mond" (1990) und "Les miserables" (1995).

Er schreibt und produziert seine Filme mit seiner Firma "Les Films 13" in der Regel selbst, und er arbeitet, wie ein Blick auf seine Filmographie zeigt, am liebsten immer mit denselben Schauspielern. Sie umgeben ihn wie eine Familie. In zweiter Ehe ist er mit der Schauspielerin Marie-Sophie Berthier verheiratet, die seit Mitte der Achtziger Jahre auch regelmäßig in seinen Filmen auftritt. Für seinen Film "Männer und Frauen - Eine Gebrauchsanleitung" von 1996 gelang es Lelouch, den Finanzmogul Bernard Tapie (Ex-Besitzer von 44 Unternehmen, einer Reformhauskette, einer Batteriefabrik bis hin zu einer Modefirma, Ex-Präsident des Fußballvereins "Olympic Marseille" und Ex-Aufkäufer von "Adidas") als Hauptdarsteller zu gewinnen.

Weitere Filme von Claude Lelouch: "München 1972" (1973), "Ein Hauch von Zärtlichkeit" (1976), "Die schönste Geschichte der Welt" (1991), "Alles für die Liebe" (1993), "Begegnung in Venedig" (1998), "Une pour toutes" (1999), eine Episode zu "11'09''01 - September 11" (2002) und "And Now ... Ladies and Gentlemen" (2002).

Zur Filmografie von Claude Lelouch
TV-Programm
ARD

Brisant

Report | 17:10 - 17:47 Uhr
ZDF

ZDF SPORTextra

Sport | 10:05 - 18:00 Uhr
RTL

Familien Duell

Unterhaltung | 17:15 - 17:45 Uhr
VOX

Shopping Queen

Serie | 16:55 - 17:55 Uhr
ProSieben

The Big Bang Theory

Serie | 17:30 - 18:00 Uhr
SAT.1

K 11 - Kommissare im Einsatz

Serie | 17:30 - 18:00 Uhr
KabelEins

Navy CIS

Serie | 17:25 - 18:20 Uhr
RTLplus

Das Familiengericht

Report | 17:05 - 17:50 Uhr
arte

ARTE Reportage

Report | 17:05 - 18:00 Uhr
WDR

Meisterküche

Report | 17:15 - 17:45 Uhr
3sat

Pfarrer Braun

Serie | 16:30 - 18:00 Uhr
NDR

Max Giesinger rockt hinter Gittern

Report | 17:30 - 18:00 Uhr
MDR

Sport im Osten

Sport | 16:30 - 18:00 Uhr
HR

Was heißt hier "heilige" Familie?

Report | 17:30 - 17:58 Uhr
SWR

Sport am Samstag

Sport | 17:30 - 18:00 Uhr
BR

Blickpunkt Sport

Sport | 17:15 - 17:45 Uhr
Sport1

Storage Hunters

Report | 17:30 - 18:00 Uhr
Eurosport

Skispringen

Sport | 15:30 - 17:45 Uhr
DMAX

Fast N' Loud

Report | 17:15 - 18:15 Uhr
ARD

TV-Tipps Frag doch mal die Maus

Unterhaltung | 20:15 - 23:15 Uhr
ZDF

Der Quiz-Champion

Unterhaltung | 20:15 - 23:15 Uhr
RTL

Das Supertalent

Unterhaltung | 20:15 - 23:00 Uhr
VOX

TV-Tipps Peter & Wendy

TV-Film | 20:15 - 22:15 Uhr
ProSieben

Schlag den Star

Unterhaltung | 20:15 - 00:40 Uhr
SAT.1

Hotel Transsilvanien

Spielfilm | 20:15 - 21:55 Uhr
KabelEins

Hawaii Five-0

Serie | 20:15 - 21:15 Uhr
arte

Rasputin

Report | 20:15 - 21:05 Uhr
WDR

Tatort

Serie | 20:15 - 21:45 Uhr
3sat

Cenerentola

Musik | 20:15 - 22:20 Uhr
NDR

Tatort

Serie | 20:15 - 21:45 Uhr
MDR

Die Schlager des Jahres

Unterhaltung | 20:15 - 22:55 Uhr
HR

Die Schlager des Jahres

Unterhaltung | 20:15 - 22:55 Uhr
SWR

Weihnachts-Männer

TV-Film | 20:15 - 21:45 Uhr
BR

TV-Tipps Nebenwege

Spielfilm | 20:15 - 21:45 Uhr
Sport1

Dear Abby - Die (S)Ex-WG

Spielfilm | 23:00 - 00:45 Uhr
Eurosport

Bahnradsport

Sport | 20:30 - 22:55 Uhr
ARD

TV-Tipps So weit die Füße tragen

Spielfilm | 23:40 - 01:35 Uhr
ARD

TV-Tipps Frag doch mal die Maus

Unterhaltung | 20:15 - 23:15 Uhr
VOX

TV-Tipps Peter & Wendy

TV-Film | 20:15 - 22:15 Uhr
SWR

TV-Tipps Die Liebe meines Lebens

Spielfilm | 21:50 - 23:20 Uhr
BR

TV-Tipps Nebenwege

Spielfilm | 20:15 - 21:45 Uhr
ZDFneo

TV-Tipps Fargo - Blutiger Schnee

Spielfilm | 22:20 - 23:50 Uhr
RBB

TV-Tipps Das fünfte Element

Spielfilm | 23:50 - 01:50 Uhr
One

TV-Tipps Aufbruch

TV-Film | 20:15 - 21:45 Uhr

Aktueller Titel