Es geht Schlag auf Schlag: Nachdem dieser Tage bereits Volker Weidermann seinen Abschied aus der ZDF-Sendung "Das Literarische Quartett" verkündet hat, kommt jetzt die Nachricht vom Ausstieg Christine Westermanns.

"Das Literarische Quartett' erlebt einen Umbruch. Es wird ab 2020 neue Wege gehen, ich gehe meine eigenen", wird die 70-jährige Journalistin, Moderatorin und Autorin in einer ZDF-Mitteilung vom späten Freitagnachmittag durchaus vielsagend zitiert. Es sei für sie "Freude und Herausforderung zugleich" gewesen, "als Gründungsmitglied der zweiten Generation dabei gewesen zu sein", ließ Westermann noch wissen und schloss ihr Statement zum Ausstieg mit guten Worten: "Ich wünsche dem ZDF eine gute Hand bei der Neubesetzung."

Laut ZDF werde die Sendung nach dem Ausscheiden von Christine Westermann und "Spiegel"-Literaturchef Volker Weidermann im nächsten Jahr "grundlegend umgestaltet und fortgesetzt". Mehr wurde noch nicht bekanntgegeben, offen ist also auch, wie es für die Dritte im Bunde der Gastgeber, Thea Dorn, weitergeht. "Informationen folgen, sobald die neue Konstellation steht", hieß es am Freitag knapp aus Mainz.

Von Christine Westermann verabschiedet sich das ZDF mit einem Lob: "Charme, Humor und literarischer Sachverstand – Christine Westermann hat mit dieser Kombination entscheidend zum Erfolg unserer Sendung beigetragen. Herzlichen Dank für vier Jahre voller lebhafter Debatten über das, was uns so sehr am Herzen liegt: Literatur", ließ sich Anne Reidt, Kulturchefin des ZDF, zitieren.

Die letzte Sendung mit den beiden Literaturexperten Westermann und Weidermann wird am Freitag, 6. Dezember, 23 Uhr, ausgestrahlt. Gast ist Schauspieler und Schriftsteller Matthias Brandt.


Quelle: teleschau – der Mediendienst