ZDF-Krimi

"Das dunkle Paradies": Ein Mord soll vertuscht werden

von Wilfried Geldner

Im österreichischen Zell am See wird am Seeufer die Leiche eines Callgirls gefunden. Brisanterweise residieren in der Gegend grade zahlreiche Staatsmänner aus aller Welt.

ZDF
Das dunkle Paradies
Krimimelodram • 24.08.2020 • 20:15 Uhr

Das "Ibizagate" mit dem FPÖ-Politiker Strache und der getürkten Nichte eines russischen Oligarchen war zur Drehzeit noch ein paar Monate weit. Aber im neuen Landkrimi aus dem Salzburger Land (2019) wird das politische Leben in Österreich dennoch nicht verschont – und Videos spielen auch hier eine entscheidende Rolle, wenngleich (nur) von einer Hotel-Überwachungskamera gedreht und später manipuliert. Staatsmänner aus aller Welt residieren gerade am schönen Zeller See, eine geplante Pipeline verspricht Arbeitsplätze und Milliardengewinne für Österreich. Da kann man ein totes Callgirl, das in der Nähe eines Nobelhotels im See gefunden wird, nicht gebrauchen und hilft sehr gerne bei der Vertuschung eines Skandals.

Leider versucht der kritische Heimatkrimi "Das dunkle Paradies" (2019) zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen. Die beiden Handlungsstränge sind ja, jeder für sich genommen, ein Schwergewicht und verhaken sich etwas umständlich ineinander: Die ermittelnde Polizistin Franziska (Stefanie Reinsperger) soll einen Tatverdächtigen fassen, der ausgerechnet der verwitwete Bruder ihrer Liebsten (Andrea Wenzl) ist. Wobei sich Franziskas privates Drama immer wieder vor die eigentliche Krimihandlung, also den Dirnenmord und dessen Vertuschung, schiebt. Franziska wagt es nämlich nicht, sich im beliebten Touristennest zu ihrer Verlobten zu bekennen. Immer wieder verbietet sie sich das Outing vor ihren Spießereltern, immer wieder probt sie die entscheidenden Sätze – und immer wieder wird sie von der enttäuschten Lebensgefährtin dafür hart gerügt.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Das ist ein gewaltiges Drama im so kleinbürgerlichen wie saturierten Familienambiente. Die Regisseurin Catalina Molina lässt den Protagonistinnen in ihrem zweiten Salzburg-Krimi viel freien Lauf. Allerdings wird das zuweilen allzu pathetische Spiel von Stefanie Reinsperger und Andrea Wenzl auch zu einem unausgesprochen starken Plädoyer für Vernunft und Toleranz. Sehr nah schlittert die Geschichte dieser Frauenliebe gar am Selbstmord im See – mit Unterwasser-Kamera! – vorbei, um dann doch in einer versöhnlichen Pointe zu enden.

Alles andere wirkt da fast wie kriminalistischer Zierat. Aber es ist eben doch unterhaltsam, wenn Franziska den alten Hotelconcierge (Nikolaus Paryla) an der Hotelbar im Smalltalk zu einer entscheidenden Zeugenaussage animiert. "Schleimen Sie gerade?", sagt der Concierge. Und sie antwortet frech: "Ja, ich schleime!" Mit ihrem neuen Wissensvorsprung nimmt sie dann das Heft immer mehr in die Hand und zieht den anfänglich so zaghaften wie obrigkeitshörigen Inspektorenkollegen (Manuel Rubey) auf ihre Seite.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren