Briefe vom eigenen Leben bekommen? Das klingt zunächst unrealistisch, passiert jedoch Lucy Silchester (Julia Maria Köhler) im Drama "Ein Moment fürs Leben" (Sonntag, 28. Januar, 20.15 Uhr, ZDF). Es ist die dritte Verfilmung eines Romans der irischen Bestsellerautorin Cecelia Ahern in der ZDF-Herzkino-Reihe.

Die Lovestory spielt in der Heimat der Autorin, in Dublin. Nachdem sich ihr Ehemann Blake (Wayne Carpendale) unerwartet von ihr getrennt hat, fällt Lucy in ein tiefes Loch. Sie verliert ihren Job, und auch ihre Freunde wenden sich von ihr ab. Gerade als sie ganz am Boden ist, bekommt sie Briefe. Der Absender: ihr Leben. Es erscheint ihr in Form von Cosmo (Anatole Taubmann), der versucht, ihre Lebensfreude zurückzuholen und sie von einem großen Fehler abzuhalten.

Mit Cecelia Aherns bisherigen Werken wie "P.S: Ich liebe dich", das zu einem Welterfolg wurde, kann dieser Film nicht mithalten. Auch wenn die Idee ähnlich ist, lassen klischeehaft romantische Dialoge den Film im Vergleich eher seicht wirken.


Quelle: teleschau – der Mediendienst