20.05.2020 Model wird gemobbt und bedroht

"GNTM"-Kandidatin Lijana: Mobber wollten ihren Hund vergiften

Der Traum vom "Germany's next Topmodel"-Finale ist für Kandidatin Lijana zum Albtraum geworden. Die 24-Jährige sieht sich schon seit Längerem im Netz mit fiesen Kommentaren konfrontiert. Nun wurde sogar die Polizei auf den Plan gerufen.

"Ich bekomme Morddrohungen, wurde auf der Straße bespuckt, mein Auto zugemüllt, mein Hund sollte vergiftet werden. Dafür wurden Giftköder in meinem Garten ausgelegt. Deshalb brauche ich jetzt sogar Polizeischutz", sagte Lijana der "Bild". Vor ihrem Elternhaus in Kassel würden die Beamten zehn Mal am Tag Streife gehen, sagt Lijana.

Die älteste der vier "GNTM"-Finalistinnen hat in der laufenden Staffel durchaus angeeckt. Mit viel Selbstbewusstsein kommentierte sie ihre eigenen Leistungen und gab auch immer wieder abwertende Kommentare über die Performance der anderen angehenden Models ab. Für viele Zuschauer entwickelte sich Lijana deshalb zum Roten Tuch. Auch mit ihren Mitstreiterinnen geriet sie immer wieder aneinander. Nach dem Rauswurf ihrer Freundin Larissa wurde sie zur Außenseiterin, keine der Konkurrentinnen freute sich mit ihr, als sie ins Finale einzog.

Doch nun haben die Anfeindungen offenbar eine neue Dimension erreicht. "Einer auf der Straße, der mich angespuckt hat, hat gesagt: 'Drei Millionen wollen deinen Tod. Ich kann das jetzt machen.'", berichtet Lijana in der "Bild".

Das "GNTM"-Finale will sie nun nur noch hinter sich bringen. Im "Promiflash"-Interview sagte sie: "Ich bin nicht mehr die Gleiche, die ich mal war. Ich weiß manchmal nicht, woher ich die Kraft nehmen soll, weil ich einfach im Moment in einem Albtraum lebe."

In der Pressemitteilung von ProSieben gibt sie sich aber kämpferisch. "Ich möchte 'Germany's next Topmodel' werden und durch meine Reichweite ein Zeichen gegen Mobbing setzen", sagt Lijana. Im Finale, das ProSieben am Donnerstag (21. Mai) um 20.15 Uhr ausstrahlt, trifft sie auf ihre ehemalige Freundin Jacky, mit der sie sich im Laufe der Staffel verkracht hat, Sarah und Maureen.

Nicht allerdings auf Heidi Klum, denn die kann wegen der Corona-Krise nicht zur Live-Show nach Berlin reisen. "Obwohl ich vermeintlich weit weg bin und hier aus Los Angeles live zusehen werde, wird mir nichts entgehen. Fehler oder schwache Nerven können den Traum vom Sieg zerplatzen lassen", kündigt Klum an.


Quelle: areh
Das könnte Sie auch interessieren