"Hotel-Legenden" im Ersten

Mythos Bristol-Hotel in Paris

von Hans Czerny

Das Bristol, an der Rue du Faubourg Saint-Honoré in nächster Nähe zum Elysée-Palast gelegen, steht am Beginn der vierteiligen Sendereihe über "Hotel-Legenden" im Ersten. "Le Bristol" war das einzige Grandhotel, das während der Besatzungszeit verschont blieb von den Deutschen. Bis heute steigen Staatsoberhäupter und Showbiz-Größen hier ab, Diskretion ist seit der Gründung durch Hippolyte Jammet im April 1925 oberstes Gebot.

ARD
Hotel-Legenden (1): Das Bristol in Paris
Dokumentation • 03.08.2020 • 23:30 Uhr

Josephine Baker war hier und rockte mit ihrem Charleston die Tanzlokale der Stadt. Aber auch Gäste, für die Verschwiegenheit überlebenswichtig war, wurden hier untergebracht. Dass Jammet während des Zweiten Weltkriegs den jüdischen Architekten Léo Lerman in Zimmer 106 versteckt hielt, trug zweifellos zum Mythos des Bristol bei.

Der "Legenden"-Autorin Susanne Brand gelang es, kurz vor seinem Tod noch mit Pierre Jammet, dem Sohn des Hotelgründers, über die schweren Jahre des Bristol, das sein ersten Zuhause war, zu sprechen. – Die Sendereihe der geschichtsträchtigen Hotels wird am 10. August mit dem Berliner Hotel Adlon im Ersten fortgesetzt.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren