Free-TV-Premiere im ZDF

"Das Leuchten der Erinnerung": Schauspiel-Altstars trumpfen auf

von Gabriele Summen

In einer der berührendsten Szene des Roadmovies "Das Leuchten der Erinnerung" von Regisseur Paolo Virzì schaut sich ein altes Ehepaar am Abend, draußen auf irgendeinem Campingplatz an der Ostküste, Dias von seiner Familie an. Nach und nach gesellen sich neugierige Menschen unterschiedlichen Alters hinzu, um an diesem seelenvollen Moment teilzuhaben, in dem die Eheleute auf ihr gemeinsames Leben zurückblicken.

ZDF
Das Leuchten der Erinnerung
Drama • 02.08.2020 • 20:15 Uhr

Die Dramödie, die das ZDF nun erstmals im Free-TV zeigt, ist ein Film für Jung und Alt und kein typisches Age Movie: Es geht schlicht und ergreifend darum, dass wir alle im Laufe unseres Lebens Dinge tun, über die wir später glücklich sind – oder die wir bedauern. Und es geht darum, wie uns am Ende all diese Dinge, diese wertvollen Erinnerungen, unweigerlich aus den Händen gleiten.

Eines Morgens steigen Ella (Helen Mirren) und ihr Ehemann John (Donald Sutherland) einfach in ihr klappriges Wohnmobil "The Leisure Seeker" und machen sich auf den Weg nach Key West, wo sie sich Hemingways Haus anschauen wollen. Die erwachsenen Kinder Jane (Janel Moloney) und Will (Christian McKay) kommen fast um vor Sorge, als sie das Verschwinden ihrer Eltern bemerken – schließlich ist nicht nur ihr Vater, sondern auch ihre Mutter krank. Das alte Ehepaar versucht jedoch, seinen letzten Trip zu genießen: Szenen beeindruckender Vertrautheit zwischen den beiden wechseln ab mit Begebenheiten, in denen ihr nicht aufzuhaltende Autonomieverlust nicht mehr von der Hand zu weisen ist.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Eine atemberaubende Leistung der beiden Schauspiel-Altstars

Im Gegensatz zum gleichnamigen Roman von Michael Zadoorian wurde die Geschichte in das US-Wahlkampfjahr 2016 verlegt. Dies führt zu einer tragikomischen Szene, in der der zunehmend unter Demenz leidende John – Zeit seines Lebens Demokrat – sich voll kindlicher Unschuld unter Trump-Anhänger mischt und von seiner genervten Frau zurückgepfiffen wird. Auch Amerika hat mit Intelligenzverlust zu kämpfen, scheint der Regisseur dem Zuschauer auf einer feinsinnigen, zweiten Ebene wiederholt sagen zu wollen.

Dank der atemberaubenden Schauspielerleistung der beiden Altstars wird der Zuschauer in dieses Wechselbad der Gefühle vollends hineingesogen. Man lacht und weint zugleich, wenn der ehemalige Professor John zumeist recht unbelesenen Kellnerinnen Vorträge über Hemingway hält, wenn er seine Frau an der Tankstelle vergisst oder Kleinganoven empfiehlt, Abendkurse zu besuchen, um ihre Grammatik zu verbessern.

Dabei gelingt es Sutherland, seiner Rolle so viel Würde zu verleihen, dass man niemals bloß albern über seine erschreckende Vergesslichkeit kichert. Mirren dagegen fesselt den Zuschauer mit ihrer gelegentlich von der Krankheit ihres Mannes tief frustrierten, aggressiven Art, hinter der aber immer wieder die tiefe Liebe zu ihrem einst so charmanten Lebensgefährten durchschimmert.

So zittert man mit dem stets realistisch und nie zuckersüß wirkenden Paar mit, als John aus Schusseligkeit von einer lang geheim gehaltenen Affäre erzählt und hofft bis zum Schluss, dass all die guten Erinnerungen, die der alte Mann und seine Frau teilen, die schlimmen letztlich aufwiegen mögen.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren