Für die Reportage "England ungeschminkt" ist Markus Lanz auf die Insel gereist und hat eine tief gespaltene britische Gesellschaft vorgefunden.

Was ist nur mit den Briten los? Auch über drei Jahre nach der Abstimmung für den EU-Austritt Großbritanniens herrscht in Sachen Brexit ein heilloses Chaos. Doch das ist nicht alles: Insbesondere in England ist die Gesellschaft in vielerlei Hinsicht gespalten – sozial, politisch und hinsichtlich der Frage, was "britisch" heute eigentlich heißt. Markus Lanz begibt sich in seiner Reportage "England ungeschminkt" auf die Reise durch ein Land, das diverser kaum sein könnte. Zwischen Polospielen in Windsor und niedergehenden Industrieregionen will der ZDF-Film verstehen, was es auf sich hat mit der "Zerreißprobe einer Nation", die einst Weltmacht war.

So besucht Moderator Lanz Metropolen wie London und Städte wie Sunderland, in denen unterschiedlichste Probleme vorherrschen: Zwischen Migration und Integration, zwischen Armut und Strukturwandel versuchen die Bewohner mit der tiefen Krise zurechtzukommen. Dabei trifft Lanz auf Menschen unterschiedlichster Herkunft und spricht mit ihnen über ihre Biografien und den Blick auf das Vereinigte Königreich. Zu Wort kommen dabei auch Experten wie der Wirtschaftswissenschaftler Sir Paul Collier und der Journalist und Autor Misha Glenny.


Quelle: teleschau – der Mediendienst