Diskussion über AstraZeneca

Lauterbach legt sich bei Lanz mit Kekulé an

War der Impfstopp richtig? Karl Lauterbach und Alexander Kekulé waren sich in der ZDF-Talkshow von Markus Lanz in dieser Frage nicht einig.

Er sei der "Gesundheitsminister der Herzen", so Markus Lanz: Der SPD-Politiker Karl Lauterbach war in der Tat schon häufiger in Politik-Talkshows zu Gast. In der jüngsten Ausgabe der ZDF-Talkshow "Markus Lanz" legte er sich verbal mit dem ebenfalls eingeladenen Virologen Alexander Kekulé an, es ging um den derzeit viel diskutierten, vorübergehenden Stopp des AstraZeneca-Impfstoffs.

"Als Bundesgesundheitsminister hätte ich wahrscheinlich erst die EMA-Entscheidung abgewartet", erklärte Lauterbach. Denn der Nutzen der Impfung überwiege klar dessen Komplikationen. Kekulé sah dies ein wenig anders: Es gebe durchaus wissenschaftliche Hinweise auf eine "bisher nicht gesehene Assoziation". Die Frage, welche man sich nun stellen müsse, sei: "Ist das die Spitze eines Eisbergs, die man da sieht? Oder ist das ein sehr seltenes Phänomen, was man in Kauf nehmen kann?"

HALLO WOCHENENDE!
Interviews, TV-Tipps und vieles mehr: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Er selbst habe sich für einen Impfstopp ausgesprochen, weil zuvor bereits andere Länder die Impfungen mit AstraZeneca eingestellt hätten. Das oberste Ziel sei, "das Vertrauen in die Impfungen insgesamt zu erhalten", so Kekulé. Dafür müsse man mit den Informationen offen umgehen. Die Tatsache, dass die EMA den Impfstoff nun doch weiterempfehle, sei, seiner Einschätzung nach, "eine politische Entscheidung".

Lauterbach sah dies anders: Selbst wenn man davon ausgehe, dass die Thrombose auf den Impfstoff zurückzuführen sei, so trete diese immer noch "sehr selten" und relativ kurz nach der Impfung auf. Eine "Spitze des Eisberges", was bedeute, dass im Nachhinein weitere Fälle entdeckt würden, sehe er deshalb nicht.

Der SPD-Gesundheitsexperte erklärte weiter: Die Sinusvenenthrombose habe nichts mit einer gewöhnlichen Thrombose zu tun. Sie gehe fast immer mit "schwerwiegenden Symptomen" einher. Da diese nur selten aufträten, folge er der Einschätzung der europäischen Zulassungsbehörde. Überhaupt wies Lauterbach den Vorwurf, die EMA wurde auf politischen Druck handeln, entschieden zurück: Die Daten seien durchaus "genau angeschaut" und international abgeglichen worden. "Das war schon eine wissenschaftliche Entscheidung."


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren