25.01.2021 Neuer Film "Schließe deine Augen"

"Neben der Spur": Jessen kommt nicht zur Ruhe

von Maximilian Haase

Psychiater Joe Jessen, gespielt von Ulrich Noethen, wird während seines Urlaubs an der Nordsee mit einem grausamen Ritualmord konfrontiert. Seine ehemalige Kollegin steht seit langem vor einem Rätsel.

Psychiater Joe Jessen hat es wahrlich nicht leicht: Eine Parkinsonerkrankung macht ihm das Leben schwer, seine Frau hat sich von ihm getrennt, und einen Menschen hat er kürzlich in Notwehr auch noch getötet. Bereits zum siebten Mal verkörpert Ulrich Noethen die geplagte Hauptfigur der ZDF-Krimireihe "Neben der Spur", die auf den Romanen des australischen Autors Michael Robotham basiert. Als Vorlage für den aktuellen Teil "Schieße deine Augen" diente diesmal das Buch "Der Schlafmacher", inszeniert von Regisseur Josef Rusnak. Jessen macht in dem Thriller-Drama-Hybrid einen Abstecher an die Nordsee – eigentlich, um dort mit Tochter und Ex zu entspannen. Doch just in der Gegend hat sich ein grausamer Ritualmord ereignet, dessen sich der Psychiater annehmen soll.

Dabei hätte es so schön sein können. Endlich einmal scheint Jessen zufrieden: Seine von ihm getrennte Ehefrau Nora (Petra van de Voort) nähert sich wieder an, lädt ihn sogar zu einem Urlaub mit der gemeinsamen Tochter am Meer ein. Zugleich drängt ihn Ermittler Vincent Ruiz (Juergen Maurer), mit seiner Expertise in einem ungeklärten Fall weiterzuhelfen. Doch, was ein Zufall: Zugetragen hat sich der blutige Doppelmord in einem Bauernhaus in Husum, nahe des Urlaubsortes. Also macht sich Jessen auf – und statt Entspannung stehen vor allem Ermittlungen mit seiner ehemaligen Kollegin Anna Bartholomé (Marie Leuenberger) an.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Die wiederum versucht den brutalen öffensichtlichen Ritualmord an Mutter und Tochter seit langem zu lösen, ohne weiterzukommen. Jessen blickt auf einen horroresken Tatort: Die Opfer wurden mit Dutzenden Stichen erstochen, an der Wand ein Pentagram, auf dem Boden eine Bibel. Gibt es eine Verbindung zu einer Serie von Überfällen, bei denen der Täter aus seiner Sicht "untreue" Frauen würgt, und ihnen dann Dreiecke in die Stirn ritzt? Den eigenartigen Hinweis bekommen die beiden Ermittler von einem jungen Mann namens Milosz Zanussi (Rafael Gareisen), der sich selbst für einen begnadeten Profiler hält.

Jessens Tochter mischt sich ein

Zanussi, dargestellt als klischeehafter YouTube-Actionjournalist, ist ehemaliger Schüler von Jessen und berichtet öffentlicheitswirksam und sensationsheischend über die Überfallserie und den Doppelmord. Die Funktion seiner übertrieben zwielichtig ins Drehbuch geschriebenen Figur ist klar: Angehörige gegen die Ermittler aufhetzen, Unfriede und Zweifel streuen, psychiotisch gucken. Mittlerweile gehört der Charakter des skrupellosen Bloggers mit Hang zur Selbstüberschätzung wohl ins Standardrepertoire.

Aufmerksam auf Zanussi wurde Jessens Tochter Lotte (Lilly Liefers), die ihrem Vater unbedingt bei den Ermittlungen helfen will. So begleitet die Pubertierende ihn zu Pressekonferenzen und in düstere Häuser, betritt erstmals einen Tatort und wird – natürlich – irgendwann selbst verfolgt. Daneben sorgt sie sich um streundende Katzen, ermittelt heimlich selbst und findet eine Mappe voller Zeichnungen, die einen Hinweis auf das Tatmotiv liefern. Frank Klein (Sebastian Zimmler) und Jan Federson (Stephan Grossmann) geraten ins Ermittler-Visier – doch plötzlich geschieht ein weiterer Mord.

Als wäre das nicht genug, verschwindet in der bisweilen zusammengestückelt wirkenden Handlung auch noch Jessens Frau. Die hatte ihm zuvor ein Geständnis gemacht und den Grund für ihre Annäherung verraten: Bei ihr wurde ein Tumor im Eierstock diagnostiziert, der sich im Frühstadium befindet und operiert werden muss. Wie schon in den Vorgängerfilmen vermengen sich auch im siebten Teil der Reihe privates Drama und Täterjagd, überbordende Verzweiflung und mäßige Spannung. Zur Ruhe scheint Jessen wohl nicht zu kommen.

TV-TIPP

  • "Neben der Spur – Schließe deine Augen"
  • Montag, 25.01.
  • 20.15 Uhr
  • ZDF


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren