Film in der ARD

"Sonny Boy": Eine wahre Heldengeschichte

von Jasmin Herzog

Die Liebesgeschichte "Sonny Boy – Eine Liebe in dunkler Zeit" erzählt von Menschen, die während der Nazizeit zu Helden wurden. Ein Schwarzer verliebt sich in Den Haag in seine Vermieterin.

ARD
Sonny Boy – Eine Liebe in dunkler Zeit
Drama • 25.01.2021 • 00:05 Uhr

Suriname (oder Surinam) ist ein Staat an der Ostküste von Südamerika. Mit seinen rund 500.000 Einwohnern kennen ihn wohl nur die wenigsten. Aber gerade aus dieser ehemaligen niederländischen Kolonie kommt Waldemar Nods (Sergio Hasselbaink). Um 1930 geht er zum Studium nach Den Haag und beginnt eine Affäre mit seiner Vermieterin Rika (Ricky Koole). Die Liebe zwischen einer Weißen und einem Schwarzen Anfang des 20. Jahrhunderts wird angefeindet. Als die Deutschen schließlich die Niederlande besetzen, ist das Drama unausweichlich. Der mit rund 130 Minuten überlange Spielfilm "Sonny Boy – Eine Liebe in dunkler Zeit" wird nun im Nachtprogramm des Ersten wiederholt.

Nach ihrer Heirat und der Geburt ihres Sohnes, den sie Sonny Boy nennen, machten sich Waldemar und Rika vor allem dadurch einen Namen, dass sie während der Besetzung durch die Nazis verfolgte Juden bei sich aufnahmen. Die mutige Widerstandskämpferin und ihr Mann werden verraten und in ein Konzentrationslager deportiert.

Das niederländische Drama beruht auf einer wahren Begebenheit. Annejet van der Zijl schrieb die Geschichte in einem Bestseller nieder, der als Vorlage für den Film diente. "Sonny Boy – Eine Liebe in dunkler Zeit" ging 2012 als niederländischer Beitrag um den Oscar für den besten fremdsprachigen Film in's Rennen, konnte sich aber bei der Nominierung nicht durchsetzen.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren