Joe Exotic

Der "Tiger King" hofft auf Begnadigung durch Joe Biden

Kommt Joe Exotic nach dem Machtwechsel in den USA frei? Der "Tiger King" scheint jedenfalls große Hoffnungen in Joe Biden zu setzen, nachdem er vergeblich auf Donald Trump gesetzt hatte.

Mit dem Amtsantritt des neuen US-Präsidenten Joe Biden verknüpfen sowohl in den USA als auch außerhalb viele Menschen große Hoffnungen – darunter auch Joe Exotic. Der aus der Netflixserie "Großkatzen und ihre Raubtiere" bekannte "Tiger King" sitzt aktuell aufgrund eines geplanten Mordkomplotts für 22 Jahre hinter Gittern und hofft laut US-Newspage "TMZ" nun erneut auf eine Begnadigung. Eigentlich hatte der exzentrische ehemalige Privatzoo-Betreiber bereits auf Ex-Präsident Donald Trump gesetzt, doch als dieser als Teil seiner letzten Amtshandlungen zahlreiche Verurteilte begnadigte, fand sich der Netflix-Star nicht darunter.

Nun also neuer Präsident, neues Glück? Angeblich habe "TMZ" Einblick in E-Mails, welche Joe Exotic – bürgerlich: Joseph Allen Maldonado-Passage – an seine Rechtsvertretung verschickt haben soll. Demnach sieht er mit Joe Biden größere Chancen, das Gefängnis zu verlassen. Äußerte der bekennende Waffennarr in der Amtszeit Trump noch Bedenken, er sei vielleicht doch "zu unschuldig und zu schwul" für eine Begnadigung, sieht er nun einer besseren Zukunft entgegen: Biden traue er eher zu, mehr Gerechtigkeit in der US-Justiz sowie für Homosexuelle zu ermöglichen – Exotic sieht sich in beiden Fällen als Opfer. Auch von Vizepräsidentin Kamala Harris erwartet sich der "Tiger King" offenbar eine Menge. Ob er beim neuen Präsidenten weit oben auf der Prioriätenliste steht, darf zumindest bezweifelt werden.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Joe Exotic sorgt auch nach Antritt seiner Haftstrafe 2019 regelmäßig für Schlagzeilen. Offenbar plant er nicht weniger, als sich seinen Tierpark zurückzuholen, der inzwischen in Carole Baskins Besitz übergegangen ist. Bei Baskin handelt es sich um seine Erzfeindin, gegen die er ein Mordkomplott angestrengt haben soll. Neben Adressat Trump schrieb er auch erfolglose Briefe an Kim Kardashian und Rapperin Cardi B.

Die Geschichte um den außer Kontrolle geratenen Kleinkrieg der Wildkatzen-Halter liefert zudem offenbar jede Menge Stoff: Neben der Netflixserie und einer Produktion von Nicolas Cage steht eine weiteres "Tiger King"-Projekt für den Streamingdienst Peacock sowie das USA Network in den Startlöchern – mit Carole Baskin, gespielt von Kate McKinnon. Es beruht auf einem Podcast und wird von NBCUniversal produziert.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren