Eng und teuer wird es – vor allem in den Ballungsgebieten. "Wir haben keine bezahlbare Wohnung gefunden", berichtet Jill. Die Mutter einer Tochter, erneut hochschwanger, hatte mit ihrem Mann Ole eine etwas andere Lösung. Seit drei Jahren wohnt das Paar in einem kleinen Hafen südlich von Hamburg – auf einem Hausboot.

Familie Weiser hingegen möchte erst gar nicht an einem fixen Platz gebunden sein. Sie schlafen, essen und arbeiten alle in einem sehr beengtem Raum. Derzeit steht ihr gebrauchtes Wohnmobil irgendwo in Südfrankreich.

Alternative Wohnmöglichkeiten boomen. Doch ist der vermeintliche Traum von Freiheit auch wirklich umsetzbar? Probleme gibt es. Das wird im Film von Doro Plutte, der nun im Rahmen von "37°" im Zweiten zu sehen ist, deutlich.

"Immer geht etwas kaputt. Der Steg muss erneuert oder der Rumpf gekittet werden", beschwert sich Ole, der Mann auf dem Hausboot. Er fragt sich, ob eine Mietwohnung, also die Wohnmöglichkeit, für die er inzwischen sehr viel Geld bezahlen müsste, nicht doch die bessere Lösung wäre.


Quelle: teleschau – der Mediendienst