Tippspiele zur WM sind beliebt, auch bei den Promis. Wir haben 37 Stars und Sternchen aus der Entertainmentbranche nach ihrer Sicht der Dinge gefragt.

Vielleicht hat ja Jochen Breyer recht. "Wahrscheinlich ist es so wie mit den Börsenkursen", sinniert der TV-Moderator über Fußball-Tipps. "Da gab es mal ein Experiment, bei dem man die Tipps von Experten mit denen von Schimpansen verglich. Die Schimpansen lagen knapp vorn." Weil's aber eben auch Spaß macht und es wenig Schöneres gibt, als den Gedanken daran, am Ende vielleicht doch mit einer Prognose ins Schwarze getroffen zu haben, hat auch ZDF-Mann Breyer sehr gerne mitgemacht bei der großen Promi-Umfrage zur Fußball-WM 2018 in Russland.

Wer wird Weltmeister? Wie stehen die Chancen, dass das DFB-Team seinen Titel verteidigt? Was ist von dem Turnier allgemein zu erwarten? – Bevor am Donnerstag, 14. Juni, im Luschniki-Stadion in Moskau der Anstoß zum Eröffnungsspiel des Gastgebers gegen Saudi-Arabien erfolgt, verraten die Stars und Sternchen aus der Entertainmentbranche ihre Sicht der Dinge. Und, keine Überraschung: Die große Mehrheit der hier Befragten beweist Fachkenntnis – und glaubt fest an die Elf von Joachim Löw.

Beatrice Egli

Schlagersängerin Beatrice Egli (29), deren neues Album "Wohlfühlgarantie" seit März die Schlagerdiskos beschallt, wünscht zwei Mannschaften den Sieg: "Ich würde mich sehr freuen, wenn Deutschland die historische Titelverteidigung schafft, und ich glaube fest daran, dass dieser Traum wahr werden kann. Als Schweizerin drücke ich natürlich auch ganz fest die Daumen für mein Heimatland." Sie rechnet ohnehin mit Überraschungen: "Ich bin gespannt, welche Geschichte Island schreiben wird. Insgesamt erhoffe ich mir viele torreiche und emotionale Spiele." Besonders gefällt ihr die Atmosphäre rund um das Turnier: "Fußball und vor allem die WM verbinde ich mit geselligem Beisammensein, Spannung und pure Emotionen. Auch von den Männern lernt man da ganz neue Seiten kennen, wie sie alle Gefühle rauslassen können. Einfach schön!"

Thomas Helmer

Der ehemalige Fußballspieler und heutige Sportmoderator Thomas Helmer ist mit der Spielaufstellung zufrieden: "Der deutsche Kader ist top", meint der Ex-FC Bayern-Star. Der 53-Jährige, der 1994 selbst zum ersten Mal als Nationalspieler kickte, moderiert auf Sport1 den Fußball-Talk "CHECK24 WM Doppelpass" während der WM und fiebert entsprechend mit. "Deutschland ist für mich der Top-Favorit, hinzukommen Spanien, England, Frankreich und die Brasilianer, die die Schmach von 2014 wettmachen wollen. Geheimfavoriten sind für mich weiterhin die Belgier. Ich gehe von einem europäischen Finale aus. Für den Bundestrainer dürfte die größte Herausforderung sein, die Weltmeister im Team noch mal zu Höchstleistungen anzutreiben."

Daniel Boschmann

TV-Moderator Daniel Boschmann ("Hotel Herzklopfen", "Sat.1-Frühstücksfernsehen") äußert sich zunächst konkret zur Torhütersituation: "Manuel Neuer sollte nicht im Kasten stehen – so, ich hab's gesagt." Ganz besonders freut sich der 37-Jährige aber auf einen Spieler: "Ich freue mich auf/für/mit/über Marco Reus! Endlich unverletzt. Ihm wünsche ich einfach ganz viel Freude!" Für eine genauere Prognose zieht der Werder-Bremen-Fan den Spielplan zur Berechnung zurate: "Erste Überraschung in meiner Rechnung: England spielt um Platz drei! Wie konnte das denn passieren? Der Gegner ist Portugal. Entschieden wird das Spiel dann im Elfmeterschießen. Somit können wir Portugal eigentlich schon gratulieren. Das Finale werden Frankreich und Deutschland bestreiten. Ich glaube, die Franzosen werden die Mannschaft des Turniers, heißt aber nicht, dass sie auch den Titel holen", mein Boschmann.

Oliver Kahn

Der ehemalige Star-Torhüter und heutige Fußballexperte fürs ZDF, Oliver Kahn, schätzt die Chancen der deutschen Mannschaft gut ein: "Deutschland, da bin ich mir relativ sicher, wird wieder zu den Top-Vier gehören. Und ab dem Halbfinale ist es dann auch ein wenig Glückssache – da braucht man gute Momente." Der 48-Jährige kennt den Weg zum Erfolg: "Eine Weltmeisterschaft oder ein frühes Scheitern fängt bereits mit der Trainingssteuerung der Vereine an. Man muss Nationalspieler anders steuern als Spieler, die den Sommer über Urlaub machen können. Das sieht man in England. Von dort reisen die Spieler jedes Mal überspielt zum Turnier an – nach 38 Ligaspielen und vielen anderen Partien über eine lange Saison. In Deutschland wird im Bereich Steuerung sehr gut gearbeitet." Auch Jogi Löws Vorbereitung sei "sehr professionell und exzellent getaktet", erklärt Kahn. "Das ist auch immer eines der Erfolgsrezepte der deutschen Nationalmannschaft gewesen."

Palina Rojinski

Die 33-jährige Palina Rojinski ist sich ganz sicher: "Deutschland wird Weltmeister." Die frühere "VIVA"-Moderatorin und Schauspielerin ("Willkommen bei den Hartmanns") wird für das ARD über die WM in Russland berichten. Sie bezeichnet sich allerdings nicht als Fußball-Expertin: "Manchmal habe ich das Gefühl, man müsse Fußball studiert haben, um sich heute ein Spiel anzugucken. Trotzdem schaue ich die WM und fiebere auch mit." Was findet sie besonders am Fußball? "Die Tatsache, dass es abseits komplizierter Taktik und krasser körperlicher Fähigkeiten ein sehr einfaches Spiel ist. Das gemeinsame Zelebrieren der Einfachheit – die Freude, die Wut, die Trauer – das finde ich am Fußball total faszinierend."

Andreas Gabalier

Obwohl er "kein großer Fußballfachmann" sei, lädt Sänger Andreas Gabalier gerne mal Freunde zu sich ein, "wenn mal ein großes Finalspiel ansteht": "Da mag ich die Geselligkeit. Die anderen sind aber wesentlich fanatischer dabei als ich", verrät der 33-jährige Österreicher, dessen neues Album "Vergiss mein nicht" am 1. Juni erschien. Stadion-Füller Gabalier, aktuell auf Eins der Albumcharts, geht trotzdem von einem deutschen Sieg aus: "Ich finde, gerade die deutsche Fußballnationalmannschaft verdient sehr viel Respekt. Es ist kein Zufall, wenn man bei fast jedem großen Turnier sehr weit kommt. Sie spielen exzellenten Fußball. Ich schaue bei Deutschlandspielen gerne zu – und drücke auch die Daumen."

Henning Baum

Schauspieler Henning Baum gibt zu, dass er von "Fußball wenig Ahnung habe". Trotzdem tippt der 45-Jährige, der zuletzt mit dem Zweiteiler "Der Staatsfeind" (SAT.1) im TV zu sehen war, auf einen langen Verbleib der deutschen Fußball-Elf in der Weltmeisterschaft: "Die Deutschen werden weit kommen. Allein schon aus Tradition. Ich glaube, 1994 war mal ein Ausrutscher. Ansonsten war das Team, soweit ich weiß, fast immer im Halbfinale." Er selbst, sagt Baum, habe "1982 zum ersten Mal bewusst zugeschaut. Auch 1978 saß ich ab und zu schon vor dem Fernseher, daran kann ich mich aber kaum noch erinnern. Ich glaube tatsächlich, dass Deutschland den Titel diesmal verteidigen könnte."

Sasha

Noch unsicher ist sich Sänger Sasha in seiner Entscheidung, kann aber trotzdem einen Tipp vorab abgeben: "Ich bin zwar ein großer Fußballfan, aber einen konkreten Tipp kann ich noch gar nicht aussprechen. Deshalb gehe ich auf Nummer sicher und sage: Deutschland." Lachend fügt er hinzu: "Ich habe gehört, die werden immer Weltmeister." Für die musikalische Unterstützung würde der 46-jährige Musiker, der Mitte April sein neues Album "Schlüsselkind" auf den Markt gebracht hat, gerne sorgen: "Was viel wichtiger ist: Ich hätte einen super WM Song am Start."

Christine Neubauer

Schauspielerin Christine Neubauer (55), zuletzt in der BR-Serie "München Grill" zu sehen, äußert sich ebenfalls positiv zu den Chancen der deutschen Mannschaft bei der Weltmeisterschaft. "Es wäre natürlich ein Hammer, und ich wünsche es mir auch sehr, dass Deutschland noch mal den Titel holt. Und ich denke, es ist durchaus realistisch. Die deutsche Mannschaft hat mit den ganzen jungen Spielern eine fantastische Mannschaft, die das Potenzial für den Sieg durchaus mitbringt."

Frauke Ludowig

Fernseh- und Radiomoderatorin Frauke Ludowig hat einen Tipp, welche Mannschaften dominieren werden: "Die WM wird aus meiner Sicht zwischen Deutschland, Frankreich, Spanien oder Brasilien entschieden." Die 54-jährige RTL-Lady schätzt die deutsche Mannschaft jedoch gut ein: "Ich drücke natürlich für unsere eigenen Jungs die Daumen! In jedem Fall wird es spannend in diesem Jahr. Aber wir können natürlich wieder auf die traditionelle Turnierstärke der deutschen Elf hoffen."

Die Amigos

Der Tipp des Schlagerduos Amigos ist glasklar: "Deutschland, wer sonst", meint Karl-Heinz Ulrich (69), während sein Bruder Bernd (67) sich nicht ganz so sicher ist: "Zu 90 Prozent tippe ich auf Deutschland. Die anderen zehn Prozent sind mir grad egal." Die beiden Fußballfans betonen, sie hoffen auf ein friedliches und faires Turnier und freuen sich auf die Spiele, auch wenn sie aufgrund ihrer Tournee ihres neuen Albums "110 Karat" nicht jedes Spiel mitverfolgen können. Bernd: "Wie alle vier Jahre ist die WM für mich ein Highlight. Ich werde jede Gelegenheit nutzen, die Spiele zu sehen." Karl-Heinz fügt hinzu: "Wir haben früher beide immer Fußball gespielt. Fußball ist neben der Musik unsere zweite Leidenschaft."

Wigald Boning

Für den Komiker, Moderator und Musiker Wigald Boning (bekannt aus "Genial daneben") gibt es auch mehrere Favoriten: "Die üblichen Verdächtigen: Spanien, Deutschland, Frankreich." Was dem 51-Jährigen, der zuletzt für den Sender History "Die Seele des Fußballs" erkundete, am meisten gefällt, ist die Gruppendynamik beim Fußball: "Ob es Russland durch den Heimvorteil soweit bringt wie 2002 Südkorea, wo die Spieler einfach um ihr Leben gerannt sind, wage ich allerdings zu bezweifeln. Die Kraft der Gruppendynamik lässt sich in kaum einer Sportart hautnah so studieren wie beim Fußball. Schon kleinste Veränderungen können zu einem totalen Formverlust bei einer Person führen. Dieser gewisse Faktor der Unberechenbarkeit ist doch spannend!"

Fantasy

Auch das Schlagerduo Fantasy ("Bonnie & Clyde") aus Nordrhein-Westfalen glaubt, dass die deutsche Mannschaft gute Chancen hat. Auf die Frage, wer in Russland die Weltmeisterschaft gewinnt, antwortet Martin Marcell (47): "Deutschland natürlich! Die Titelverteidigung wird schwer, aber ist möglich!" Fredi Malinowski (47) tippt ebenfalls auf Deutschland, drückt aber auch einer zweiten Mannschaft die Daumen: "Ich denke auch, das Deutschland sehr gute Chancen hat. Ich hoffe aber auch so ein bisschen auf Kroatien. Mein absoluter Traum: Das Finale Deutschland – Kroatien." Auch Martin hat noch einen zweiten Favoriten: "Ich bin ja mit zwölf Jahren aus Polen nach Deutschland gezogen, deswegen gucke ich auch so ein bisschen auf die polnische Mannschaft! Und Lewandowski kann da noch einiges bewirken."

Matthias Killing

Die Favoriten stehen auch für den SAT.1-Moderatoren Matthias Killing fest: "Für mich ist die deutsche Mannschaft ein WM-Favorit, neben Portugal und Brasilien. Star der WM wird Cristiano Ronaldo." Allerdings blickt der 38-jährige "ran"- und "Frühstücksfernsehen"-Moderator mit gemischten Gefühlen auf die kommende Weltmeisterschaft in Russland: "Leider erwarte ich eine Weltmeisterschaft, die von politischen Einflüssen geprägt sein wird. Vor allem im Vorfeld – ich hoffe, dass sich diese wichtigen Diskussionen erledigt haben beziehungsweise verflachen, sobald der Ball endlich rollt."

Nicole

Optimistisch ist auch Sängerin Nicole, die mit ihrem jüngsten Album "12 Punkte!" eine interessante Zeitreise in die ESC-Geschichte unternahm. Sie tippt auf einen weiteren deutschen Weltmeistertitel – "hoffentlich ohne Terror, und Fairplay aller Mannschaften". Die 53-Jährige, die nach eigenem Bekunden ein großer Fußballfan ist, freut sich sehr auf die Spiele und verbindet viel mit Fußball: "Ich habe selbst Fußball gespielt und Sport als Abiturfach belegt", verrät Nicole. Wird sie sich die Übertragungen anschauen? "Ja, mit Freunden, mal da, mal da, auf jeden Fall vor einem großen Fernseher."

Sebastian Bezzel

Schauspieler Sebastian Bezzel (47) wird am 9. August wieder als Franz Eberhofer im Krimi "Sauerkrautkoma" im Kino zu sehen sein. Der aus Bayern stammende Star hat den mit Abstand originellsten Beitrag beizusteuern. Bezzel: "Zunächst einmal hoffe ich, dass diese WM friedlich bleibt. Das wird schwer genug. Ansonsten wird es so kommen: Panama setzt sich in einem epochalen Halbfinale gegen Senegal im Elfmeterschießen durch und gewinnt dann das Finale gegen Island, das im Halbfinale Iran ausschalten konnte. Gianni Infantino und seine korrupte FIFA Junta müssen danach sofort zurücktreten, da mit diesen Außenseitern kaum Geld zu verdienen ist." Und Deutschland? "Deutschland scheidet im Achtelfinale gegen die Schweiz aus, Löw tritt zurück und wird zwei Tage später als neuer Trainer von Real Madrid vorgestellt. Als Erstes verkündet er in seinem neuen Amt, dass er Lewandowski nicht verpflichten will. Dieser wiederum betont, dass er seine Zukunft immer bei den Bayern sah. Neymar, mit Brasilien im Viertelfinale gegen Japan rausgeflogen, schafft es bei diesem Turnier drei Tage am Stück in einem 'Jesus liebt dich' T-Shirt mit einer Brasilienflagge in der Hand durchzuweinen und beschließt danach, nie wieder Steuern zu zahlen. Torschützenkönig wird Thomas Müller, dank seiner sieben Treffer gegen Südkorea. Putin lächelt vier Wochen durch. Da ist was schiefgelaufen beim letzten Facelift."

Alexander di Capri

Musical-Star Alexander di Capri (44), der in der Rolle des "Bodyguard" im Musical "Bodyguard" in Stuttgart auf der Bühne steht, hat gleich drei Top-Favoriten: "Brasilien zeigt sich in den Testspielen schon in sehr guter Form. Auch Spanien zeigt durch perfektes Kombinationsspiel, dass man sich als Zuschauer auf Spiele auf höchstem Niveau freuen kann. Deutschland spielte eine tadellose WM-Qualifikation, und mein Motto ist: An diesen Jungs müssen die anderen erst einmal vorbei, was sehr schwierig sein wird."

Markus Brandl

Der 43-jährige Schauspieler Markus Brandl (bekannt aus "Die Bergretter" und der Münchener Polizeiserie "Monaco 110") genießt Fußball-Ereignisse gerne mit seinen Söhnen: "War gerade mit meinen Söhnen bei der 'Mini WM' in Augsburg. Das war großartig. Schönes Wetter, guter Kampfgeist, nette Menschen und leckeres Essen. Nur Deutschland ist 29. geworden. Das hoffe ich, wird bei den Großen, anders ausgehen. Ich werde die Spiele mit meinen beiden Jungs schauen und in der Halbzeitpause mit ihnen kicken", verrät der Schauspieler noch. Auch mit Kollegen wird Fußball geschaut: "In einer schönen Runde mit den netten Kollegen nach dem Dreh. Da geht es immer heiß zur Sache. Und jeder ist der wahre Löw."

Isabell Hertel

Ziemlich sicher ist sich Schauspielerin Isabell Hertel (44): "Natürlich läuft es top für unsere Nationalmannschaft, und sie holen den nächsten Stern für Deutschland!" Der "Unter uns"-Star hofft ebenfalls auf friedliche Spiele: "Ich bin ein großer Fan unserer Jungs und bin ziemlich sicher: Der Jogi hat einen guten Plan! Bleibt zu hoffen, dass drumherum alles friedlich abläuft und alle Fans zusammen ein tolles Erlebnis haben! Ich drücke schon mal die Daumen!"

Yvonne Catterfeld

Schauspielerin ("Wolfsland"), Sängerin ("Guten Morgen Freiheit") und "The Voice"-Jurymitglied Yvonne Catterfeld (38) gibt zu, "wenig Ahnung von Fußball" zu haben, genießt jedoch die Stimmung während der Spiele. Sie sagt: "Trotzdem gucke ich, wenn es geht, alle Spiele bei den großen Turnieren – nicht nur die der Deutschen – und genieße die Atmosphäre der WM sehr. Es ist das Gefühl von Zusammenhalt, das ich sehr schätze."

Thomas Hitzlsperger

Der ehemalige Nationalspieler Thomas Hitzlsperger zählt die deutsche Mannschaft zu den besten Teams: "Ich sehe fünf, sechs Mannschaften. Spanien, Frankreich, Portugal, Brasilien, Argentinien und natürlich Deutschland." Der 36-Jährige, der in diesem Jahr für die ARD als Experte mitmischt, freut sich auf die Überraschungen einer WM: "Weniger bekannte Teams und Spieler überzeugen oft mit interessanten Taktiken und Spielweisen. Oder sie bringen wie Island bei der letzten Europameisterschaft Fans mit, die für beste Stimmung sorgen. Es sind solche Farbtupfer, die eine WM ausmachen – und die möchte ich auch nicht missen." "Hitz" freue sich "auf die angesprochene, bunte WM. Auf Geschichten, die man nicht vorhersehen kann. Darauf hoffe ich bei dieser Weltmeisterschaft."

Lichtblick

Die Schlagerband Lichtblick spricht mit einer Stimme und vergleicht Fußball mit der Musik: "Eine 'Sprache' die die Menschen verbindet, so wie es auch in unserer Single 'Leuchten' heißt: 'Wir sind eins und doch unendlich viel, träumen alle vom gemeinsamen Ziel!" Die Girlgroup, deren Album "Lichtblick" am 4. April erschien, freut sich sehr auf die WM und besonders auf das "Gemeinschaftsgefühl, das eine ganze Nation vereint! Wir wären nicht wir, wenn wir das deutsche Team nicht als Lichtblick sehen würden! Natürlich gewinnen wir die WM! Go Germany!"

Chryssanthi Kavazi

Für "Gute Zeiten, schlechte Zeiten"-Schauspielerin Chryssanthi Kavazi (29) steht die gemeinsame Zeit mit Freunden im Vordergrund der Weltmeisterschaft: "Mein absoluter WM-Tipp ist ganz simpel und zwar, mit Freunden die WM-Spiele schauen. Die Stimmung ist eine andere, und man hat seine Liebsten um sich herum!"

Feuerherz

Ebenso optimistisch äußert sich die Schlager-Boygroup Feuerherz (Dominique Bircan Baltas, Martijn "Matt" Stoffers, Karsten Walter, Sebastian Wurth), deren neues Album "Feuerherz" am 25. Mai erschien, zur WM in Russland: "Wir freuen uns schon total auf das Turnier und fiebern dem schon länger entgegen." Sie rechnen mit einem "sehr spannenden Turnier, vielleicht ja auch mit ein, zwei Überraschungen wie in der Qualifikation". Und wer sind die Favoriten der Schlager-Boygroup? "Favoriten sind für uns klar Brasilien, Frankreich und natürlich Deutschland. Frankreich zum Beispiel hat unfassbar starke Einzelspieler, die brandgefährlich sein können. Unser deutsches Team hat großes Potenzial mit starken Spielern, und wenn sie, wie die letzten Jahre, wieder als große Turniermannschaft mit starkem Teamgeist antreten, könnte die Titelverteidigung sogar klappen! Also auf geht's Deutschland!"

Andrea Marie

"Ich bin sehr gespannt auf das junge Team", sagt Rocksängerin Andrea Marie. Sie fiebert ebenfalls bei der Weltmeisterschaft mit. Die Musikerin ("Never Get Me Back") erinnert sich gerne an frühere Spiele: "Ich war ein großer Schweini- und Neuer-Fan. Die beiden waren für mich ein tragender Teil des Mannschafts-Gerüstes. Nicht nur spielerisch. Ich denke, sie waren für den Teamgeist und den Zusammenhalt der Mannschaft sehr wichtig. Aber neue Besen kehren gut, heißt es, also lass ich mich jetzt einfach mal überraschen und fiebere ohne Erwartungen mit der deutschen Mannschaft mit."

Martina Ebm

Schauspielerin Martina Ebm, die unter anderem aus der Serie "Vorstadtweiber" (ARD, ORF) bekannt ist, hat eigentlich kein Interesse an der WM. "Aktuell habe ich leider überhaupt keine Zeit dafür", sagt sie. Die 36-jährige Österreicherin fiebert dann aber doch für ihr Nachbarland mit: "Ich bin ein Deutschland-Fan, mein Mann übrigens auch. Ich empfinde Deutschland als uns Österreichern am nächsten stehend. Dazu kommt: Die Deutschen sind einfach sehr gute Fußballer, das muss man neidlos anerkennen."

Rainhard Fendrich

Ein Österreicher hat vielleicht einen ganz besonderen Blick auf die WM. Also: Was ist wohl Rainhard Fendrichs Tipp für den WM-Pokal? "Deutschland wird Weltmeister", sagt der 63-jährige österreichische Popsänger (aktuell ist das Live-Album "Für immer a Wiener" im Handel) unumwunden. Fußball ist jedoch nicht Fendrichs Lieblingssport: "Ich bin nicht so fußballnärrisch, dass ich mir die Bundesliga jeden Samstag anschaue. Höchstens mal die Champions League. Ich bin eher leidenschaftlicher Skifahrer. Ansonsten mach ich Bewegung, um beweglich zu bleiben."

Chiara Schoras

Schauspielerin Chiara Schoras, die besonders aus der ARD-Reihe "Der Bozen-Krimi" bekannt ist, schaut nicht immer Fußball: "Ich bin kein großer Fußball-Fan", sagt sie. "Für WM und EM mache ich da Ausnahmen. Ich finde es immer schön, wenn Leute zusammenkommen, um so ein paar Stunden für ein hochemotionales TV-Event in Gesellschaft zu verbringen." Die 42-Jährige spricht hier aus nächster Nähe: "Das Beste ist ja, dass unsere Nationalmannschaft in Eppan trainierte. Das trifft sich gut, denn wir drehen auch gerade zwei neue Teile des Bozen Krimis in Eppan. Bei den Jungs würde ich ja wirklich gern mal Mäuschen spielen, während sie sich auf so ein wichtiges Event vorbereiten. Diesmal haben Jogis Jungs meine völlige Unterstützung, weil die Italiener ja zu Hause bleiben", erklärt die Tochter einer Italienerin und eines Deutschen.

Ruth Hofmann

Sport-Moderatorin Ruth Hofmann (32), die wie Thomas Helmer beim "CHECK24 WM Doppelpass" mitmischt, hat einen ziemlich klaren Tipp – und doch irgendwie nicht: "Deutschland zählt für mich zu den Top-Favoriten der WM – wie Spanien, Frankreich und Argentinien. Auch von England erwarte ich einiges, die Talente der Three Lions habe ich ja als Moderatorin der 'Premier League Highlights' jede Woche vor Augen. Für Deutschland spricht auch die große Erfahrung von Bundestrainer Jogi Löw, auf dem Platz wird sicher Toni Kroos einer der Lenker sein, in der Kabine eher Thomas Müller, der zuletzt bei Bayern auch schon Kapitän war."

Falk Maria Schlegel (Powerwolf)

Musiker Falk Maria Schlegel (42) ist Mitglied der aus dem Saarland kommenden Band Powerwolf, die am 20. Juli ihr in Heavy Metal-Kreisen heiß erwartetes neues Album "The Sacrament Of Sin" veröffentlicht. Der Keyboarder und Organist überrascht: "Also, ich würde sagen: Frankreich. Es ist so selten, dass ein Titel verteidigt wird. Ist ja auch nicht schlimm, wenn wir es nicht noch mal schaffen. Denn diese Nummer mit dem 7:1 gegen Brasilien und dann mit so einem geilen Tor zum Weltmeister, das kannst du eigentlich nicht mehr steigern." Und was ist mit Deutschland? "Jogi Löw hat seinen Vertrag bis 2022 verlängert, Oliver Bierhoff bis 2025. Der muss also jetzt liefern. Ich würde mal sagen: Halbfinale."

Helmfried von Lüttichau

Kein großer Fußballversteher ist Schauspieler Helmfried von Lüttichau. Bekannt ist der 61-Jährige aus der Serie "Hubert und Staller", in der er zum Leidwesen der Fans nur noch in einem abschließenden Spielfilm den Ermittler Staller mimt. Er sagt zur WM: "Da ich von Fußball so gut wie nichts verstehe, tippe ich natürlich auf Deutschland. Das ist dann sicherheitshalber auch mein Favorit." Ebenfalls kein Witz: Die beliebte ARD-Vorabendserie soll nach seinem Ausscheiden übrigens als "Hubert ohne Staller" weiterlaufen.

Jochen Breyer

Neben dem Duo Oliver Welke und Oliver Kahn analysiert in diesem Jahr auch das Gespann Jochen Breyer und Christoph Kramer im ZDF die WM-Spiele. Der 35-jährige Breyer, der durchs "aktuelle sportstudio" führt und zuletzt die Champions League moderierte, meint: "Sollte es Deutschland nicht ins Endspiel schaffen, hoffe ich, dass vielleicht mal ein Team Weltmeister wird, das man nicht so auf der Rechnung hatte. Ich wünsche mir, dass die WM nicht so sehr eine geschlossene Gesellschaft wird, wie es die Champions League meistens ist." Er habe aber noch weitere Favoriten: "Ich halte die Franzosen für sehr, sehr stark. Sie haben sehr spannende junge Spieler. Brasilien hat sich wieder deutlich aufgerichtet. Auch die Spanier sind immer dafür gut, ins Finale zu kommen. Vielleicht sehen wir ja aber auch Panama oder Island im Halbfinale – wer weiß? Ich würde mir so etwas wünschen", sagt Breyer. "Klar sieht man auch gerne einen Neymar kicken. Bei einer WM finde ich jedoch Leute spannender, die man vorher gar nicht auf der Rechnung hatte."

Paula Lambert

"Deutschland wird bis ins Halbfinale kommen, und Brasilien will sich dieses Mal rehabilitieren!" – Diesen Tipp hat Journalistin und Sex-Expertin Paula Lambert, deren Fernsehsendung "Paula kommt" auf sixx ausgestrahlt wird. Die 44-Jährige freut sich ebenfalls auf eine Überraschung. "Es wird einen Überraschungsteilnehmer geben. Wer, das kann ich leider noch nicht verraten! Ich freue mich schon sehr auf das Turnier und werde so gut wie kein Spiel verpassen. Wie immer also."

Andreas Weinek

Der Musiker und TV-Manager Andreas Weinek, Chef der deutschen Sender History und A&E und der austriakische Teil des bayrisch-österreichischen Mundartduos BlankWeinek (der andere ist der "Dahoam is Dahoam"-Schauspieler Harry Blank), tippt mit einem Augenzwinkern. "Also Weltmeister wird eindeutig Österreich – naja, nächstes Mal vielleicht", grinst er. "Ich bin eigentlich kein Fußball-Fan, aber so Großereignisse gehen da ja darüber hinaus. Eine gute Gelegenheit, Freunde einzuladen und mit Nachbarn zu quatschten." Und wer wird nun Weltmeister? – "Deutschland hat da glaub' ich gute Chancen", antwortet Weinek. "Aber ich bin wahrlich kein Experte. Und eigentlich halt ich ja in fast allen Lebenslagen eher zu den Underdogs. Also macht nix, wenn Island Zweiter wird."

Alexander Milo

Für Schauspieler Alexander Milo, der in der RTL-Serie "Unter uns" die Rolle des Jakob Huber spielt, steht es außer Frage, dass Deutschland den Titel holt. Der 38-Jährige ist sich sicher: "Ich bin überzeugt davon, dass Deutschland haushoch gewinnt und das Ding nach Hause holt."

Daniel Buder

Ganz anders denkt dagegen "Alles was zählt"-Star Daniel Buder. Für ihn dreht es sich bei der WM nicht mehr genug um Fußball: "Ich persönlich bin total gegen diese Weltmeisterschaft, da sie eine rein politische ist. Der Sport rückt schon seit Jahren immer mehr in den Hintergrund, und die Geldgier bestimmt das Geschäft. Ich für meinen Teil gucke lieber 3. Liga in Deutschland oder Hockey, Handball oder Basketball – da ist es zumindest noch wirklich ehrlicher Sport. WM Fieber Adé!" Der 40-Jährige denkt auch nicht, dass Deutschland gewinnen wird: "Die deutsche Mannschaft wird auch nichts reißen, siehe 1994 USA oder 1998 in Frankreich. Ich denke wir können uns glücklich schätzen, die Gruppenphase zu überstehen. Weltmeister wird ein absolutes Überraschungsteam wie Belgien, Portugal oder Ägypten."

Peter "Peavy" Wagner

Noch deutlich defätistischer äußert sich Musiker Peavy Wagner, der seit über 30 Jahren mit der Metal-Band Rage unterwegs ist. "Es gibt wohl nichts auf der Welt, was mir so egal ist wie Fußball, auch wenn das gerade hier im Ruhrgebiet natürlich ein Thema ist", sagt der Rockmusiker aus Herne. "Mich aber hat das nur ein einziges Mal interessiert: Als ich Kind war und in der Straßenmannschaft hier Torwart war." Der 53-Jährige will mit Fußball ansonsten nichts zu tun haben: "Mir ist diese ganze Szene ein Gräuel. So schrill, laut, aufgeheizt und viel zu fanatisch. Das kann ich überhaupt nicht leiden. Wenn das hier wieder losgeht und die Gelsenkirchener Fans die Dortmunder als Zecken bezeichnen und all das, hey: Was soll der Scheiß? Nein, ich mache einen meilenweiten Bogen um alle Fußballveranstaltungen."


Quelle: teleschau – der Mediendienst