"Trump, meine amerikanische Familie und ich"

So spaltet die US-Wahl die Familie von Ingo Zamperoni

von Maximilian Haase

Seine amerikanische Ehefrau verachtet Donald Trump, sein Schwiegervater ist Trump-Wähler: In einer ARD-Doku gibt Ingo Zamperoni spannende Einblicke in seine gespaltene Familie.

ARD
Trump, meine amerikanische Familie und ich
Dokumentation • 02.11.2020 • 20:45 Uhr

Er gehört zu jenen "Tagesthemen"-Köpfen, die untrennbar mit der Nachrichtensendung im Ersten verknüpft sind. Und doch verließ Ingo Zamperoni das News-Flaggschiff im Jahr 2014 für insgesamt drei Jahre. Was war passiert? Amerika war passiert. Der gebürtige Wiesbadener, der bereits Amerikanistik studiert und in Boston ein Auslandsjahr verbracht hatte, ging als USA-Korrespondent nach Washington. Nicht nur das: Zamperoni ist mit einer US-Amerikanerin verheiratet, inzwischen hat er eine große Familie in den Staaten. Für ihn, den Amerika-Liebhaber und -Experten, Grund genug, in der ARD-Dokumentation "Trump, meine amerikanische Familie und ich" kurz vor den Wahlen einen außergewöhnlich persönlichen Blick auf eine gespaltene Gesellschaft zu werfen.

Denn gespalten, das ist auch Zamperonis US-Verwandtschaft, die er für den Film besuchte und zum US-Präsidenten und den Herausforderungen des Landes befragte. Mit durchaus intimen Momenten: Dass etwa sein Schwiegervater Paul 2016 Trump wählte, schockierte Zamperonis Frau Jiffer ebenso wie deren Mutter Lynn – beide Anhängerinnen der Demokraten. Die Ansichten über den Präsidenten spalten auch Familien. Wie gehen sie damit um? Wie schafft es etwa Paul, der zweite Ehemann der Schwiegermutter, mit den zahlreichen Lügen Trumps umzugehen? Und was begeistert jene Menschen an Trump, gegen deren Interessen er eigentlich Politik macht?

Gemeinsam mit Co-Autorin Birgit Wärnke nähert sich Zamperoni einem Land, das uns manchmal so fremd erscheint, dass wir seiner Kultur, Gesellschaft und Politik oft mit schablonenhaften Erklärungen begegnen. Schaut man sich aber, wie der 46-jährige "Tagesthemen"-Mann, die Gedanken und Weltdeutungen seiner Bewohner an, entsteht schnell ein differenzierteres Bild.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren