Bezahlbarer Wohnraum ist vor allem in deutschen Großstädten heiß begehrt. Viele Durchschnittsfamilien finden keine angemessene Unterkunft.

Deutschland ist eines der reichsten Länder der Welt. Doch vor allem auf dem Wohnungsmarkt zeigen sich die enormen sozialen Spannungen in der Gesellschaft. Während sich Gut- und Spitzenverdiener schöne Unterkünfte mit viel Platz und angenehmer Ausstattung leisten können, wird vor allem für Familien das Wohnen in der Großstadt immer mehr zu einer existenziellen Sorge.

Schätzungen zufolge fehlen in Deutschland rund eine Million Wohnungen. Bezahlbare Mietimmobilien sind ein knappes Gut geworden. In der neuen Reportage "37°: Zu teuer, zu klein, schon weg" begleitet das ZDF-Rechercheteam Familien auf der zunehmend verzweifelten Suche nach einem neuen Zuhause.

So müssen Angelina und Sven aus München mit ihren beiden Kindern zu viert mit lediglich 54 Quadratmetern Wohnraum auskommen.


Quelle: teleschau – der Mediendienst