"Keine Zeit für Arschlöcher"

ZDF verfilmt Bestseller von Horst Lichter

Das doppelte Lottchen? Horst Lichter (rechts) wird im Film von Schauspieler Oliver Stokowski verkörpert.
Das doppelte Lottchen? Horst Lichter (rechts) wird im Film von Schauspieler Oliver Stokowski verkörpert.  Fotoquelle: ZDF/Willi Weber

2016 erschien Horst Lichters Autobiografie "Keine Zeit für Arschlöcher!" Wie das ZDF am Mittwoch bekannt gab, soll die Geschichte des Entertainers nun verfilmt werden. Dabei übernimmt ein bekannter Schauspieler die Rolle von Lichter.

Jeder kennt den Mann mit dem markanten Zwirbelbart. Aber wer wissen will, wie der "Bares für Rares"-Zampano Horst Lichter wirklich tickt, sollte einen Blick in seine 2016 erschienene Autobiografie mit dem frechen Titel "Keine Zeit für Arschlöcher!" werfen – oder sich noch etwas gedulden, denn wie das ZDF nun mitteilte, starteten vor kurzem die Dreharbeiten zur gleichnamigen Verfilmung des Bestsellers.

Oliver Stokowski ("Der Ermittler", "Tatort") schlüpft in die Rolle von Lichter, der ausgerechnet im langersehnten Erholungsurlaub von der Krebserkrankung seiner Mutter Margret (Barbara Nüsse) erfährt. Gemeinsam mit seiner Ehefrau Nada (Chiara Schoras) reist Horst zu seiner Mutter, zu der er eigentlich kein einfaches Verhältnis pflegt. Als sich herausstellt, dass Margrets Krankheit schwerer ist, als zunächst angenommen, beginnt der eigentlich stets gut gelaunte Entertainer, auch sein eigenes Leben noch einmal zu reflektieren.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Wie schon Lichters Buch soll auch der ZDF-"Herzkino"-Film die Licht- und Schattenseiten im Leben des 59-Jährigen beleuchten. Gedreht wird das Drama in der Umgebung von Köln. Regie führt Andreas Menck, das Drehbuch stammt aus der Feder von Edda Leesch, die selbst bereits als Schauspielerin in zahlreichen Filmen vor der Kamera stand. Die Dreharbeiten sollen laut ZDF bis Ende August andauern, ein Sendetermin ist allerdings noch nicht bekannt.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren