Melville Shavelson

Lesermeinung
Geboren
01.04.1917 in Brooklyn, New York, USA
Gestorben
08.08.2007 in Studio City, Kalifornien
Sternzeichen
Biografie
Melville Shavelson arbeitet als Rundfunkautor, bevor er Anfang der Vierzigerjahre mit der Bob-Hope-Show zum Film kommt. Er schreibt Drehbücher und vor allem Gags für Bob Hope, Danny Kaye und andere Starkomiker. In den Fünfzigerjahren beginnt er - nicht immer erfolgreich - zu inszenieren.

Einer seiner frühen Erfolge ist sein ziemlich sentimentales Kinodebüt "Komödiantenkinder" (1955) mit Bob Hope in der Hauptrolle jenes (authentischen) amerikanischen Komikers Eddie Foy, der nach dem Tod seiner Frau mit seinen sieben Kindern als Musikclown auftritt, um die Familie zu versorgen. Ebenfalls authentisch ist der New Yorker Bürgermeister Jimmy Walker, den Bob Hope in "Schöne Frauen, harte Dollars" (1957) spielt. Der hat in den Zwanzigerjahren für allerlei Skandale gesorgt.

Und schließlich ist Danny Kaye der Star in "Fünf Pennies" (1959), der Lebensgeschichte des Jazzmusikers Red Nichols. Clark Gable und Sophia Loren sind die Stars in "Es begann in Neapel" (1959). Diese Geschichte über einen zivilisationsbewussten Amerikaner, der in den Slums von Neapel den illegitimen Sohn seines verstorbenen Bruders und dessen attraktive einheimische Tante findet, ist ebenso wie "Hausboot" (1958) einer der schönsten Filme von Shavelson.

In "Hausboot" findet ein verwitweter Regierungsbeamter (Cary Grant) in der hilfreichen Italierin (Sophia Loren) eine neue Frau und Mutter für seine Kinder. Und auch in "Eine neue Art von Liebe" (1962) finden ein Sporttreporter und eine Modeexpertin auf ungewöhnliche Weise zusammen. In der parodistischen Komödie spielen Joanne Woodward und Paul Newman die Hauptrollen, sekundiert von Thelma Ritter und Maurice Chevalier. Lucille Ball und Henry Fonda sind die Stars in "Deine, meine, unsere" (1967) um einen Witwer mit zehn Kindern, der eine Witwe mit acht Kindern heiratet.

"Der Schatten des Giganten" (1965) ist ein aufwändiger Star-Film über die Staatwerdung Israels mit Kirk Douglas, Yul Brynner, John Wayne und Senta Berger. Dies ist ein interessantes Stück Zeitgeschichte zwischen authentisch belegtem Zeitstück und epischem Historiendrama. "Krieg zwischen Männern und Frauen" (1972) schließlich ist ein Lustspiel zwischen Hollywood-Komödie und Strindberg-Tragödie. Jack Lemmon und Barbara Harris sind die Konkurrenten, adjutiert von Jason Robards.

Daneben hat Shavelson eine ganze Reihe von Fernsehspielen über bekannte Persönlichkeiten geschrieben und inszeniert. Darunter waren Filme wie "Die Legende von Valentino" (1975) über den Stummfilm-Star, "Der große Houdini" (1976) über den legendären Zauberkünstler, "Ike: The War Years" (1978) und "Ike" (1979) über den ehemaligen US-Präsidenten Dwight D. Eisenhower. Weitere Filme von Shavelson: "Doppeltes Dynamit" (1951, Buch), "Unternehmen Pappkamerad" (1960), Es begann in Rom" (1961), "Du hast mir doch 'n Baby versprochen" (1974), "Die dritte Liebe" (TV, 1983), "Die Zwillingsschwestern" (TV, 1985).

BELIEBTE STARS

Gibt den fiesen Typen mit Bravour: Jack Nicholson.
Jack Nicholson
Lesermeinung
Beeindruckt mit natürlichem Spiel: Julia Brendler
Julia Brendler
Lesermeinung
Schon lange ein Weltstar: Ralph Fiennes
Ralph Fiennes
Lesermeinung
Wenig skandalträchtig: Paul Newman.
Paul Newman
Lesermeinung
John Wayne im Jahr 1968.
John Wayne
Lesermeinung
Schauspieler Wolfgang Stumph, aufgenommen bei der MDR-Talkshow "Riverboat".
Wolfgang Stumph
Lesermeinung
Action-Star aus Deutschland: Antje Traue.
Antje Traue
Lesermeinung
Vielseitig einsetzbar: Alan Rickman.
Alan Rickman
Lesermeinung
Tom Beck in der RTL-Serie "Alarm für Cobra 11 – Die Autobahnpolizei".
Tom Beck
Lesermeinung
Tanja Schleiff in im Dortmunder "Tatort - Mein
Revier"
Tanja Schleiff
Lesermeinung
Hervorragender Charakterdarsteller aus Frankreich: Lambert Wilson
Lambert Wilson
Lesermeinung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN