Kirk Douglas

Lesermeinung
Geboren
09.12.1916 in Amsterdam, New York, USA
Gestorben
05.02.2020 in 
Sternzeichen
Biografie

Von Billy Wilder stammt eine der schönsten Kirk-Douglas-Anekdoten: Als Stanley Kramer in den Fünfzigern "Flucht in Ketten" besetzte, lehnte es Robert Mitchum ab, neben einem Schwarzen die Hauptrolle zu spielen. Marlon Brando hätte akzeptiert, wenn man ihm die Rolle des Farbigen gegeben hätte und Kirk Douglas machte zur Bedingung, den Schwarzen und den Weißen zu spielen. Das ist natürlich erfunden, aber charakteristisch: Entschlossen, wagemutig, vor nichts zurückschrecken und dabei immer unabhängig: Kein Majorstudio konnte Kirk Douglas als "seinen Star" vereinnahmen.

Issur Danielovitch, der Sohn bettelarmer jüdisch-russischer Einwanderer, muss das Geld für Schule und College sehr mühsam verdienen. Später ist er Hausmeister und Ringer, um seine Schauspielausbildung zu verdienen und beim ersten Bühnenauftritt nennt er sich stolz Kirk Douglas. Die harte Jugend und das zähe Bemühen, das zu Überwinden, schlägt sich häufig in den Rollen nieder.

Als Alkoholiker-Ehemann von Barbara Stanwyck debütiert er 1946 in dem Film "Die seltsame Liebe der Martha Ivers" von Regisseur Lewis Milestone, eine Oscar-Nominierung bringt ihm Mark Robsons "Zwischen Frauen und Seilen" ein. Hier spielt er einen Typ, dem man in seiner Karriere häufiger begegnet: einen Boxer, der es schwer hat, sich im (Über-)Lebenskampf zu bewähren. Das macht oft hart, ungerecht wie sein Sensationsreporter Charles Tatum in Billy Wilders "Reporter des Satans" (1951), der Kriminalbeamte in William Wylers "Polizeirevier 21", der Filmproduzent in Vincente Minnellis "Stadt der Illusionen" (1952) oder der Cowboy, der den Stacheldraht hasst in King Vidors"Mit stahlharter Faust". Noch stärker ist Douglas, wenn in den Rollen das Harte neben dem Zarten steht, wie in "Der weite Himmel" (auch: "Das Geheimnis der Indianerin") bei Howard Hawks oder in Stanley Kubricks "Wege zum Ruhm" (1957).

Kirk Douglas ist immer wieder der einsame, verbissene Kämpfer gegen das Unrecht, er ist Die Fahrten des Odysseus, Die Wikinger und Doc Holliday, Spartacus und Vincent van Gogh - Ein Leben in Leidenschaft, aber auch ein eiskalter New Yorker Mafiaboss in Martin Ritts "Auftrag Mord". 1995 hat ihm die amerikanische Filmakademie den Ehren-Oscar für sein Lebenswerk verliehen - es war der erste Oscar, für den er nur dreimal nominiert war - vor allem wohl deshalb, weil seine Filme und Rollen selten dem gewünschten Amerikaner-Bild entsprachen. Außer in seinem "Gastauftritt" in einem der letzten Asterix-Bände "Obelix auf Kreuzfahrt", wo es vorweg heißt: "Zu Ehren des großen Schauspielers Kirk Douglas". Eine Ehre, die seinem Sohn Michael Douglas sicher nicht mehr zuteil werden wird.

2001 ehren ihn die Berliner Filmfestspiele mit dem Ehrenbären für sein Lebenswerk.

Weitere Filme mit Kirk Douglas:

  • Die Vierzigerjahre:
    Jacques Tourneurs "Goldenes Gift" (1947) mit Jane Greer sowie "Der Mann ihrer Träume" (1949) mit Lauren Bacall.

     

  • Die Fünfzigerjahre:
    Raoul Walshs "Den Hals in der Schlinge" (1951), Howard Hawks' "Der weite Himmel" (1952), Edward Dmytryks "Der Gehetzte" (1953), Henry Hathaways "Der Favorit" (1954), Richard Fleischers "20.000 Meilen unter dem Meer" (1954), "Als Vergeltung sieben Kugeln" (1955), Vincente Minnellis "Vincent van Gogh - Ein Leben in Leidenschaft" (1956) mit Anthony Quinn in seiner Oscarrolle, John Sturges' "Zwei rechnen ab" (1957) mit Burt Lancaster und Richard Fleischers "Die Wikinger" (1958) mit Tony Curtis.

     

  • Die Sechzigerjahre:
    Richard Quines "Fremde, wenn wir uns begegnen" mit Kim Novak, "Stadt ohne Mitleid" (beide 1960), Robert Aldrichs "El Perdido (1961) mit Rock Hudson, John Hustons "Die Totenliste" (1962), "Einsam sind die Tapferen" (1962) mit Gena Rowlands, "Zwei Wochen in einer anderen Stadt" (1962) mit Edward G. Robinson, Michael Gordons "Der Fuchs geht in die Falle" (1963), John Frankenheimers "Sieben Tage im Mai" (1963) mit Ava Gardner, René Cléments "Brennt Paris?" mit Jean-Paul Belmondo, Otto Premingers "Erster Sieg" mit John Wayne, Anthony Manns "Kennwort: 'Schweres Wasser'" (1965), Melville Shavelsons "Der Schatten des Giganten" (1966) mit Senta Berger, Andrew V. McLaglens "Der Weg nach Westen" (1966) mit Richard Widmark, Burt Kennedys "Die Gewaltigen", "Der schnellste Weg ins Jenseits", Elia Kazans "Das Arrangement" (1969) mit Faye Dunaway, und Joseph L. Mankiewicz' "Zwei dreckige Halunken? (1969) mit Henry Fonda.

     

  • Die Siebzigerjahre:
    "Das Licht am Ende der Welt" (1971) mit Yul Brynner, "Scalawag" (1973, Regie: Douglas), "Andersons Rache" (1974) mit Jean Seberg, "Männer des Gesetzes" (1975, Regie: Douglas), Brian De Palmas "Teufelskreis Alpha" (1978) mit Amy Irving, Don Taylors "Der letzte Countdown" (1979) mit Martin Sheen, De Palmas "Home Movies - Wie Du mir, so ich Dir" (1979) mit Nancy Allen, Hal Needhams "Kaktus-Jack" (1979) mit Ann-Margret.

     

  • Die Achtzigerjahre:
    Carl Reiners "Tote tragen keine Karos" (1981) mit Steve Martin, Jack Smights "Erinnerungen einer Liebe" (1982), George Millers "Snowy River" (1982), Jeff Kanews "Eddie Macons Flucht" (1983), "Archie und Harry - Sie können's nicht lassen" (1986) mit Walter Matthau, "Queenie" (1987) mit Joss Ackland, "Wer den Wind sät" (1988) mit Jason Robards.

     

  • Die Neunzigerjahre:
    John Landis' "Oscar - Vom Regen in die Traufe" (1991) mit Sylvester Stallone, Richard Donners "Drei Wege in den Tod" (1992) mit Brad Pitt, "Großvaters Geständnis" (1992), Jonathan Lynns "Greedy - Erben will gelernt sein" (1994) mit Michael J. Fox, 1999 neben Lauren Bacall in John Mallory Ashers "Diamonds".
Filme mit Kirk Douglas

BELIEBTE STARS

Carin C. Tietze in "Der Kriminalist"
Carin C. Tietze
Lesermeinung
Schauspieler Paul Giamatti.
Paul Giamatti
Lesermeinung
Für ihre Rolle in Fatih Akins "Aus dem Nichts" erhielt Diane Kruger den Darstellerpreis der 70. Filmfestspiele von Cannes.
Diane Kruger
Lesermeinung
HipHop-Superstar und Schauspieler: LL Cool J
LL Cool J
Lesermeinung
Michael York - der englische Gentleman - in
"Rosamunde Pilcher - Vier Jahreszeiten"
Michael York
Lesermeinung
Schauspieler mit Wrestling-Vergangenheit: Dwayne "The Rock" Johnson.
Dwayne Johnson
Lesermeinung
Andreas Hoppe als Tatort-Kommissar Mario Kopper
Andreas Hoppe
Lesermeinung
Spielt gern den harten Kerl: Vin Diesel.
Vin Diesel
Lesermeinung
War auch als Rap-Sänger erfolgreich: Mark Wahlberg.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Sunnyboy und Oscar-Preisträger aus Wales: Christian Bale.
Christian Bale
Lesermeinung
Gab sein Leinwand-Debüt bereits 1977: Mel Gibson.
Mel Gibson
Lesermeinung
Wuchs in Cambridge, Massachusetts auf: Ben Affleck.
Ben Affleck
Lesermeinung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Unverwechselbare Erscheinung: Ron Perlmann
Ron Perlman
Lesermeinung
Schauspieler Paul Giamatti.
Paul Giamatti
Lesermeinung
Kam bei einem Autounfall ums Leben: Paul Walker.
Paul Walker
Lesermeinung
Typisch irisch? Colm Meaney.
Colm Meaney
Lesermeinung
Seit "Stargate" ging es aufwärts: Mili Avital
Mili Avital
Lesermeinung
Mit "The Blues Brothers" begann Dan Aykroyds eigentliche Filmkarriere
Dan Aykroyd
Lesermeinung
Als "Der Nachtfalke" weltweit bekannt: Gary Cole
Gary Cole
Lesermeinung
Schauspieler Chris Evans.
Chris Evans
Lesermeinung