Vom Rennen gezeichnet - James Garner in der Rolle
des Pete Aron

Grand Prix

KINOSTART: 01.01.1970 • Rennfahrerfilm • USA (1966) • 169 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Grand Prix
Produktionsdatum
1966
Produktionsland
USA
Budget
9.000.000 USD
Einspielergebnis
20.800.000 USD
Laufzeit
169 Minuten

Durch einen vermeidbaren Fahrfehler verursacht der Formel-1-Pilot Pete Aron einen Unfall. Sein eigener Wagen geht zu Bruch, und sein Teamkollege Scott Stoddard wird schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert. Aron wird daraufhin von seinem Rennstall gefeuert und muss sich als TV-Reporter durchschlagen. Der in der Punktwertung führende Jean-Pierre Sarti steuert nun unangefochten seinem zweiten Weltmeistertstitel entgegen. Doch als Sarti sich in die amerikanische Journalistin Louise Frederickson verliebt, spielt er mit dem Gedanken, den mörderischen Job an den Nagel zu hängen. Sarti verliert ein Rennen nach dem anderen. Bald ist der Kampf um den Titel wieder vollkommen offen. Doch kurz nach dem Start zum Grand Prix von Italien kommt es zu einer Katastrophe ...

Geschwindigkeitsrausch und Größenwahn sind die Motoren der Männer in Monte Carlo, wo Regisseur John Frankenheimer 1966 seinen packenden Rennfahrer-Streifen ansiedelte. Zweifellos zieht dieser Film auch jene in seinen Bann, die wenig von Motorengedröhne halten. Die Handlung dient hier eigentlich nur als Überleitung zu den ausgeklügelt fotografierten Rennen vor malerischer Kulisse. Typisch für die Entstehungszeit sind auch die grandiosen Split-Screen-Sequenzen. Drei technische Oscars gab es für Ton, Schnitt und Toneffekte. Die wirklich hervorragenden Rennszenen inszenierte übrigens Saul Bass ("Phase IV"). In einer kleinen Nebenrolle ist neben dem fünfmaligen Formel-1-Weltmeister Juan Manuel Fangio der legendäre österreichische Rennfahrer und Formel-1-Pilot Jochen Rindt zu sehen, der vier Jahre später beim Training zum Großen Preis von Monza als WM-Führender tödlich verunglückte. Rindt ist der einige Rennfahrer, der posthum zum Weltmeister erklärt wurde, da keiner seiner Rivalen den Punktevorsprung in den verbleibenden Rennen einholen konnte.

Foto: MGM

Darsteller
Eva Marie Saint
Lesermeinung
In Serien und Filmen über Jahrzehnte erfolgreich: James Garner.
James Garner
Lesermeinung
Toshiro Mifune
Lesermeinung
Yves Montand
Lesermeinung
Weitere Darsteller

BELIEBTE STARS

Carin C. Tietze in "Der Kriminalist"
Carin C. Tietze
Lesermeinung
HipHop-Superstar und Schauspieler: LL Cool J
LL Cool J
Lesermeinung
Michael York - der englische Gentleman - in
"Rosamunde Pilcher - Vier Jahreszeiten"
Michael York
Lesermeinung
Schauspieler mit Wrestling-Vergangenheit: Dwayne "The Rock" Johnson.
Dwayne Johnson
Lesermeinung
Andreas Hoppe als Tatort-Kommissar Mario Kopper
Andreas Hoppe
Lesermeinung
Spielt gern den harten Kerl: Vin Diesel.
Vin Diesel
Lesermeinung
War auch als Rap-Sänger erfolgreich: Mark Wahlberg.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Sunnyboy und Oscar-Preisträger aus Wales: Christian Bale.
Christian Bale
Lesermeinung
Gab sein Leinwand-Debüt bereits 1977: Mel Gibson.
Mel Gibson
Lesermeinung
Wuchs in Cambridge, Massachusetts auf: Ben Affleck.
Ben Affleck
Lesermeinung