George Kennedy

George Kennedy: Nebendarsteller vergangener Tage und B-Film-Ikone der 70er. Vergrößern
George Kennedy: Nebendarsteller vergangener Tage und B-Film-Ikone der 70er.
Fotoquelle: Serge Rocco/shutterstock.com
George Kennedy
Geboren: 18.02.1925 in New York, USA
Gestorben: 28.02.2016 in Boise, Idaho, USA

George Kennedy hatte es mit seiner Filmkarriere nicht eilig. Am Ende kamen - TV-Filme mitgerechnet - denn doch über hundert Filme zusammen, darunter Klassiker wie "Das dreckige Dutzend" (1966), aber auch Unmengen von schierem Müll wie etwa "Helden USA 4".

Obwohl Kennedy aus einer Show-Business-Familie stammt und bereits im Alter von zwei Jahren auf der Bühne stand, verfolgte er die Schauspielerei zunächst nicht weiter. Während des Zweiten Weltkriegs fand er Gefallen am Soldatenleben. Insgesamt 16 Jahre verbrachte er in der US Army. Eine Rückverletzung zwang ihn Ende der Fünfzigerjahre, die militärische Laufbahn an den Nagel zu hängen. Seine Armee-Erfahrungen brachten ihm einen Job als Militärberater bei der TV-Serie "Sergeant Bilko" ein (nicht zu verwechseln mit dem Steve Martin-Kinofilm).

Talent erkannt

Und weil er nun ständig bei den Dreharbeiten herumhing, fiel hier und da auch einmal eine kleine Nebenrolle ab. Langsam erkannte man aber sein Talent, die Rollen wurden größer, und bald besetzten ihn auch namhafte Regisseure. Zu seinen frühen Kinoauftritten von Bedeutung zählen Dalton Trumbos etwas thesenhafter Spätwestern "Einsam sind die Tapferen" (1962) mit Kirk Douglas und die amüsante Kriminalkomödie "Charade" (1963) von Stanley Donen. George Kennedy zählte zu einem Rudel Bösewichte, das Audrey Hepburn und Cary Grant schwer zu schaffen macht.

In den späten Schezigerjahren war es vor allem Robert Aldrich, der George Kennedy gern für sein Filmprojekte verpflichete. Man sah George Kennedy in "Wiegenlied für eine Leiche" (1964), "Der Flug des Phoenix" (1965) neben James Stewart und Hardy Krüger, in dem starbesetzten Kriegsfilm "Das dreckige Dutzend" und in "Große Lüge Lylah Clare" (1967). Zwischendurch war George Kennedy neben John Wayne in dem bedeutenden Western "Die vier Söhne der Katie Elder" (1965) von Henry Hathaway zu sehen, außerdem spielte er in Edward Dmytryks solidem Thriller "Die 27. Etage" (1965).

Oscar für "Der Unbeugsame"

Weitere nennenswerte Filme Kennedys aus dieser Zeit sind "Bandolero", "Der Frauenmörder von Boston" (1968) von Richard Fleischer, "Das Teufelsweib von Texas" (1967), "tick... tick... tick" (1969) von Ralph Nelson und natürlich Stuart Rosenbergs Knastdrama "Der Unbeugsame" (1967), für das George Kennedy mit einem Oscar ausgezeichnet wurde.

Ende der Sechzigerjahre wurde Kennedy für ein Genre erschlossen, mit dem sein Gesicht untrennbar verbunden ist: der Flugzeug-Katastrophenfilm. Es begann mit George Seatons Kassenhit "Airport" (1969), es folgten dessen Aufgüsse "Airport - Giganten am Himmel" (1975), "Airport 1977 - Verschollen im Bermuda-Dreieck" (1976) und "Airport '80 - Die Concorde" (1978). Außerdem sah man Kennedy in "Erdbeben" (1974). Eine schöne Rolle als Gauner und Clint Eastwoods Widersacher hatte er immerhin in "Die Letzten beißen die Hunde" (1974).

Qualitativer Niedergang

Im großen und ganzen waren die Siebzigerjahre für Kennedy jedoch von einem qualitativen Niedergang geprägt - parallel zu dem der "Airport"-Reihe. Die Stoffe seiner Filme wurden von Mal zu Mal trashiger, in dem Selbstjustiz-Thriller "Ein Mann rechnet ab" (1976) von Edward Dmytryk wandelt Kennedy beispielsweise auf den Spuren von Charles Bronson. Solche Filme waren allerdings noch Gold gegen das, was Kennedy in den 80er Jahren alles mit seiner Anwesenheit beehrte. Da weist seine Filmographie Titel auf wie das Bo-Derek-Vehikel "Bolero" (1984), den C-Actionfilm "Delta Force" (1985) oder sogar "Helden USA 4" (1989).

Immerhin kann man George Kennedy keinen Mangel an Humor vorwerfen, denn zur gleichen Zeit begann er, in "Die nackte Kanone" (1988) und dessen Sequels "Die nackte Kanone 2 1/2" und "33 1/3" sein eigenes Image zu veralbern (hierin ist er einer anderen B-Film-Ikone, Lloyd Bridges, nicht unähnlich). Aber auch das schützte nicht vor Müllstreifen: Neben Thomas Gottschalk sah man ihn in dem unsäglichen "Trabbi goes to Hollywood" (1991). Kennedys Arbeiten nach 1993 entstanden ausschließlich für's TV. Im Kino war er seither nur noch selten zu sehen: Einer der Trickfiguren in "Small Soldiers" (1998) lieh er seine Stimme, bevor er 2014 an der Seite von Mark Wahlberg in "The Gambler" mitwirkte.

Am 28. Februar 2016 starb Kennedy im Alter von 91 Jahren eines natürlichen Todes in seinem Haus in Boise im US-Bundesstaat Idaho.

Weitere Auftritte von George Kennedy (Auswahl): "Insel der blauen Delphine" (1963), "Der Mann vom großen Fluss" (1964), "Morgen ist ein neuer Tag" (1967), "Die Rache der glorreichen Sieben" , "Heißes Pflaster Chicago" (beide 1969), "Rache aus dem Knast" (1970), "Dirty Dingus Magee - Der schärfste aller Banditen" (1970), "Die Gnadenlosen" (1971), "Geier kennen kein Erbarmen" (1973), "Im Auftrag des Drachen" (1974), "Street Cop" (1975), "Das Teufelscamp" (1978), "Der Mann, der aus dem Dschungel kam" (1978), "Sechs Männer aus Stahl" (1978), "Verstecktes Ziel" (1978), "Sechs kleine Detektive" (1979), "Death Ship" (1980), "Overkill - Durch die Hölle zur Ewigkeit" (1980), "Blutige Dämmerung" (1980), "Der Zauberbogen" (1981), "Wacko - Da wackelt die Bude" (1983), "Radioactive Dreams", "Jesse Owens - Idol und Legende" (beide 1984), "Tödliche Sucht" (1985), "Creepshow 2 - Kleine Horrorgeschichten" (1986), "Maniac City" (1987), "Demonwarp" (1988), "Uninvited" (1988), "Good Night Hell" (1989), "Schmutziger Pakt", "Brain Dead" (beide 1990), "Distant Justice - Das Recht des Stärkeren" (1992), "Don't Come Knocking" (2005), "The Gambler" (2014).


Zur Filmografie von George Kennedy
TV-Programm
ZDF

ZDF SPORTextra

Sport | 10:20 - 18:00 Uhr
RTL

Deutschland sucht den Superstar

Unterhaltung | 13:45 - 15:45 Uhr
ProSieben

Galileo Big Pictures: Echte Helden

Unterhaltung | 14:55 - 17:55 Uhr
SAT.1

Jack and Jill

Spielfilm | 14:05 - 15:55 Uhr
RTLplus

Das Strafgericht

Report | 14:40 - 15:25 Uhr
arte

Mona Lisa, ein lächelndes Rätsel

Report | 15:00 - 15:55 Uhr
WDR

Wer weiß denn sowas!

Unterhaltung | 15:10 - 15:55 Uhr
3sat

Downton Abbey

Serie | 15:00 - 15:50 Uhr
MDR

Sport im Osten

Sport | 14:10 - 15:30 Uhr
HR

Julia - eine ungewöhnliche Frau

Serie | 14:40 - 15:30 Uhr
SWR

Die schönsten Naturparadiese im Südwesten

Natur+Reisen | 15:15 - 16:00 Uhr
BR

Traumhäuser wiederbesucht

Report | 15:15 - 16:00 Uhr
Sport1

Fußball Live - Testspiel

Sport | 14:25 - 16:25 Uhr
Eurosport

Biathlon

Sport | 14:45 - 16:00 Uhr
DMAX

Haus gesucht in Alaska

Report | 15:15 - 15:45 Uhr
ARD

Tatort

Serie | 20:15 - 21:45 Uhr
ZDF

Katie Fforde: Bellas Glück

TV-Film | 20:15 - 21:45 Uhr
RTL

It Takes 2

Unterhaltung | 20:15 - 22:15 Uhr
VOX

Promi Shopping Queen

Serie | 20:15 - 23:20 Uhr
ProSieben

Pompeii

Spielfilm | 20:15 - 22:20 Uhr
SAT.1

Duell der Stars - Die SAT.1-Promiarena

Unterhaltung | 20:15 - 22:30 Uhr
RTL II

Hitler - Aufstieg des Bösen

Spielfilm | 20:15 - 23:40 Uhr
arte

TV-Tipps Der Pate

Spielfilm | 20:15 - 23:05 Uhr
WDR

Wunderschön!

Natur+Reisen | 20:15 - 21:45 Uhr
3sat

Nuhr im Ersten

Unterhaltung | 20:15 - 21:00 Uhr
NDR

Landpartie

Report | 20:15 - 21:45 Uhr
MDR

Ilse Bähnert jagt Dr. Nu

Unterhaltung | 20:15 - 21:45 Uhr
HR

Erlebnis Hessen

Natur+Reisen | 20:15 - 21:45 Uhr
SWR

Ski erobern den Schwarzwald

Report | 20:15 - 21:45 Uhr
BR

Erster Klasse

Theater | 20:15 - 21:35 Uhr
Sport1

Poker

Sport | 21:15 - 22:15 Uhr
Eurosport

Nachrichten

Nachrichten | 22:55 - 23:05 Uhr
DMAX

Alaskan Bush People

Report | 20:15 - 21:15 Uhr
RTL II

TV-Tipps Public Enemies

Spielfilm | 23:40 - 02:00 Uhr
arte

TV-Tipps Der Pate

Spielfilm | 20:15 - 23:05 Uhr
3sat

TV-Tipps Herbe Mischung

Spielfilm | 21:45 - 23:10 Uhr
MDR

TV-Tipps Sturköpfe

Spielfilm | 22:20 - 23:50 Uhr
One

TV-Tipps Tatort - Die Show

Unterhaltung | 23:15 - 23:50 Uhr

Aktueller Titel