Bette Davis

Ruth Elizabeth
Lesermeinung
Geboren
05.04.1908 in Lowell, Massachusetts, USA
Gestorben
06.10.1989 in Neuilly, Frankreich
Sternzeichen
Biografie
Zwei Oscars als beste Schauspielerin für "Dangerous" (1935) und "Jezebel - Die boshafte Lady" (1938), acht weitere Oscar-Nominierungen und insgesamt mehr als 100 Filmrollen im Laufe von fast sechs Jahrzehnten: Bette Davis gehört zu den ganz großen Schauspiel-Legenden des 20. Jahrhunderts. Ihr Markenzeichen: faszinierende, ausdrucksstarke Augen. Ihre bevorzugten Rollen: emanzipierte, gleichermaßen selbstsüchtige wie ambitionierte Frauen - durchaus mit einem gewissen Hang zur Hysterie. Auf der Kinoleinwand erschuf sie ein neues Frauenbild und auch hinter den Kulissen des Filmbetriebs gab sie den Männern kontra. Nicht umsonst, denn 1942 stieg sie schließlich zur bestbezahlten Frau Amerikas auf.

Die studierte Theaterschauspielerin startete ihre Karriere 1928 in New York und feierte 1929 ihr Broadway-Debüt. Ihre Filmkarriere stand anfangs allerdings unter keinem guten Stern. Ihre Erstlingsrolle in "Bad Sister" (1931) gilt als misslungen. Erst im siebten Film "The Man Who Played God" (1932) konnte sie ihr Talent beweisen. Der Durchbruch gelang ihr schließlich mit einer Prostituierten-Rolle in "Des Menschen Hörigkeit" (1934). Und dann endlich 1935 erhielt sie für ihre Darstellung des Ex-Stars Joyce Hearth in Alfred E. Greens "Dangerous" ihren ersten Oscar.

Danach unterschrieb sie einen langfristigen Vertrag mit Warner Bros. Diese Verbindung erwies sich jedoch als stürmisch und gipfelte 1936 in einem Gerichtsverfahren. Selbst nach ihrem Erfolg mit "Des Menschen Hörigkeit" gaben ihr die Warner-Studios zweitklassige Rollen. Erst nach ihrem zweiten Oscar-Erfolg "Jezebel - Die boshafte Lady" (1938) - eine dickköpfige Südstaatenschönheit, die ihren geliebten Mann vertreibt - konnte sie ihre Karriere selbst steuern.

Häufig spielt Bette Vadis die boshafte, neidische, vom Leben betrogene Frau. Sie ist vor allem in Gesellschaftsdramen, Melodramen, Gangster- und Kriminalfilmen, seltener in Komödien, Western oder Musikfilmen zu sehen. Unter ihren mehr als 100 Filmen ragen "Der versteinerte Wald" (1936), "Opfer einer großen Liebe" (1939), "Das Geheimnis von Malampur" (1940), "Die kleinen Füchse" (1941), "Reise aus der Vergangenheit" (1942), "Trügerische Leidenschaft" (1946), "Alles über Eva" (1950), "The Star" (1952) und - in der Rolle als wahnsinniger, gealterter Kinderstar - "Was geschah wirklich mit Baby Jane?" (1962) heraus.

Dem deutschen Publikum wurde sie auch in der Rolle der Charlotte in "Wiegenlied für eine Leiche" (1964) bekannt. In ihren letzten Film- und Fernsehauftritten konzentrierte sich Davis auf markante Charakterrollen. Außerdem trat sie in New York in der Revue Twoís Company (1952), der dramatisierten Lesung "The World of Carl Sandburg" (1960) und in dem Drama "Die Nacht des Leguan" (1961) auf. 1962 erschien ihre Autobiographie "The Lonely Life". Weitere Biographien erschienen 1987 ("This 'n' That") und 1990 ("I'd Love to Kiss You: Conversations mit Bette Davis"). Bette Davis wurde 1941 zur Präsidentin der amerikanischen Film Academy gewählt. Bereits 1946 hatte sie ihre eigene Filmgesellschaft gegründet. Das American Film Institute zeichnete sie 1977 mit dem Life Achievment Award für ihr Lebenswerk aus.

Weitere Filme mit Bette Davis: "20.000 Jahre in Sing Sing", "Cabin In The Cotton" (beide 1932), "Spätere Heirat ausgeschlossen", "Verschollen in New York" (beide 1933), "Ein feiner Herr", "Liebe ohne Zwirn und Faden", "Nebel über Frisco" (alle 1934), "Die Frau auf Seite 1", "Stadt an der Grenze" (beide 1935), "Der Satan und die Lady" (1936), "Kid Galahad", "Mord im Nachtclub" (beide 1937), "Drei Schwestern aus Montana" (1938), "All This And Heaven Too", "Die alte Jungfer", "Opfer einer großen Liebe", "Günstling einer Königin" (alle 1939), "Der Mann, der zum Essen kam", "Die Braut kam per Nachnahme", "Vertauschtes Glück" (alle 1941), "In This Our Life" (1942), "Die Wacht am Rhein", "In Freundschaft verbunden" (beide 1943), "Das Leben der Mrs. Skeffington" (1944), "Das Korn ist grün" (1945), "Die große Lüge" (1947), "Die Braut des Monats" (1948), "Der Stachel des Bösen" (1949), "Die Ehrgeizige" (1950), "Ein Fremder ruft an" (1952), "Die jungfräuliche Königin" (1955), "Mädchen ohne Mitgift" (1956), "Beherrscher der Meere", "Der Sündenbock" (beide 1959), "Die unteren Zehntausend" (1961), "Der schwarze Kreis" (1963), "War es wirklich Mord?" (1965), "Die Giftspritze" (1967), "Zwei Rentner außer Rand und Band" (1971), "In den Fängen der Madame Sin", "Teuflisches Spiel" (beide 1972), "Landhaus der toten Seelen" (1976), "Der Sieg der Sternenkinder", "Tod auf dem Nil" (beide 1978), "Heimkehr einer Fremden" (1979), "Julie erobert den Himmel" (1980), "Die Lady - Geschichte der Winfields", "Ein Piano für Mrs. Cimino" (beide 1981), "Schrei der Verlorenen" (1982), "Agatha Christie - Mord mit doppeltem Boden" (1984), "Wale im August" (1987) und "Tanz der Hexen" (1988).

BELIEBTE STARS

Die Schauspielerin Ming-Na Wen im Porträt - ihre Rollen, ihre Karriere und ihr Leben.
Ming-Na Wen
Lesermeinung
Schon längst eine etablierte Größe im deutschen Film- und Fernsehgeschäft: Ben Becker
Ben Becker
Lesermeinung
Brunetti (Uwe Kokisch) kommt mit seinen Ermittlungen nicht so richtig voran.
Uwe Kockisch
Lesermeinung
Isabelle Adjani gehört zu den größten Filmstars Frankreichs
Isabelle Adjani
Lesermeinung
Oliver K. Wnuk ist u.a. durch "Stromberg" und "Nord Nord Mord" bekannt.
Oliver K. Wnuk
Lesermeinung
Schauspieler Wolfgang Stumph, aufgenommen bei der MDR-Talkshow "Riverboat".
Wolfgang Stumph
Lesermeinung
Action-Star aus Deutschland: Antje Traue.
Antje Traue
Lesermeinung
Der Kinohit "Ziemlich beste Freunde" machte ihn berühmt: Omar Sy.
Omar Sy
Lesermeinung
Macht nicht nur als Jackson "Jax" Teller eine gute Figur: Charlie Hunnam
Charlie Hunnam
Lesermeinung
John Wayne im Jahr 1968.
John Wayne
Lesermeinung
Vielseitiger Charakterkopf: Barry Pepper
Barry Pepper
Lesermeinung
Nadja Uhl als Brigitte Mohnhaupt in "Der Baader
Meinhof Komplex"
Nadja Uhl
Lesermeinung
Hiam Abbass studierte zunächst Fotografie und machte dann eine Schauspielausbildung.
Hiam Abbass
Lesermeinung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Ideal in der Rolle des Schurken oder Psychopathen: Tobin Bell
Tobin Bell
Lesermeinung
James Remar.
James Remar
Lesermeinung
Katie Douglas in der TV-Serie "Pretty Hard Cases".
Katie Douglas
Lesermeinung
Patrick Kalupa im Porträt - seine Rollen, sein Werdegang und sein Leben
Patrick Kalupa
Lesermeinung
So kennt man Angus T. Jones: Als Jake Harper in
"Two and a Half Men"
Angus T. Jones
Lesermeinung
Alter Hase im Showgeschäft: Toby Jones.
Toby Jones
Lesermeinung
Die englische Schauspielerin Freya Allan.
Freya Allan
Lesermeinung
Dane Dehaan - das Leben, die Karriere und die Filme des Schauspielers im Porträt.
Dane DeHaan
Lesermeinung
Nina Gummich: das Leben und die Karriere der Schauspielerin im Porträt.
Nina Gummich
Lesermeinung
Zarte Schönheit aus Schweden: Marie Bonnevie
Maria Bonnevie
Lesermeinung
Bella Ramsey - mit ihren Rollen in "GoT" und "The Last of Us" erobert die junge Britin die Bildschirme.
Bella Ramsey
Lesermeinung
Auf allen Bühnen zu Hause: Lainie Kazan
Lainie Kazan
Lesermeinung
Schauspielerin Janina Fautz.
Janina Fautz
Lesermeinung
Jacob Tremblay kann in seinen jungen Jahren auf eine beachtliche Film-Karriere zurückschauen. Alle Infos zu dem Schauspieler gibt es im Porträt.
Jacob Tremblay
Lesermeinung
Die Schauspielerin Ming-Na Wen im Porträt - ihre Rollen, ihre Karriere und ihr Leben.
Ming-Na Wen
Lesermeinung