Lillian Gish

Lillian de Guiche, nach anderen Quellen: Lillian Diana Gish
Geboren: 14.10.1893 in Springfield, Ohio, USA
Gestorben: 27.02.1993 in New York City, New York, USA

Die Leinwandpräsenz von Lillian Gish ist absolut rekordverdächtig. Sie war der erste weibliche Hollywoodstar der Filmgeschichte, und ein Dreivierteljahrhundert später, 1987, war sie immer noch aktiv. Sie spielte in den ersten großen Meisterwerken der Filmgeschichte, und ihr Name ist untrennbar verbunden mit der Geburt des Films als eigenständige Kunstform.

Schon mit sechs Jahren stand die kleine Lillian auf der Bühne. Zusammen mit ihrer Mutter und Schwester Dorothy (1898-1963) tourte sie durch die USA, bevor sie auf Empfehlung von Mary Pickford zusammen mit ihrer Schwester einen Vertrag bei der American Biograph Company unterschrieb. Ihr Filmdebüt gaben die Gishs gleich bei dem damals bedeutendsten Regisseur, dem großen David Wark Griffith, der - das ist bekannt - wie Chaplin eine Vorliebe für sehr, sehr junge Mädchen hegte. In den nächsten Jahren gehörten Lillian und Dorothy zum festen Darstellerkreis um Griffith, mit dem sie 1912 bis 1914 etliche Ein- und Zweiakter drehten. Die bekanntesten sich "Judith of Bethulia" und "The Battle at Elderbush Gulch" (beide 1913), mit denen Griffith seine Filmsprache zunehmend verfeinerte.

"Die Geburt einer Nation" (1914/15) war auch die endgültige Geburt des Kinos. Mit diesem Bürgerkriegsepos, das die für damalige Verhältnisse unvorstellbare Laufzeit von über drei Stunden aufwies, stellte sich Griffith eindeutig auf die Seite der Südstaaten. Die Befreiung der Sklaven hielt er für falsch, und sein Bild von der schwarzen Rasse ist, gelinde gesagt, fragwürdig. Lillian Gish spielt hier Elsie Stoneman, eine der eingeschlossenen Weißen in der legendären Schlussszene: Während die aufständischen Sklaven die brave weiße Familie bedrohen, reitet der Ku-Klux-Klan zur Rettung an. Die furiose Parallelmontage, das bis heute immer wieder praktizierte Anheizen der Spannumg bis zur Rettung in buchstäblich letzter Sekunde wird in diesem frühen Meisterwerk grandios vorexerziert, auch wenn der politische Gehalt des Films reaktionär ist.

Mit "Intolerance" (1916), einem noch ausladenderen Werk, versuchte Griffith sich gegen die Vorwürfe des Rassismus zu verteidigen. Sein über drei Stunden langer Film überforderte das Publikum allerdings völlig. Lillian Gish spielte lediglich die Frau an der Wiege, eine immer wiederkehrende Einstellung, mit der Griffith die vier historischen Episoden seines nicht chronologisch erzählten Films miteinander verband: der Fall Babylons, die Kreuzigung von Jesus Christus, die Ermordung der Hugenotten in der Bartholomäusnacht und schließlich die sogenannte moderne Episode um einen jungen Mann, der zu Unrecht zum Tode verurteilt wird.

1919 spielte Lillian Gish noch einmal eine bedeutende Rolle unter Griffith, der damals bereits auf dem absteigenden Ast war: "True Heart Susie" war ein Melodram auf der Höhe seiner Zeit, aus damaliger Sicht gewiss ein frühes Meisterwerk des Genres. Noch bis 1922 arbeiteten die Gish-Schwestern mit Griffith (u. a. in "Way Down East", TV-Titel: "Welt im Osten", 1920). Handwerlich hatte er nichts verlernt, immer noch gelangen ihm beeindruckende Sequenzen, doch sein naiver Blick auf die Welt erwies sich zunehmend als überholt. Das Kino ging längst andere Wege.

Zu ihren bemerkenswertesten Filmen der späten Stummfilmzeit zählen "Die weiße Schwester" (1924) von Henry King, "Der scharlachrote Buchstabe" (1926) von Victor Sjöström (alias Seastrom), "La Boheme" von King Vidor und "Der Wind" (1928), wieder unter Sjöström. In der Tonfilmzeit machte sich Lillian Gish rar, doch sie war noch in zahlreichen wichtigen Filmen zu sehen. In King Vidors opulentem Western-Melodram "Duell in der Sonne" (1946) sah man sie an der Seite von Gregory Peck, Joseph Cotten und Jennifer Jones. Sie spielte unter der Regie von Charles Laughton in dem düsteren Thriller "Die Nacht des Jägers" (1955) mit Robert Mitchum, und bei John Huston war sie die Mutter von Burt Lancaster in "Denen man nicht vergibt" (1959) mit Audrey Hepburn.

Neben Liz Taylor und Richard Burton war sie in der Graham-Greene-Verfilmung "Die Stunde der Komödianten" (1967) von Peter Glenville dabei, 1969 in einer TV-Version von "Arsen und Spitzenhäubchen". Unter Robert Altman sah man sie 1978 in der Familiensatire "Eine Hochzeit". Nach einer Reihe von TV-Auftritten, zum Beispiel in der Miniserie "Hollywood" (1980) oder "Huckleberry Finn" (1985) gab sie ihre letzte Vorstellung 1987 in "Wale im August" von Lindsay Anderson.

Weitere Filme mit Lilian Gish: "Zwei Waisen im Sturm" (1921), "Jennie - Das Portrait einer Liebe" (1948), "Die Verlorenen" (1955), "Der lautlose Krieg" (1958), "Der Todeskuss" , "40 Draufgänger" (beide 1966) und "Sweet Liberty" (1985).


Zur Filmografie von Lillian de Guiche, nach anderen Quellen: Lillian Diana Gish
TV-Programm
ARD

ZDF-Morgenmagazin

Report | 05:30 - 09:00 Uhr
ZDF

ZDF-Morgenmagazin

Report | 05:30 - 09:00 Uhr
RTL

Der Blaulicht Report

Report | 04:50 - 06:00 Uhr
VOX

CSI: NY

Serie | 05:05 - 06:00 Uhr
ProSieben

Cougar Town

Serie | 05:35 - 05:55 Uhr
SAT.1

SAT.1-Frühstücksfernsehen

Report | 05:30 - 10:00 Uhr
RTL II

Cube 2 - Hypercube

Spielfilm | 04:25 - 06:10 Uhr
RTLplus

Das Jugendgericht

Serie | 05:30 - 06:15 Uhr
WDR

Presseclub

Talk | 05:30 - 06:10 Uhr
3sat

Schneller als das Auge

Report | 05:25 - 06:10 Uhr
NDR

Tagesschau - Vor 20 Jahren

Report | 05:35 - 05:50 Uhr
MDR

Einfach genial

Report | 05:20 - 05:45 Uhr
HR

Panda, Gorilla & Co.

Natur+Reisen | 05:05 - 05:55 Uhr
SWR

Julia - Eine ungewöhnliche Frau

Serie | 04:20 - 05:40 Uhr
BR

Space Night

Report | 04:35 - 05:40 Uhr
Sport1

Cominghome 1

Spielfilm | 04:35 - 06:00 Uhr
Eurosport

Sendeschluss

Nachrichten | 01:30 - 08:30 Uhr
DMAX

Outback Truckers

Serie | 05:25 - 06:10 Uhr
ZDF

TV-Tipps Im Tunnel

TV-Film | 20:15 - 21:45 Uhr
ProSieben

The Big Bang Theory

Serie | 20:15 - 20:45 Uhr
SAT.1

Lethal Weapon

Serie | 20:15 - 21:10 Uhr
KabelEins

Fantastic Four

Spielfilm | 20:15 - 22:20 Uhr
RTL II

Wirt sucht Liebe

Serie | 20:15 - 21:35 Uhr
arte

Ein Abend mit Krzysztof Kieslowski

Report | 20:15 - 21:50 Uhr
WDR

Rentnercops

Serie | 20:15 - 21:00 Uhr
3sat

Mit dem Frühling durch Europa

Natur+Reisen | 20:15 - 21:00 Uhr
NDR

Markt

Report | 20:15 - 21:00 Uhr
MDR

Unser Doktor ist der Beste

Spielfilm | 20:15 - 21:45 Uhr
HR

Wunderschön!

Natur+Reisen | 20:15 - 21:45 Uhr
SWR

Abenteuer Diagnose

Gesundheit | 20:15 - 21:00 Uhr
BR

Bayern erleben

Natur+Reisen | 20:15 - 21:00 Uhr
Sport1

Hattrick Live

Sport | 20:15 - 22:15 Uhr
Eurosport

Fußball

Sport | 23:00 - 23:55 Uhr
DMAX

Fast N' Loud

Report | 20:15 - 21:15 Uhr
ZDF

TV-Tipps R.E.D. 2 - Noch Älter. Härter. Besser.

Spielfilm | 22:15 - 00:05 Uhr
ZDF

TV-Tipps Im Tunnel

TV-Film | 20:15 - 21:45 Uhr
arte

TV-Tipps Die zwei Leben der Veronika

Spielfilm | 20:15 - 21:50 Uhr
arte

TV-Tipps Ein kurzer Film über das Töten

Spielfilm | 21:50 - 23:10 Uhr
NDR

TV-Tipps Oh Boy

Spielfilm | 23:45 - 01:05 Uhr

Aktueller Titel