Was sehe ich denn da! Audrey Hepburn
Fotoquelle: Warner Bros.

Audrey Hepburn

Audrey Kathleen Hepburn-Ruston
Lesermeinung
Geboren
04.05.1929 in Brüssel, Belgien
Gestorben
20.01.1993 in Tolochenaz, Schweiz
Sternzeichen
Biografie

Die dunkle, etwas zu große Sonnenbrille auf dem zarten, dennoch entschlossenen Gesicht, das ärmelfreie kleine Schwarze mit den passenden armlangen Handschuhen: So prägte sie einen der erfolgreichsten Frauentypen im Kino der Fünfziger- und Sechzigerjahre, so ist sie in Erinnerung geblieben, grazil, aber nicht zerbrechlich: Audrey Hepburn. Als Tochter irisch-holländischer Eltern in Belgien geboren, beginnt sie ihre Ballettausbildung am Arnhem Konservatorium in Amsterdam, dann geht sie nach London an die Marie Rambert's Ballet School und nimmt zusätzlich Schauspielunterricht.

Ihre erste Filmrolle spielt sie "uncredited" in einem niederländischen Reisefilm um einen jungen Mann, der Holland und seine Menschen entdeckt: "Die Niederlande in 7 Lektionen" (1948). Ein Jahr später debütiert sie in London als Tänzerin in der Show "High Button Shoes". Langsam kommt auch die Filmkarriere ins Rollen: Hübsche kleine Auftritte hat sie in Mario Zampis köstlichem Lustspiel "Wer zuletzt lacht", Charles Sauners "One Wild Oat", Henry Cass' "Mit Küchenbenutzung" und "Einmal Millionär sein" von Charles Crichton (alle 1951). Für ihr Broadwaydebüt in Colettes "Gigi" hat die Autorin der Vorlage sie höchstpersönlich für die Rolle ausgesucht.

Weitere zwei Jahre später ist sie schon auf dem lange anhaltenden Höhepunkt ihrer Karriere: Sie spielt in William Wylers "Ein Herz und eine Krone" (1953) die englische Prinzessin, die sich im Rom der Nachkriegsjahre in einen amerikanischen Journalisten - gespielt von Gregory Peck - verliebt. Der Lohn: der Oscar als beste Hauptdarstellerin. Europa und Audrey Hepburn bleiben verbunden: In Billy Wilders "Sabrina" (1954) ist sie die Titelfigur, die in Paris erzogene amerikanische Chauffeurstochter, die die Liebe zweier so gegensätzlicher Männer wie Humphrey Bogart und William Holden erringt. In King Vidors monumentaler Tolstoi-Verfilmung "Krieg und Frieden" ist sie die russische Generalstochter Natascha.

"Ein süßer Fratz" (1957) von Stanley Donen zeigt Audrey von zwei Seiten. Die existenzialisitische Buchhändlerin aus Greenwich Village verwandelt sich unter dem Einfluss eines Fotografen in ein Fotomodell. Anschließend spielt sie gar liebevoll die junge Französin Ariane, die in Billy Wilders "Ariane - Liebe am Nachmittag" (1956) den alternden Gary Cooper betört. Sie ist bei Fred Zinnemann in "Geschichte einer Nonne" (1959) eine belgische Ordensschwester. Als Halbindianerin Rachel Zachary in John Hustons "Denen man nicht vergibt" (1959) spielt sie immerhin tapfer gegen ihre groteske Fehlbesetzung an. Zu ihren schönsten und besten Rollen aber gehört das emanzipierte junge Model Holly Golightly, die in Blake Edwards "Frühstück bei Tiffany" (1961) nach einem reichen Mann sucht und etwas ganz anderes findet. Im selben Jahr beweist sie ihre Vielseitigkeit in einer ungewöhnlichen Rolle: In William Wylers "Infam" spielt sie neben Shirley MacLaine eine Lehrerin, die infolge übler Nachrede in den Ruf gerät, lesbisch zu sein, und daran beinahe zerbricht. Neben Cary Grant ist sie die verwitwete Reggie Lampert in Stanley Donens verspielt komödiantischem Krimi "Charade" (1963).

An der Seite von Rex Harrison hat sie Erfolg als Eliza Doolittle in dem Hit-Musical "My Fair Lady" (1964) von George Cukor. Komik und Spannung sind die Zutaten von William Wylers Diebeskomödie "Wie klaut man eine Million?" (1966) mit Peter O'Toole. Szenen einer Ehe gibt es ein Jahr später mit Albert Finney in Stanley Donens "Zwei auf gleichem Weg". Großen Erfolg hatte Audrey Hepburn auch als die blinde junge Susi Hendrix, die in Terence Youngs "Warte, bis es dunkel ist" (1967) den Gangster Alan Arkin austrickst. Danach dünnt sich ihre Filmographie merklich aus. Erst 1976 gelangt sie wieder auf die Leinwand: In Richard Lesters "Robin und Marian" spielt sie die alternde Lady Marian, die noch einmal dem von einer heftigen Midlife-Crisis geplagten Robin Hood (Sean Connery) begegnet.

Danach beschränkt sie sich auf Gastauftritte wie als Engel in Steven Spielbergs "Always - Der Feuerengel von Montana" (1989). Audrey Hepburn war mehrfach für den Oscar nominiert, ausgezeichnet wurde sie nur einmal: 1953 für "Ein Herz und eine Krone" (übrigens gegen Deborah Kerr, die für den Jahressieger "Verdammt in alle Ewigkeit" ins Rennen ging). Nominiert wurde sie als "Sabrina", für "Geschichte einer Nonne", "Frühstück bei Tiffany" und "Warte bis es dunkel wird".

Die Akademie zeichnet sie jedoch 1992 noch einmal posthum mit dem Jean Hersholt Humanitarian Award aus für ihre Tätigkeit als Botschafter für die Weltkinderhilfe der UNICEF. Ihr Sohn Sean Hepburn Ferrer nimmt den Preis entgegen. Audrey Hepburn war 1954 bis 1968 mit Mel Ferrer verheiratet, 1969 bis 1982 mit Andrea Dotti. Sie stirbt 1993 in der Schweiz.

 

Filme mit Audrey Hepburn

BELIEBTE STARS

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kam bei einem Autounfall ums Leben: Paul Walker.
Paul Walker
Lesermeinung
Bildete Jack Nicholson aus: Martin Landau.
Martin Landau
Lesermeinung
Eine der vielseitigsten und interessantesten Schauspielerinnen Italiens: Margherita Buy
Margherita Buy
Lesermeinung
Janek Rieke
Janek Rieke
Lesermeinung
Schauspieler Chris Rock.
Chris Rock
Lesermeinung
Figur und Face stimmen, doch es fehlt immer noch der große Film: Shiri Appleby
Shiri Appleby
Lesermeinung
Schauspieler Jesse Eisenberg.
Jesse Eisenberg
Lesermeinung
Seit "Stargate" ging es aufwärts: Mili Avital
Mili Avital
Lesermeinung
Beherrscht die gesamte Spannbreite - von Action bis Schnulze: Josh Lucas.
Josh Lucas
Lesermeinung
Bösewicht oder Ermittler: Iain Glen kann überzeugen
Iain Glen
Lesermeinung
Schauspieler Paul Giamatti.
Paul Giamatti
Lesermeinung
James Remar.
James Remar
Lesermeinung
Zarte Schönheit aus Schweden: Marie Bonnevie
Maria Bonnevie
Lesermeinung
Octavia Spencer erhielt 2012 den Oscar für ihre Rolle in "The Help".
Octavia Spencer
Lesermeinung
Australischer Regie-Star: Baz Luhrmann.
Baz Luhrmann
Lesermeinung