Mel Ferrer

Melchior Gaston Ferrer
Lesermeinung
Geboren
25.08.1917 in Elberon, New Jersey, USA
Gestorben
02.06.2008 in Santa Barbara, Kalifornien, USA
Sternzeichen
Biografie
Mel Ferrer war der Sohn eines kubanischen Arztes und einer New Yorkerin. Er studierte an der Princeton University und war der Herausgeber einer Zeitung in Vermont. 1938 hatte er sein Broadway-Debüt als Tänzer. Anfang der Vierzigerjahre arbeitete Ferrer als Diskjockey, Produzent und Regisseur für NBC Radio. 1945 lieferte er mit "Girl of the Limberlost" sein Regie-Debüt. Danach war er Assistent bei John Fords "Befehl des Gewissens" (1947).

Dann verpflichtete David O. Selznick den jungen Ferrer als Schauspieler, Regisseur und Produzent. Seit 1949 arbeitete er hauptsächlich als Schauspieler. Höhepunkt seiner Karriere war die Rolle des Puppenspielers in "Lili" (1953) und der Andrej Bolkonski in King Vidors "Krieg und Frieden" (1956). Seitdem spielte Ferrer in vielen Filmen und arbeitete auch in Europa. 1980 stand er als Oberhaupt der Familie Mendelssohn in Fassbinders "Lili Marleen" vor der Kamera.

Infolge wenig befriedigender schauspielerischer Aufgaben versuchte sich Ferrer immer wieder - zumeist mit geringer Resonanz - als Regisseur, so drehte er etwa "Tropenglut" mit Audrey Hepburn, seiner vierten Ehefrau (1964-1968), für die er 1967 auch "Warte, bis es dunkel ist" produzierte. Von 1981 bis 1982 übernahm Ferrer die Rolle des Anwalt Philip Erikson in der TV-Serie "Falcon Crest". Außerdem ist er Mitbegründer des kalifornischen La Jolla Playhouse. 1940 erschien sein Kinderbuch "Tito's Hats".

Weitere Filme mit Mel Ferrer: "Frauen und Toreros" (1951), "Engel der Gejagten", "Scaramouche, der galante Marquis" (beide 1952), "Die Ritter der Tafelrunde" (1953), "Fledermaus" (1955), "Eliana e Gli Uomini", "Verboten" (beide 1956), "Zwischen Madrid und Paris" (1957), "Green Mansions" (1958), "Der längste Tag", "Die schwarzen Reiter von Tula" (beide 1961), "Der Untergang des Römischen Reiches" (1963) "...und ledige Mädchen" (1964), "El Greco" (1965), "Am Tor zur Freiheit liegt der Totenschein" (Produzent), "Columbo - Klatsch kann tödlich sein" (1972), "Brannigan - Ein Mann aus Stahl" (1974), "Der schwarze Korsar" (1975), "Das Netz" (1976), "Die ewige Geliebte" (1977), "Abenteuer in Atlantis" (1978), "Die Außerirdischen", "Die heilige Bestie der Kumas" (beide 1979), "Von Gangstern gejagt" (1980), "Tote kriegen keine Post", "Tausend Milliarden Dollar" (beide 1982), "Die Verführung" (1985), "Peter der Große" (1986), "Katharina die Große" (1994).

Filme mit Mel Ferrer

BELIEBTE STARS

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Gibt den Ganoven par excellence: Terrence Howard.
Terrence Howard
Lesermeinung
Lernte bei Steven Spielberg: Regisseur Robert Zemeckis
Robert Zemeckis
Lesermeinung
Typisch irisch? Colm Meaney.
Colm Meaney
Lesermeinung
Gefragter Schauspieler: Jonathan Pryce.
Jonathan Pryce
Lesermeinung
Octavia Spencer erhielt 2012 den Oscar für ihre Rolle in "The Help".
Octavia Spencer
Lesermeinung
Der gemütliche Dicke mit dem verschmitzten Blick: Ned Beatty
Ned Beatty
Lesermeinung
Mit "The Blues Brothers" begann Dan Aykroyds eigentliche Filmkarriere
Dan Aykroyd
Lesermeinung
Figur und Face stimmen, doch es fehlt immer noch der große Film: Shiri Appleby
Shiri Appleby
Lesermeinung
James Remar.
James Remar
Lesermeinung
Bekannt durch ihre Dauerrolle als Teresa Lisbon in "The Mentalist": Robin Tunney.
Robin Tunney
Lesermeinung
In "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" nach 28 Jahren erneut an der Seite des Archäologen: Karen Allen.
Karen Allen
Lesermeinung
Bösewicht oder Ermittler: Iain Glen kann überzeugen
Iain Glen
Lesermeinung