Juliette Gréco

Lesermeinung
Geboren
07.02.1927 in Montpellier, Languedoc-Roussillon, Frankreich
Gestorben
23.09.2020 in Ramatuelle, Frankreich
Sternzeichen
Biografie

Nur Könige und bedeutende Persönlichkeiten erhalten Beinamen, die auf ihren außergewöhnlichen Stellenwert hinweisen. Juliette Gréco, die mit ihrer tiefen, samtigen Stimme, die "Grande Dame des Chanson", kann viele Ehrenbezeichnungen ihr Eigen nennen: "Muse und Königin der Existenzialisten", "Schwarze Rose von St.-Germain", "Schwarze Sonne von Paris". Alle nehmen Bezug auf das jahrzehntelange, erfolgreiche Bühnenleben, das an der Pariser Rive Gauche, in den Kellerlokalen von St-Germain-des-Prés begann. Dort entdeckten die französischen Existentialisten sie als Muse, machten ihr Albert Camus und Jean-Paul Sartre Mut, Chansons zu singen. Beide schrieben Texte für sie, aber auch berühmte Autoren wie Jean Cocteau, Jacques Prevert und Serge Gainsbourg. Miles Davis verehrte Juliette Gréco, die er auf seiner ersten Europareise Ende der Vierzigerjahre kennen lernte.

Schon 1949 begann sie ihre zweite Karriere als Schauspielerin: Cocteau trug ihr die Rolle der Königin der Bacchantinnen in "Orphée" an. In den folgenden Jahren stand sie neben Schauspielergrößen wie Gregory Peck, Omar Sharif, Orson Welles, Ingrid Bergman, Jean Seberg und Ava Gardner und vielen mehr. In zwei Dokumentarfilmen "Lotterleben" (1951) und "Le Désordre à vingt ans" (1967) gewährte Juliette Greco neben anderen französischen Existentialisten einen zuweilen satirischen Einblick in das Leben von St.-Germain. Die Existenzialisten traten von der ersten Reihe der Bühne zurück, Juliette Gréco blieb weiterhin ganz vorn. In ihrem schwarzen, bodenlangen Kleid stilisierte sie ihr eigenes Bild zum Kunstwerk.

1982 veröffentlichte sie ihre Autobiografie "Jujube", angelehnt an ihren Kindheitsnamen, den die Franzosen noch heute zärtlich für sie verwenden. Nach einer mehrjährigen Bühnenabstinenz gab sie 1991 im Pariser Olympia ihr gefeiertes Comeback. Mehr als 50 Alben hat sie in ihrem Leben veröffentlicht 1999 erhielt sie den Nationalen Verdienstorden Frankreichs und wurde damit in den Rang eines "officiers" erhoben.

Weitere Filme mit Juliette Gréco: "Gangster, Rauschgift und Blondinen" (1956), "Die Herrscherin vom Libanon" (1956), "Weiße Margeriten" (1956), "Bonjour Tristesse" (1957), "Zwischen Madrid und Paris" (1957), "Die Wurzeln des Himmels" (1958), "Die schwarze Lorelei" (1959), "Drama im Spiegel" (1960), "Das Haus der Sünde" (1961), "Das erste Erotikal der Welt" (1965), "Onkel Toms Hütte" (1965), "Die Nacht der Generale" (1966), "Far West" (1973), "Lily, aime-moi" (1975), "Belphégor, das Phantom des Louvre" (2000), "Jedermanns Fest" (2000).

BELIEBTE STARS

Gibt den fiesen Typen mit Bravour: Jack Nicholson.
Jack Nicholson
Lesermeinung
Beeindruckt mit natürlichem Spiel: Julia Brendler
Julia Brendler
Lesermeinung
Schon lange ein Weltstar: Ralph Fiennes
Ralph Fiennes
Lesermeinung
Wenig skandalträchtig: Paul Newman.
Paul Newman
Lesermeinung
John Wayne im Jahr 1968.
John Wayne
Lesermeinung
Schauspieler Wolfgang Stumph, aufgenommen bei der MDR-Talkshow "Riverboat".
Wolfgang Stumph
Lesermeinung
Action-Star aus Deutschland: Antje Traue.
Antje Traue
Lesermeinung
Vielseitig einsetzbar: Alan Rickman.
Alan Rickman
Lesermeinung
Tom Beck in der RTL-Serie "Alarm für Cobra 11 – Die Autobahnpolizei".
Tom Beck
Lesermeinung
Tanja Schleiff in im Dortmunder "Tatort - Mein
Revier"
Tanja Schleiff
Lesermeinung
Hervorragender Charakterdarsteller aus Frankreich: Lambert Wilson
Lambert Wilson
Lesermeinung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN