José Ferrer

José Vincente Ferrer Otero y Cintron
Lesermeinung
Geboren
08.01.1912 in Santurce, Puerto Rico, USA
Gestorben
26.01.1992 in Coral Gables, Florida, USA
Sternzeichen
Biografie
José Ferrers Eltern stammen aus Spanien, sie sind eingebürgerte amerikanische Staatsbürger. Und sie sind wohlhabend: der Vater ist Rechtsanwalt und Grundbesitzer. Ursprünglich soll José Konzertpianist werden, das war das Traumziel des Vaters, doch José ist dafür nicht zu gewinnen. Schon früh nutzt er sein Sprachtalent, er lernt in kürzester Zeit perfekt französisch, englisch, spanisch, italienisch und - deutsch! Bei einem einjährigen Schweiz-Aufenthalt vervollständigt er seinen Sprachschatz. Er studiert an der Nobeluniversität in Princeton Architektur, Musik und Komposition und ist schon in jungen Jahren ein gefeierter Broadway-Schauspieler.

Da spielt er die großen klassischen Bühnenrollen und er wird gefeiert als Jago in Paul Robeson's "Othello" von 1942, für den "Cyrano de Bergerac" erhält er 1946 den Tony Award und er ist der Prinz in dem Noel-Coward-Musical "The Girl Who Came to Supper" (1946). Und als Victor Fleming mit Ingrid Bergman in der Titelrolle eine aufwändige Filmversion des klassischen Stoffes dreht, gelingt es ihm, Ferrer zum ersten Mal für eine Kinorolle zu gewinnen. Für seine Rolle in "Johanna von Orleans" (1948) erhält Ferrer auf Anhieb eine Oscarnominierung, doch ebensowenig wie Ingrid Bergman bekommt auch er den Preis.

Doch Ferrer ist jetzt bekannt und als Otto Preminger für sein Mördermelodram "Whirlpool" mit Gene Tierney einen magischen Hypnotiseur sucht, der die vermeintliche Mörderin in der Hand hat, spielt José die Rolle so eindringlich, dass es die Kinobesucher schaudert. In Richard Brooks "Hexenkessel" (1950) ist er als Gegenspieler von Cary Grant der südamerikanische Diktator und als Bühnenregisseur Michael Gordon seine Adptation des "Cyrano und D'Artagnan" (1963) verfilmt, holt er natürlich den neuen Kino-Star José Ferrer für die Rolle, die der über Jahre immer wieder auf der Bühne gespielt hat. Die Rolle bringt ihm den Oscar.

1952 spielt er an der Seite von Kim Hunter in "Anything Can Happen" von George Seaton, einem Abenteuer einer russischen Einwandererfamilie in New York. Ebenfalls 1952 besetzt ihn John Huston als verkrüppelten Maler Toulouse Lautrec in seinem Meisterwerk "Moulin Rouge". Der Film wird mehrfach für den Oscar nominiert, auch Ferrer, doch bester Schauspieler des Jahres wird Gary Cooper für "Zwölf Uhr mittags".

Weitere wichtige Filme folgen: "Fegefeuer" (1953) mit Rita Hayworth, Edward Dmytryks "Die Caine war ihr Schicksal" mit Humphrey Bogart, "Tief in meinem Herzen" von Stanley Donen mit Merle Oberon (beide 1954). 1955 inszeniert er selbst "In all diesen Nächten" ("The Shrike"), 1956 folgen "Himmelfahrtskommando" mit Trevor Howard, und "The Great Man", 1957 "Ich klage an!", ein Film über die Affäre Dreyfuss mit Adolf Wohlbrück, der ihn als ausgezeichneten und engagierten Regisseur ausweist.

Auch in späteren Jahren sind seine brillante Spielweise und die kultivierte Sprache im amerikanischen Film gefragt. So fasziniert er als aufgeblasener Nazi-Professor in Mel Brooks' Remake "Sein oder Nichtsein" (1983), und er ist der sadistische Türke in David Leans "Lawrence von Arabien" (1962). José Ferer war 1938 bis 1948 mit der Schauspielerin und Schauspiellehrerin Uta Hagen verheiratet und von 1953 bis 1966 mit der Sängerin und Schauspielerin Rosemary Clooney. Josés Sohn Miguel ist als Charakterdarsteller aus Filmen wie "Robocop" (1987) von Paul Verhoeven, "Revenge" (1990) und "Twin Peaks" (1990) bekannt.

Weitere Filme mit José Ferer: "Der letzte Musketier" (1950), "Mayerling" von Terence Young (1957), "The High Cost Loving" (1958, auch Regie), "Rückkehr nach Peyton Place" (1961, auch Regie), "Neun Stunden zur Ewigkeit" (1962), "Die größte Geschichte aller Zeiten" (1963), "Das Narrenschiff" (1964), "Cervantes - Der Abenteurer des Königs" (1966), "Sein großer Auftritt" (1967), George Roy Hills "Libelle" (1969), "Mord in San Francisco" (1971), "Kojak: Mordfall Marcus Nelson" (1973), "Columbo - Teuflische Intelligenz", "Starsky und Hutch - Gesellschaftsspiel mit fünf Bomben" (1975), "Die haarsträubende Reise in einem verrückten Bus", Michael Winners Gruselschocker "Hexensabbat", "Reise der Verdammten" (alle 1976), "Fedora", "Zoltan, Draculas Bluthund" (beide 1977), "Abenteuer in Atlantis", "Der tödliche Schwarm" (beide 1978), "Das Geheimnis der eisernen Maske", "Der Fall Gideon", "Victor Charlie ruft Lima Sierra" (alle 1979), "Die große Keilerei" (1980), "Berlin Tunnel 21", "Golda Meir" (beide 1981), Woody Allens "Eine Sommernachts-Sexkomödie" (1982), "B.T. Brady - Privatdetektivin", "The Liquidator" (beide 1983), "David Lynchs "Der Wüstenplanet" (1984), "Die Verführung - Seduced" (1985), "Blut und Orchideen", "Matlock - Auf Ehre und gewissen" (beide 1986), "Geheimkommando Supermodels" und "Tödlicher Verdacht" (beide 1989). Seine letzte Rolle spielte José Ferrer in Ridley Scotts 1992 gezeigtem Columbus-Film "1492 - Die Eroberung des Paradieses".

Filme mit José Ferrer

BELIEBTE STARS

Regisseur, Schauspieler, Autor und Komponist: Clint Eastwood.
Clint Eastwood
Lesermeinung
Unscheinbar, aber gut: Christian Redl, hier in seiner Paraderolle als Kommissar Krüger in "Spreewaldkrimi - Eine tödliche Legende"
Christian Redl
Lesermeinung
Rita Russek spielt oft Dauerrollen
Rita Russek
Lesermeinung
Kam bei einem Autounfall ums Leben: Paul Walker.
Paul Walker
Lesermeinung
Gefragter Schauspieler: Jürgen Vogel.
Jürgen Vogel
Lesermeinung
Bösewicht oder Ermittler: Iain Glen kann überzeugen
Iain Glen
Lesermeinung
Mit "The Blues Brothers" begann Dan Aykroyds eigentliche Filmkarriere
Dan Aykroyd
Lesermeinung
Andreas Hoppe als Tatort-Kommissar Mario Kopper
Andreas Hoppe
Lesermeinung
Schauspielerin Rachel Weisz.
Rachel Weisz
Lesermeinung
Rainer Werner Fassbinder machte sie zum Star: Hanna Schygulla (hier im Tatort "Wofür es sich zu leben lohnt").
Hanna Schygulla
Lesermeinung
Ich werde den Fall aufklären! Natalia Wörner in
der Rolle der Kommissarin Jana Winter
Natalia Wörner
Lesermeinung
Wurde als "Kommissarin Lund" auch in Deutschland
bekannt: Sofie Gråbøl
Sofie Gråbøl
Lesermeinung
Sandra Hüller in "Brownian Movement"
Sandra Hüller
Lesermeinung
Überzeugte als Udo Jürgens in "Der Mann mit dem Fagott": David Rott.
David Rott
Lesermeinung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Bösewicht oder Ermittler: Iain Glen kann überzeugen
Iain Glen
Lesermeinung
Charakterdarsteller aus Irland: Brendan Gleeson.
Brendan Gleeson
Lesermeinung
Schauspieler Jesse Eisenberg.
Jesse Eisenberg
Lesermeinung
Schauspieler Michael Shannon.
Michael Shannon
Lesermeinung
Feste Institution in der US-Entertainment-Branche: Rip Torn.
Rip Torn
Lesermeinung
Multitalent aus Frankreich: Richard Berry
Richard Berry
Lesermeinung
Taron Egerton - smart, sympathisch und wahnsinnig vielseitig.
Taron Egerton
Lesermeinung
Lernte bei Steven Spielberg: Regisseur Robert Zemeckis
Robert Zemeckis
Lesermeinung
Jungstar aus Amerika: Alyson Hannigan.
Alyson Hannigan
Lesermeinung
Mit "The Blues Brothers" begann Dan Aykroyds eigentliche Filmkarriere
Dan Aykroyd
Lesermeinung
Bekannt durch ihre Dauerrolle als Teresa Lisbon in "The Mentalist": Robin Tunney.
Robin Tunney
Lesermeinung
Blickt auf eine lange Karriere zurück: Bud Spencer.
Bud Spencer
Lesermeinung
Norman Reedus: Seit "The Walking Dead" weltweit bekannt.
Norman Reedus
Lesermeinung
Kate Mara nicht Max Mara.
Kate Mara
Lesermeinung
Seit "Stargate" ging es aufwärts: Mili Avital
Mili Avital
Lesermeinung
Bildete Jack Nicholson aus: Martin Landau.
Martin Landau
Lesermeinung
Octavia Spencer erhielt 2012 den Oscar für ihre Rolle in "The Help".
Octavia Spencer
Lesermeinung
James Remar.
James Remar
Lesermeinung
Australischer Regie-Star: Baz Luhrmann.
Baz Luhrmann
Lesermeinung
Schauspieler Chris Rock.
Chris Rock
Lesermeinung
In "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" nach 28 Jahren erneut an der Seite des Archäologen: Karen Allen.
Karen Allen
Lesermeinung
Ihr Durchbruch kam mit "Düstere Legenden": Alicia Witt.
Alicia Witt
Lesermeinung
Später Erfolg dank "Mad Men": Jon Hamm.
Jon Hamm
Lesermeinung
Stefano Accorsi in "Ich möchte so sein wie Du"
Stefano Accorsi
Lesermeinung
Genreübergreifend erfolgreich: Liev Schreiber
Liev Schreiber
Lesermeinung
Beherrscht die gesamte Spannbreite - von Action bis Schnulze: Josh Lucas.
Josh Lucas
Lesermeinung
Debütierte 1994 als Schauspieler und ist seitdem in vielen Filmen und Fernsehserien zu sehen: Michael Peña.
Michael Peña
Lesermeinung
Wurde als "Kommissarin Lund" auch in Deutschland
bekannt: Sofie Gråbøl
Sofie Gråbøl
Lesermeinung
Eine der vielseitigsten und interessantesten Schauspielerinnen Italiens: Margherita Buy
Margherita Buy
Lesermeinung
Sängerin und Schauspielerin Ann-Margret
Ann-Margret
Lesermeinung
Als Model erfolgreich: Nadja Auermann
Nadja Auermann
Lesermeinung
Schauspieler Paul Giamatti.
Paul Giamatti
Lesermeinung
Seit "Cheers" bei einem breiten Publikum bekannt: Bebe Neuwirth.
Bebe Neuwirth
Lesermeinung
Als Agentin Eve in "James Bond - Skyfall" zu Weltruhm: Naomie Harris.
Naomie Harris
Lesermeinung
Zarte Schönheit aus Schweden: Marie Bonnevie
Maria Bonnevie
Lesermeinung
Gibt den Ganoven par excellence: Terrence Howard.
Terrence Howard
Lesermeinung
Muhammad Ali ist eine Legende des Boxsports.
Muhammad Ali
Lesermeinung