Eifersüchteleien zwischen Mutter und Tochter:
Bette Davis (r.) und Marjorie Riordan

Das Leben der Mrs. Skeffington

KINOSTART: 01.01.1970 • Melodram • USA (1944) • 146 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Mr. Skeffington
Produktionsdatum
1944
Produktionsland
USA
Laufzeit
146 Minuten
Kamera

Die Gesellschaftsdame Fanny Trellis will ihren Bruder Trippy vor einem Unterschlagungsprozess bewahren und heiratet seinen Chef, den Börsianer Job Skeffington. Verletzt wendet sich Trippy ab, auch Fannys Ehe scheitert. Selbstsüchtig lässt sie sich weiter von Verehrern hofieren, bis ihr Älterwerden sie in eine tiefe Krise stürzt. Als sie nach vielen Jahren ihren aus dem KZ heimgekehrten Mann wiedersieht, erkennt sie jedoch die wahre Liebe ihres Lebens ...

Bette Davis verkörpert mit außerordentlicher Wandlungsfähigkeit den Kreuzweg eines alternden Society-Girls in Vincent Shermans ("Agenten der Nacht") packendem Edel-Melodram über den kalten Glanz der Schönheit und der narzisstischen Lebensfreude. Bette Davis wurde für ihre Rolle der Fanny für den Oscar als beste Hauptdarstellerin nominiert, Claude Rains erhielt eine Nominierung als bester Nebendarsteller.

Foto: Warner

Darsteller
Bette Davis
Lesermeinung
Claude Rains
Lesermeinung
Weitere Darsteller

BELIEBTE STARS

Nicht ganz so erfolgreich wie sein Vater: Jared Harris.
Jared Harris
Lesermeinung
Albrecht Schuch im Krimi "Der Polizist und das Mädchen", der im ZDF seine TV-Premiere feierte.
Albrecht Schuch
Lesermeinung
Bekannt wie ein bunter Hund: Eddie Murphy.
Eddie Murphy
Lesermeinung
Prangert gesellschaftliche Missstände an: Ken Loach
Ken Loach
Lesermeinung
Autofahren ist auf Dauer doof! Hilmi Sözer und
Özlem Blume
Hilmi Sözer
Lesermeinung
Sir Roger Moore wurde mit seiner Rolle als britischer Geheimagent James Bond zum Weltstar.
Roger Moore
Lesermeinung
Katrin Sass als feste Größe in den ARD-Usedom-Krimis.
Katrin Sass
Lesermeinung
Ein viel beschäftigter Kino- und TV-Darsteller: Alexander Beyer
Alexander Beyer
Lesermeinung
Preisgekrönter Charakterkopf: Michael Gwisdek.
Michael Gwisdek
Lesermeinung