Der US-General George S. Patton war ein brillanter Soldat und hervorragender Kenner des Militärs. Doch wegen seiner kontoversen Meinungen war er nicht überall beliebt. 1945 kam er bei einem Autounfall ums Leben. Pattons Unfall war kein Zufall, sondern stand im Zusammenhang mit einer Verschwörung und einem Goldraub. Patton musste sterben, weil er die treibende Kraft hinter der Aufklärung eines spektakulären Diebstahls gewesen ist.

Regisseur John Hough ("Der Biggels-Effekt") geht in seinem mäßig unterhaltsamen Thriller von der Theorie aus, dass US-General Patton Opfer eines Attentats wurde. Als Vorlage diente Hough ein Roman von Frederick Nolan.

Foto: ARD/Degeto