Rache auf Texanisch

KINOSTART: 19.01.2023 • Thriller • United States of America (2022) • 108 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Vengeance
Produktionsdatum
2022
Produktionsland
United States of America
Einspielergebnis
4.225.720 USD
Laufzeit
108 Minuten
Von Jonas Decker

In Texas sei "alles größer", heißt es im Trailer. "Sogar die Mordfälle." Aber gibt es in dieser Geschichte überhaupt einen Mord? Dem Podcaster Ben Manalowitz (B. J. Novak) ist das erst einmal egal. Er hat da von einer Sache gehört – eine seiner früheren Affären kam in Texas irgendwie zu Tode. Vielleicht lässt sich daraus ja eine Story machen, mit der er endlich groß rauskommt. Also steigt er in New York in den Flieger, um vor Ort zu recherchieren. Und so beginnt sie, die schwarzhumorige Kino-Groteske "Rache auf Texanisch".

B. J. Novak ist nicht Brad Pitt und "Rache auf Texanisch" sicher nicht der nächste große Blockbuster. Aber es gibt doch eine Menge Leute, die diesem Film mit hohen Erwartungen entgegengefiebert haben. Novak wurde bekannt als Mitglied des "The Office"-Ensembles, unter anderem wirkte er bei der einzelnen Episoden der Büro-Satire auch als Regisseur und Autor mit. Mit "Rache auf Texanisch" präsentiert B. J. Novak nach langer Vorarbeit nun endlich sein Spielfilm-Debüt. Der fünffach Emmy-nominierte US-Amerikaner übernahm selbst die Hauptrolle, schrieb das Drehbuch und führte Regie.

Sein Ben Manalowitz ist, ähnlich wie damals Ryan Howard in "The Office", ein einigermaßen skrupelloser Opportunist, und nun wittert der Podcaster seine erste große Story. Die Frau in Texas, die allem Anschein nach an einer Überdosis starb, war für ihn nicht mehr als eine flüchtige Affäre, aber ihre Familie glaubt, es wäre die große Liebe gewesen. Das ist Ben ganz recht, so kommt er noch näher heran an die Geschichte, die voller schräger Mysterien und komischer Figuren (zum Beispiel Ashton Kutcher als Musikproduzent) steckt. Zumal in Texas, wo sowieso alles ein wenig anders ist. Als der Bruder (Boyd Holbrook) der Verstorbenen irgendetwas von Mord und einem Rachefeldzug faselt, wird es richtig spannend – und genauso skurril, wie man es bei einem Film von B. J. Novak erwartet.

Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH

Darsteller

Hollywood-Schönlig: Schauspieler Ashton Kutcher.
Ashton Kutcher
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Ein viel beschäftigter Kino- und TV-Darsteller: Alexander Beyer
Alexander Beyer
Lesermeinung
Vielfach ausgezeichnete Charakterdarstellerin: Judi Dench.
Judi Dench
Lesermeinung
Zum Bösewicht geboren? Mads Mikkelsen
Mads Mikkelsen
Lesermeinung
Jella Haase als Chantal in "Fack ju Göhte".
Jella Haase
Lesermeinung
Heather Graham
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Ulrike Kriener - die Filme, die Karriere und das Leben der Schauspielerin im Porträt.
Ulrike Kriener
Lesermeinung
Elisabeth Lanz im Porträt: Karriere und Leben der österreichischen Schauspielerin.
Elisabeth Lanz
Lesermeinung
Schauspielerin Zoey Deutch.
Zoey Deutch
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Erfolgreicher Exportartikel aus Großbritannien: Jude Law.
Jude Law
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Begann seine Karriere als Krimineller: Danny Trejo.
Danny Trejo
Lesermeinung
Zurückhaltend und bescheiden: Alan Arkin
Alan Arkin
Lesermeinung
Schauspieler Golo Euler 2019 beim Deutschen Schauspielpreis.
Golo Euler
Lesermeinung