Zwischen Greta (Isabelle Huppert, rechts) und Frances (Chloë Grace Moretz) entwickelt sich eine innige Freundschaft.
Trotz Isabelle Huppert und Chloë Grace Moretz in den Hauptrollen ist "Greta" ein reichlich absurder Psychothriller geworden.

Greta

KINOSTART: 16.05.2019 • Thriller • USA / IRL (2018) • 98 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Greta
Produktionsdatum
2018
Produktionsland
USA / IRL
Laufzeit
98 Minuten
Regie

Filmkritik

Psychoterror statt Finderlohn
Von Christopher Diekhaus

Regisseur Neil Jordan drehte Meisterwerke wie "The Crying Game" und "Interview mit einem Vampir". Aber was hat er sich nur bei diesem Film gedacht?

Alles beginnt in der U-Bahn: Die junge New Yorker Kellnerin Frances (Chloë Grace Moretz), die mit dem noch nicht lange zurückliegenden Tod ihrer Mutter zu kämpfen hat, entdeckt eben dort eine scheinbar vergessene Handtasche. Neben einem Personalausweis findet sie darin auch einige Geldscheine. Statt die Kohle auf den Kopf zu hauen, wie es ihre Mitbewohnerin Erica (Maika Monroe) vorschlägt, bringt die pflichtbewusste Frances die gefundenen Sachen der rechtmäßigen Besitzerin zurück. Die verwitwete Greta (Isabelle Huppert) ist hocherfreut und lädt die junge Frau kurzerhand auf eine Tasse Kaffee ein.

Aus dem netten Plausch entwickelt sich trotz des großen Altersunterschieds schon bald eine freundschaftliche Beziehung, über die sich Erica zunehmend wundert. Als Frances aber in der Wohnung ihrer neuen Bekannten auf andere sorgsam präparierte Handtaschen stößt und begreift, dass ihr Kennenlernen keineswegs ein Zufall war, bricht sie den Kontakt erschrocken ab. Greta will die Zurückweisung jedoch nicht akzeptieren und stellt Frances immer aggressiver nach.

Dass Stalking-Thriller nicht immer nach Schema F verlaufen müssen, sondern auch überraschen können, haben Filme wie "Wahnsinnig verliebt" von Laetitia Colombani und "The Gift" von Joel Edgerton eindringlich gezeigt. Während Ersterer seiner bedrohlichen Geschichte dank eines überraschenden Perspektivwechsels eine neue Richtung gab, legte Letzterer Schicht für Schicht die moralische Verdorbenheit des nur auf den ersten Blick unschuldigen Protagonisten offen. Ähnliche Verschiebungen und Abwandlungen sucht man in Neil Jordans Psychoschocker "Greta" leider vergeblich. Vielmehr liefert der einst gefeierte irische Regisseur und Drehbuchautor, der 1993 für sein Skript zu "The Crying Game" mit einem Oscar ausgezeichnet wurde und Klassiker wie "Interview mit einem Vampir" inszenierte, einen enttäuschend formelhaften, eigenartig abstrusen Reißer ab.

Leinwandikone Isabelle Huppert lässt dennoch auch hier ihr Können aufblitzen. Mit kühlen Blicken, einem boshaften Lachen und einer manchmal urplötzlich hervorbrechenden Wut sorgt die Französin beim Zuschauer ein ums andere Mal für handfestes Frösteln. Insgesamt bleibt Huppert allerdings sträflich unterfordert, was vor allem an der eindimensionalen Figurenzeichnung liegt. Viel zu schnell und viel zu offensichtlich entpuppt sich Greta als Inbegriff des Wahnsinns und bedient alle nur erdenklichen Klischees. Frances hingegen bleibt die meiste Zeit gefangen in der undankbaren Rolle des hilflosen Opfers. Ihr mitunter himmelschreiend naives Verhalten beschädigt nachhaltig die Glaubwürdigkeit der Geschichte und lässt das Interesse an ihrem Schicksal spürbar abfallen.

Verwunderlich ist mit Blick auf Neil Jordans Reputation nicht nur die überraschungsarme, manchmal geradezu lächerlich anmutende Handlung. Zum Augenrollen verleiten auch die überexpliziten Dialoge, die wenig subtile Inszenierung und der aufdringliche Musikeinsatz. Fast alles ist eine Spur zu dick aufgetragen, zu plump arrangiert, sodass man fast meinen könnte, der Regisseur habe die Konventionen des Thriller- und Horrorkinos persiflieren wollen. Raffinesse im Umgang mit den Genremustern kann man "Greta" aber beim besten Willen nicht bescheinigen. Am Ende drängen sich vor allem zwei Fragen auf: Was hat Jordan an diesem trivialen Kolportagestoff begeistert? Und welche spannenden Herausforderungen mag Huppert wohl in ihrer abgegriffenen Psycho-Rolle gesehen haben?


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Colm Feore
Lesermeinung
Stephen Rea
Lesermeinung
Weitere Darsteller
News zu Greta

Neu im kino

"Dune" ist bereits die zweite Verfilmung des legendären Science-Fiction-Romans.
Dune
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
Mit Shang-Chi steht erstmals ein asiatischer Superheld im Zentrum eines Marvel-Abenteuers.
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings
Action • 2021
prisma-Redaktion
In vier Episoden erzählt "Doch das Böse gibt es nicht" von der Todesstrafe im Iran.
Doch das Böse gibt es nicht
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Drama trifft Thriller trifft Groteske: "Promising Young Woman" mischt verschiedene Genres zu einem grandiosen Film.
Promising Young Woman
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
Für die Fußball-Dokumentation "Nachspiel" begleiteten die Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss ihre Protagonisten mehr als 20 Jahre lang.
Nachspiel
Dokumentarfilm • 2019
prisma-Redaktion
"Kaiserschmarrndrama" ist die siebte Verfilmung eines Rita-Falk-Krimis rund um den Niederkaltenkirchener Ermittler Eberhofer.
Kaiserschmarrndrama
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Vom flanierenden Werbetexter zum Verliebten und in den Abgrund: Tom Schilling spielt Erich Kästners Romanfigur Fabian aus dem Jahre 1931. Der ungewöhnliche Historienfilm lief im Wettbewerb der Berlinale und wurde von der Kritik gefeiert.
Fabian oder der Gang vor die Hunde
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Auf ein Neues! Die Antiheldentruppe Suicide Squad bekommt nach dem verunglückten ersten Leinwandauftritt von 2016 eine Frischzellenkur verpasst.
The Suicide Squad
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Jungle Cruise" ist ein Film für viele Geschmäcker: Neben Action und Spannung bietet der Streifen von Jaume Collet-Serra auch jede Menge Witz und eine wohldosierte Portion Romantik.
Jungle Cruise
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Irgendwo steht immer ein Auto rum, das gefahren werden will: "Fast & Furious 9" macht einen Trip rund um die Welt und wagt sich sogar ins All.
Fast & Furious 9
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Minari - Wo wir Wurzeln schlagen" wurde für sechs Oscars nominiert und gewann den Preis für die beste Nebendarstellerin.
Minari
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Wie ein ehrgeiziger Unternehmer auf der Suche nach größeren beruflichen Erfolgen den Zusammenhalt seiner Familie riskiert, beleuchtet Sean Durkins Drama "The Nest - Alles zu haben ist nie genug".
The Nest - Alles zu haben ist nie genug
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Erst im Kino, einen Tag später schon bei Disney+: "Black Widow" ist zurück.
Black Widow
Action • 2020
prisma-Redaktion
"Nomadland" gewann im Frühjahr drei Oscars - als bester Film, für die beste Regie sowie für die beste Hauptdarstellerin.
Nomadland
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Godzilla und King Kong haben sich im vierten Teil der MonsterVerse-Reihe keine Nettigkeiten zu sagen.
Godzilla vs. Kong
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Stowaway - Blinder Passagier" erzählt von einer möglicherweise bahnbrechenden Marsmission, auf der es kurz nach dem Start zu einem dramatischen Zwischenfall kommt.
Stowaway - Blinder Passagier
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
"Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!" setzt die Reihe, die vor 20 Jahren ihren Anfang nahm, fort.
Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Trotz hochkarätiger Besetzung erreicht "A Quiet Place 2" nie die Intensität des viel gelobten Vorgängers von 2018.
A Quiet Place 2
Thriller • 2019
prisma-Redaktion
"Wonder Woman 1984" war zunächst nur bei Sky zu sehen und kommt nun auch in die Kinos.
Wonder Woman 1984
Action • 2020
prisma-Redaktion
In "Mortal Kombat" geht es äußerst brutal zur Sache.
Mortal Kombat
Action • 2021
prisma-Redaktion
In der Neuverfilmung von "Hexen hexen" verbreitet Anne Hathaway als Oberhexe Angst und Schrecken.
Hexen hexen
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
"Und morgen die ganze Welt" erzählt von einer jungen Studentin, die sich der Antifa anschließt.
Und morgen die ganze Welt
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Nina Hoss kümmert sich als "Schwesterlein" um ihren todkranken Filmbruder Lars Eidinger - kann aber weder den Krebs noch die Klischees besiegen.
Schwesterlein
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Der Held der Kinderzimmer erobert die große Leinwand: "Yakari - Der Kinofilm".
Yakari - Der Kinofilm
Animationsfilm • 2020
prisma-Redaktion
Was einst im Wald rund um das Provinznest Stainbach geschah, raubt einer Mutter und ihrer Tochter noch Jahrzehnte später den Schlaf.
Schlaf
Drama • 2020
prisma-Redaktion
"Blumhouse's Der Hexenclub" ist die Fortsetzung von "Der Hexenclub" aus dem Jahr 1996.
Blumhouse's Der Hexenclub
Horror • 2020
"Greenland" ist ein spannender Katastrophenfilm, in dem nicht nur ein Komet, sondern auch die Menschen zur Gefahr werden.
Greenland
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Kajillionaire" ist der dritte Spielfilm der US-Künstlerin Miranda July.
Kajillionaire
Drama • 2020
Moritz Bleibtreus Regiedebüt "Cortex" kommt ambitioniert daher. Der bewusst verwirrende, anspruchsvolle Psychothriller lässt die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit und das Leben zweier Männer verschmelzen.
Cortex
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Ema" ist ein bildgewaltiger Film mit Tiefgang.
Ema
Drama • 2019
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS