Autor und Regisseur Neil Jordan.
Fotoquelle: Featureflash/shutterstock.com

Neil Jordan

Lesermeinung
Geboren
25.02.1950 in Sligo, Irland
Alter
71 Jahre
Sternzeichen
Biografie

Neil Jordan wird in Sligo an der irischen Westküste geboren. Er studiert Angelistik und Geschichte am University College in Dublin, 1974 gründet er die Irish Writers Cooperative und hat Erfolge mit Romanen und Kurzgeschichten. Für den Story-Band "Night in Tunesia" wird er mit dem Belletristik-Preis des britischen "Guardian" ausgezeichnet. Die Titelgeschichte ist Ausgangspunkt für seinen Film "Miracle - Ein geheimnisvoller Sommer" (1990). Jordan dreht in Hollywood, kehrt aber immer wieder nach Irland zurück, wo er meist auch seine Filme schneidet. 1994 erschien sein letzter Roman "Sunrise". "Fürs Schreiben bleibt mir leider immer viel zu wenig Zeit", sagt er einmal.

Krieg und Liebe als Miteinander und Gegeneinander sind in Neil Jordans Filmen auf seltsame Weise verwoben. Das Ungewöhnliche, unschuldig Faszinierende findet man immer wieder. So seltsam in "Mona Lisa" (1986) das Verhältnis zwischen der lesbischen Nutte Simone und dem tumben Knastbruder George ist, so zwingend in "The Miracle" die Sehnsucht des Teenager Jimmy erscheint, sich in die Arme der reifen, schönen Renée zu kuscheln, so absurd, aber auch wieder auf seltsame Weise nachfühlbar, ist in "Crying Game" (1992) das Verhältnis zwischen der exotischen Schönheit Dil, die im Verlauf des Films gleich mehrere Verwandlungen durchmacht und dem sensiblen Jungen Fergus.

Fergus, der seine Genossen verlassen hat, wird von der blonden Jude, die ebenfalls überlebt hat, aufgespürt. Der Hass auf den Verräter und die Eifersucht auf Dil halten sich bei ihr die Wage, Dil begeht für Fergus einen Mord und der sitzt die Strafe ab, für die Tat, die er nicht begangen hat. Nichts in dieser seltsamen, schönen, auf wundersame Weise aufregenden Kinogeschichte ist so wie es scheint. Wo beginnt die Verkleidung, wo versteckt sich die Wahrheit? Immer wieder erweist sich das Naheliegende als falsch und die Wahrheit als die ganz große Überraschung.

Das gilt für alle Filme von Neil Jordan, nur hier hat er das Spiel mit Wahrheit und Täuschung auf die Spitze getrieben. Nach dem traumhaft schönen Irland-Film "The Miracle" überrascht Neil Jordan mit dem düsteren Zeitbild "The Crying Game". So geschickt Jordan der Parteinahme ausweicht, so setzt er bei seiner immer wieder unübersehbaren Vorliebe für Masken- und Verstellungsspiele kleine, genaue Akzente, mit denen er die britische Haltung gegenüber der IRA torpediert. Aufregend an Jordans Filmen ist einmal das Gefühl für einprägsame Schauplätze: Der Jahrmarkt, das Kellergewölbe, das verwahrloste Gewächshaus, später in London eine Baustelle, die Wohnung im Mietshaus, die Bar, in der Dil singt. Aufregend aber auch die Besetzung: Stephen Rea als irischer Freiheitskämpfer, der nach einer Identität sucht, Miranda Richardson als eiskalte Jude, Forest Whitaker als der sensible Bär Jody und schließlich Jaye Davidson als exotischer Engel Dil.

Neil Jordans "Butcher Boy - Der Schlächterbursche" (1997) gehört zu den Filmen, die scharf in engmaschigen Netzen nach Lebensmöglichkeiten für den einzelnen suchen, ein Film, der dieses Netz so kalt, so eng, so raffiniert und stringent zeigt, dass ein jeder die Formen erkennen kann, die in ihrer Individualität jedoch letztlich größte Allgemeinheit herauslesen lassen. Das gibt eine schreckliche Authentizität.

Weitere Filme von Neil Jordan: "Angel -Straße ohne Ende" (1983), "Zeit der Wölfe" (1984), "High Spirits - Die Geister sind willig!" (1988), "Wir sind keine Engel" (1989), "Interview mit einem Vampir" (1994), "Michael Collins" (1996), "Das Ende einer Affäre" (1999), "Jenseits der Träume" (1999), "The Good Thief" (2002), "Intermission - Chaos in Dublin" (nur Produzent, 2003), "Breakfast on Pluto" (2005), "Die Fremde in dir" (2007), "Ondine - Das Mädchen aus dem Meer" (2009), "Die Borgias - Sex. Macht. Mord. Amen." (2011).

 

BELIEBTE STARS

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Australischer Regie-Star: Baz Luhrmann.
Baz Luhrmann
Lesermeinung
Gibt den Ganoven par excellence: Terrence Howard.
Terrence Howard
Lesermeinung
Figur und Face stimmen, doch es fehlt immer noch der große Film: Shiri Appleby
Shiri Appleby
Lesermeinung
Bösewicht oder Ermittler: Iain Glen kann überzeugen
Iain Glen
Lesermeinung
Schauspieler Jesse Eisenberg.
Jesse Eisenberg
Lesermeinung
Mit "The Blues Brothers" begann Dan Aykroyds eigentliche Filmkarriere
Dan Aykroyd
Lesermeinung
Louis Hofmann in der Netflix-Serie "Dark".
Louis Hofmann
Lesermeinung
Bekannt durch ihre Dauerrolle als Teresa Lisbon in "The Mentalist": Robin Tunney.
Robin Tunney
Lesermeinung
In "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" nach 28 Jahren erneut an der Seite des Archäologen: Karen Allen.
Karen Allen
Lesermeinung
Multitalent aus Frankreich: Richard Berry
Richard Berry
Lesermeinung
Typisch irisch? Colm Meaney.
Colm Meaney
Lesermeinung
Lernte bei Steven Spielberg: Regisseur Robert Zemeckis
Robert Zemeckis
Lesermeinung
Als "Der Nachtfalke" weltweit bekannt: Gary Cole
Gary Cole
Lesermeinung