Die beiden Ganoven Ned und Jim sitzen im Knast. Doch dann werden sie von dem zum Tode Verurteilten Schwerverbrecher Bobby gezwungen, mit ihm auszubrechen. Die Flucht gelingt, doch die Brücke am Grenzfluss, die die drei in die Freiheit führen soll, ist stark bewacht. Während Bobby verschwindet, landen Ned und Jim durch Zufall in eine nahe gelegene Missionsstation. Dort verwechselt Pater Levesque die beiden mit zwei Priestern, deren Ankunft schon seit langem erwartet wird. Also schlüpfen die beiden bereitwillig in die kirchlichen Gewänder ...

Mit diesem übertriebenen Spaß lieferte der irische Regisseur Neil Jordan ("Crying Game") seinen ersten großen Film in Hollywood ab, mit respektablem Budget und echten Stars. Jordan drehte ein Remake des mehrmals verfilmten französischen Bühnenklassikers "La Cuisine de Anges" von Albert Husson. Die bekannteste Version ist sicherlich die von Wir sind keine Engel, die Michael Curtiz mit Humphrey Bogart in Szene setzte. Jordan nutzte jedoch nur die gleiche Ausgangsposition und wird im Verlauf der Geschichte leider recht moralisch. So konnte auch Demi Moore dem dünnen und nur streckenweise überzeugenden Aufguss nicht mehr Klasse verleihen. Eine halbwegs spaßige Gaunerkomödie ist es trotzdem.

Foto: Paramount