Britt Reid fühlt sich in seiner Rolle als Sohn eines mächtigen Medienmagnaten eigentlich ganz wohl. Denn als solcher kann er die Party-Szene von Los Angeles unbehelligt aufmischen. Dann aber passiert das Unfassbare: Sein Vater kommt unter mysteriösen Umstanden ums Leben und Britt ist nun Universalerbe. Mit Kato, der rechten Hand seines Vaters, will er endlich etwas Sinnvolles auf die Beine stellen: das Böse in der Welt bekämpfen. Fortan streift Britt im Kostüm von "The Green Hornet" nachts durch die Unterwelt. Dabei beweist sich der erfindungsreiche Kato mehr als einmal als äußerst hilfreich ...

Regisseur Michel Gondry ("Vergiss mein nicht!") nahm sich dem Radio-Klassiker der Dreißigerjahre an und schuf – basierend auf den ebenfalls erfolgreichen Comics – eine lärmende wie spektakuläre Superhelden-Materialschlacht, die nur von den visuellen Ideen des Regisseurs lebt, der sich hier offenbar mit den vielen Gadgets von Erfinder Kato austoben durfte. Oscar-Preisträger Christoph Waltz als fieser Unterweltboss hat zudem schon wesentlich bessere Leistungen geliefert.