Einst war Marissa eine Top-Spionin. Jetzt hat sie ihren oft lebensgefährlichen Job für eine Familie aufgegeben. Denn nun kümmert sie sich um ihre beiden Stiefkinder Rebecca und Cecil, ihren Ehemann Wilbur und das einjährige Baby. Auch wenn Rebecca und Cecil ihre Stiefmutter offensichtlich nicht mögen. Als jedoch der Übeltäter Tick Tock auftaucht, gerät das wohlgeordnete Vorstadtleben außer Kontrolle. Denn der Bösewicht will der gesamten Welt die Zeit stehlen. Als eine Handlanger ins Haus eindringen, sind Marissa Fähigkeiten wieder gefragt und plötzlich hegen die Stiefkinder eine erstaunliche Begeisterung für ihre Stiefmutter ...

Nach bewährtem und leider völlig überkandideltem Muster legt Regisseur, Drehbuchautor und Produzent Robert Rodriguez mit seinem vierten Film der "Spy Kids"-Reihe erneut ein zwar gut gemachtes, aber auch nervig-naives Spektakel vor. Diesmal kommt neben den neuen Darstellern als 4D-Effekt der Geruchssinn hinzu, der allerdings schon bei John Waters"' Odorama-Verfahren nicht wirklich funktionieren wollte. Auch hier arbeitet man mit Rubbelkarte – auch wenn sich das Ganze diesmal "Aroma-Scope" nennt.

Foto: Senator