Chris Menges

Lesermeinung
Geboren
15.09.1940 in Kingston, Herefordshire, England, Großbritannien
Alter
81 Jahre
Sternzeichen
Biografie
Chris Menges ist ein herausragender Kameramann und Regisseur, der sich zunächst mit Dokumentationen in Afrika, Südostasien und dem Amazonas-Dschungel einen Namen machte. In den frühen Siebzigerjahren reiste er eineinhalb Jahre durch Burma, um einen Film über den dortigen Drogenhandel zu drehen. Dies führte dazu, dass die lokale Regierung einen Preis auf seinen Kopf aussetzte.

Seine Spielfilmkarriere begann mit Ken Loachs "Poor Cow - Geküsst und geschlagen" (1967) und "Kes" (1969) sowie Stephen Frears' erstem Spielfilm "Auf leisen Sohlen" (1971). Mit Ken Loach arbeitete Menges bei "Black Jack, der Galgenvogel" (1979) erneut zusammen, ebenso wie bei "Erwartungen und Enttäuschungen" (1981). In der Folge bebilderte er so bedeutende Filme wie "Local Hero" (1982), der ihm eine Auszeichnung vom Evening Standard bescherte, und Bill Forsyths "Comfort and Joy" (1984) sowie zwei Arbeiten von Roland Joffé: "Killing Fields - Schreiendes Land" (1983) und "Mission" (1986). Für beide Filme gewann er jeweils einen Oscar.

1987 führte Menges für Andrej Kontschalowski in "Shy People - Bedrohliches Schweigen" die Kamera, Clare Peploe holte ihn für die Komödie "Künstler, Killer & Kanonen". 1987 inszenierte Menges auch sein Feature-Regiedebüt, den Südafrika-Politthriller "Zwei Welten" mit Barbara Hershey und Jeroen Krabbé, nachdem er 1981 mit dem Dokumentarfilm "East 103rd Street" sein Regiedebüt gegeben hatte. 1992 folgte mit dem Familiendrama "Criss Cross - Überleben in Key West", 1994 entstand das Jugenddrama "Probezeit" mit William Hurt als alleinstehendem Postbeamte, der einem Jungen, dessen Vater im Knast sitzt, ein neues Zuhause geben möchte.

1996 griff Menges wieder selbst zur Kamera, als ihn Neil Jordan für sein Revolutionsdrama "Michael Collins" engagierte, und im Jahr darauf drehte er für Jim Sheridan das Sportler-Drama "Der Boxer", während "Der Zorn des Jägers" wieder eine Regiearbeit von Menges ist. Für Sean Penn drehte er wiederum zwei Jahre später das Drama "Das Versprechen", mit Neil Jordan arbeitete er schießlich wieder in "The Good Thief" und mit Stephen Frears in "Kleine schmutzige Tricks" (beide 2002) zusammen.

Weitere Filme mit Chris Menges als Kameramann: "Lebenslänglich - Ein Alptraum hinter Gittern", "Blutige Streiche", The Gamekeeper" (alle 1979), "Straße der Angst" (1982), "Der Kampfkoloss" (1981), "Made in Britain" (1982), "Winter Flight", "Which Side Are You On?" (beide 1984), "Tagebuch einer Ehe" (1985), "Vaterland", "Walter and June" (beide 1986), "Gauner unter sich" (2003), "Kaltes Land", "Three Burials - Die drei Begräbnisse des Melquiades Estrada" (beide 2005), "Tagebuch eines Skandals" (2006), "The Yellow Handkerchief", "Stop-Loss", "Der Vorleser" (alle 2008).

BELIEBTE STARS

Gibt den fiesen Typen mit Bravour: Jack Nicholson.
Jack Nicholson
Lesermeinung
Beeindruckt mit natürlichem Spiel: Julia Brendler
Julia Brendler
Lesermeinung
Schon lange ein Weltstar: Ralph Fiennes
Ralph Fiennes
Lesermeinung
Wenig skandalträchtig: Paul Newman.
Paul Newman
Lesermeinung
John Wayne im Jahr 1968.
John Wayne
Lesermeinung
Schauspieler Wolfgang Stumph, aufgenommen bei der MDR-Talkshow "Riverboat".
Wolfgang Stumph
Lesermeinung
Action-Star aus Deutschland: Antje Traue.
Antje Traue
Lesermeinung
Vielseitig einsetzbar: Alan Rickman.
Alan Rickman
Lesermeinung
Tom Beck in der RTL-Serie "Alarm für Cobra 11 – Die Autobahnpolizei".
Tom Beck
Lesermeinung
Tanja Schleiff in im Dortmunder "Tatort - Mein
Revier"
Tanja Schleiff
Lesermeinung
Hervorragender Charakterdarsteller aus Frankreich: Lambert Wilson
Lambert Wilson
Lesermeinung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN