Miranda Richardson

Lesermeinung
Geboren
03.03.1958 in Southport, Lancashire, Großbritannien
Alter
63 Jahre
Sternzeichen
Biografie
Über ihr Privatleben sagt Miranda Richardson nichts: "Warum nennt man das Privatleben, wenn es nicht privat sein soll?" Der Vater ist leitender Angestellter in einem Bekleidungshaus, Miranda ist die jüngere von zwei Schwestern. Nach der Schule besucht sie in Bristol zwei Jahre die Theaterschule des Old Vic, bevor sie ihre Schauspielkarriere an einem Provinztheater in Manchester beginnt. Als sie nach London übersiedelt, macht sie ganz rasch Karriere und ist oft im Fernsehen zu sehen, so als Königin Elisabeth I. in der historischen BBC-Serie "The Black Adder". Ihr Filmdebüt gibt sie 1985 mit der herausragenden Darstellung in Mike Newells "Dance with a Stranger - Geliebt bis in den Tod".

Die Protagonistin des Films Ruth Ellis ist Geschäftsführerin eines anrüchigen Nachtklubs. Sie hat nicht viele Chancen, vernünftige Männerbekanntschaften zu machen. Als sie den ehrgeizigen Rennfahrer aus gutem Haus David Blakely alias Rupert Everett kennenlernt, beginnt eine jener exzessiv brutalen, geradezu orgiastischen Hass-Liebe-Beziehungen und als sich der inzwischen erfolgreiche David von Familie und Freunden überzeugen lässt, dass dieses Verhältnis nur seinem guten Ruf schadet, lässt er Ruth einfach fallen, worauf sie ihn kaltblütig umbringt. Vor Gericht hat sie keine Chance: Die nicht mehr ganz frische platinblonde Frau aus den Slums wird hingerichtet, an ihr wird am 13. Juni 1955 das letzte Todesurteil in Großbritannien vollstreckt, erst 14 Jahre später erfolgt die definitive Abschaffung der Todesstrafe. Miranda Richardson spielt das routiniert, emotionslos. Diese Frau kostet alles aus: Liebe, Hass, Erniedrigung, Gewalt. Das ist kein Plädoyer gegen die Todesstrafe, sondern das Psychogramm einer Frau und ein schonungsloses Porträt einer Gesellschaft, die sich um Ursache und Wirkung nicht kümmert und Menschen einfach vernichtet.

Für die undankbare Nebenrolle der betrogenen Ehefrau von Jeromy Irons - sie machte ungewöhnlich viel daraus - in Louis Malles "Verhängnis" (1992) wird sie für den Oscar nominiert und Neil Jordan besetzt sie als irische Terroristin Jude in "Crying Game" (1992). Das ist wieder eine ganz große Rolle für Miranda: Eine attraktive Blondine schleppt auf dem Rummelplatz einen trunkenen Schwarzen ab, doch das amouröse Geplänkel erweist sich als tödlicher Ernst: das Flittchen ist in Wirklichkeit knallharte IRA-Kämpferin, die den harmlosen Jody in die Falle lockt. Eine eiskalte Frau!

Sie ist eine der zuverlässigen, vielseitigen Schauspielerinnen im britischen Kino. Wieder bei Mike Newell ist sie neben Joan Plowright, Josie Lawrence und Polly Walker eine der vier Frauen, die in "Verzauberter April" (1992) vor ihren Ehemännern in ein italienisches Castello fliehen. In dem von Brian Gilbert leider recht klischeehaft inszenierten Film "Tom & Viv" (1994) spielt sie die unglückselige Geliebte und Ehefrau des Dichters T. S. Elliott alias Willem Dafoe. In Robert Altmans "Kansas City" (1996) ist sie die von Jennifer Jason Leigh entführte Politikergattin Carolyn Stilton. Als Sarah Maloney schreibt sie ein Buch über Mary Swann, die auf der Farm ihres Ehemanns erschlagen aufgefunden wurde. Regisseurin Anna Benson Gyles verfilmte das Buch ("Das Geheimnis der Mary Swann") 1995 mit Richardson in der Hauptrolle.

Weitere Filme mit Miranda Richardson: "Das Reich der Sonne" (1987), "Century" (1993), "Vaterland" (1994), "Die Nacht und der Augenblick" (1994), "Saint-Ex" (1996), "Jahre der Zärtlichkeit" (1996), "The Apostle" (1997), "St. Ives - Alles aus Liebe" (1997), "Merlin" (1998), "Alice im Wunderland (1999), "Die Akte Romero" (1999), "Sleepy Hollow" (1999) und "Chicken Run - Hennen rennen" (2000, Sprecherin), "Get Carter - Die Wahrheit tut weh" (2000), "Snow White" (2000), "The Hours", "Spider" (beide 2002), "Der Prinz und ich", "Das Phantom der Oper" (beide 2004), "Harry Potter und der Feuerkelch" (2005), "Paris, je t'aime" (2006), "Die Gebrüder Weihnachtsmann", "Der Feind in dir" (beide 2007), "Young Victoria" (2009), "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 1", "We Want Sex" (beide 2010), "Die Tore der Welt", "Parade's End - Der letzte Gentleman" (beide 2012).

Filme mit Miranda Richardson

BELIEBTE STARS

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Bösewicht oder Ermittler: Iain Glen kann überzeugen
Iain Glen
Lesermeinung
Multitalent aus Frankreich: Richard Berry
Richard Berry
Lesermeinung
Als "Der Nachtfalke" weltweit bekannt: Gary Cole
Gary Cole
Lesermeinung
Beherrscht die gesamte Spannbreite - von Action bis Schnulze: Josh Lucas.
Josh Lucas
Lesermeinung
Wandlungsfähiger Darsteller: Steve Zahn.
Steve Zahn
Lesermeinung
Octavia Spencer erhielt 2012 den Oscar für ihre Rolle in "The Help".
Octavia Spencer
Lesermeinung
In "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" nach 28 Jahren erneut an der Seite des Archäologen: Karen Allen.
Karen Allen
Lesermeinung
Wurde als "Kommissarin Lund" auch in Deutschland
bekannt: Sofie Gråbøl
Sofie Gråbøl
Lesermeinung
Typisch irisch? Colm Meaney.
Colm Meaney
Lesermeinung
Zarte Schönheit aus Schweden: Marie Bonnevie
Maria Bonnevie
Lesermeinung
Kam bei einem Autounfall ums Leben: Paul Walker.
Paul Walker
Lesermeinung
Unverwechselbare Erscheinung: Ron Perlmann
Ron Perlman
Lesermeinung
Australischer Regie-Star: Baz Luhrmann.
Baz Luhrmann
Lesermeinung
James Remar.
James Remar
Lesermeinung