Stanley Kubrick

Stanley Kubrick
Geboren: 26.08.1928 in New York, USA
Sternzeichen: Jungfrau
Gestorben: 07.03.1999 in Harpenden, Hertfordshire, England, Großbritannien

Stanley Kubrick gehört zu den wenigen Regisseuren, die nie Kompromisse machen. Selbst dann, wenn er Auftragsproduktionen übernimmt, geht von seinen Filmen eine starke Kraft aus. Man denke nur an das Monumental-Epos "Spartacus" (1960) oder die Verfilmung des Skandalromans "Lolita" (1961) von Vladimir Nabokov. Seit Anfang der Sechziger Jahre lebte und arbeitete Kubrick in Großbritannien. Mit seinen Filmen "2001 - Odyssee im Weltraum" (1965), "Uhrwerk Orange" (1970) und "Barry Lyndon" (1973) erreichte er einen fürs heutige Kino ungewöhnlichen Perfektionismus.

Bereits als 14-Jähriger arbeitet er bei der Zeitschrift "Look" als Fotoreporter und avanciert schnell zu den erfolgreichsten Fotografen des Blattes. Über das Museum of Modern Art entdeckt Kubrick seine Liebe zum Kino: Ein Freund motiviert ihn schließlich, seinen ersten Film zu drehen. Herausgekommen sind drei kurze Dokumentarfilme ("Day of the Fight", "Flying Padre" und "The Seafarers") und das Kriegsdrama "Fear and Desire" (1953), in dem Regisseur Paul Mazursky eine der Hauptrollen spielt. "Der Tiger von New York" (1955) und "Die Rechnung ging nicht auf" (1956) sind Stücke aus dem Krimigenre: Die Welt der großen und kleinen Gangster ist geprägt von Gier und Gewalt, von Einsamkeit und Tod.

Kubricks Zynismus und sein tiefes Misstrauen gegenüber der Gesellschaft sind Gründe dafür, dass er sich immer wieder von der Außenwelt abkapselt. Dabei hat er alles im Blick: Bei der deutschen Premiere von "Uhrwerk Orange" verlangt er, dass im Kölner Theater am Rudolfplatz die Projektoren ausgewechselt werden. Er bestimmt Synchronregisseure und fremdsprachige Sprecher, kennt jede Filmszene und behält sich den "Final Cut" vor. Kubricks Kinohelden sind Einzelgänger, ohne jede Chance. In den beiden Antikriegsfilmen "Wege zum Ruhm" (1957) und "Dr. Seltsam oder Wie ich lernte, die Bombe zu lieben" (1963) geht er unterschiedliche Wege: Im einen Fall schildert er dokumentarisch präzise ein Stück Kriegsgeschichte: Französische Soldaten weigern sich, einem selbstmörderischen Befehl zu folgen. Der zuständige französische General will 100 Soldaten wegen Feigheit vor dem Feind sterben sehen. Einem Colonel gelingt es, die Zahl auf drei zu reduzieren. Die Auswahl der Opfer ist rein subjektiv. "Ein antifranzösischer Film" - sagt Charles de Gaulle und verbietet das Werk.

In "Dr. Seltsam" bereitet er das Thema Krieg, beziehungsweise Massenvernichtung, als Satire auf: Atom-Flugkapitän Jack D. Ripper dreht durch, er will den bösen Sowjets den Garaus machen und jagt seine B 52 gen Moskau, während im Pentagon der rollstuhlfahrende Fanatiker, Faschist und Atomforscher aus Deutschland in wahnwitziges Gelächter ausbricht. Kubricks bitterböse Albtraumkomödie wirft einen zynischen Blick auf Bombenhysterie und Antikommunismus, soldatische Tugenden und tödlichen Bürokratismus, die Perversion von Selbstschutz und andere Zivilisationskrankheiten unserer geordneten Welt. Ein infernalischer Thriller.

In seinen beiden Sciencefiction Filmen "2001 - Odyssee im Weltraum" und "Uhrwerk Orange" setzte er ästhetische Maßstäbe. Zu diesem Zeitpunkt war Kubrick einer der ganz wenigen Filmemacher, die Sciencefiction zu weit mehr nutzten als einer trivialen Weltflucht mit Baller-Orgien und schleimigen Tentakelmonstern. Umstritten war vor allem das zweite Werk, die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Anthony Burgess. Darin wird die These vertreten, die Freiheit des Individuums sei auch dann höher als alles andere einzustufen, wenn dieses Individuum sie in erster Linie dazu missbraucht, anderen Menschen Leid zuzufügen. Für die damaligen Verhältnisse war der Film äußerst gewalttätig. Malcolm McDowell wurde in der Titelrolle zum Star.

Bis 1975 arbeitete Kubrick dann an dem Historienfilm "Barry Lyndon". Hier taucht er ins 18. Jahrhundert. Am Beispiel des jungen Iren Barry Lyndon, der sich durch Heiraten in immer höhere gesellschaftliche Kreise einschleicht, entwirft Kubrick ein faszinierendes, detailfrohes Gesellschafts- und Sittengemälde jener Zeit. 1979 nutzte Stanley Kubrick die Adaption eines Stephen-King-Stoffes, um die menschliche Seele dann darzustellen, wenn ihr ein paar Sicherungen durchgehen. "Shining" zählt bis heute zu den wenigen wirklich überzeugenden King-Verfilmungen, und trotz gelegentlicher Überinszenierung und einem hemmungslos chargierenden Jack Nicholson kann man sich der Kraft des Films kaum entziehen.

Mit "Full Metal Jacket" (1987) nahm sich Kubrick nach langer Pause wieder des Themas Krieg an. Sein Film hat zwei Hälften: Zunächst zeigt er, wie junge Rekruten in der Ausbildung geschliffen werden. Unter der Obhut eines sadistischen Sergeants werden Jüngelchen und Muttersöhnchen zunächst ihrer Identität und Individualität beraubt, dann zu emotionslosen Tötungsmaschinen umgepolt. Das System funktioniert so gut, dass es sich am Ende gegen sich selbst wendet: Einer der Soldaten beginnt mit dem Töten noch im Ausbildungs-Camp.

Die zweite Hälfte des Films führt nach Vietnam, wo sich die erfahrene Ausbildung als praxisfremd herausstellt. Die Rekruten werden verheizt, doch bei allem Sterben: Für ein rührseliges Interview mit dem Fernsehen, ein paar warme Worte für die Lieben daheim, bleibt in all dem Chaos immer noch Zeit.

Sehr viel Zeit ließ sich Kubrick mit seinem letzten Werk, das sein Vermächtnis werden sollte. 1996 begann er mit den Dreharbeiten zu "Eyes Wide Shut" mit Tom Cruise und Nicole Kidman. Die amerikanische Filmindustrie reagierte schon sehr bald extrem gereizt auf den Namen Kubrick, weil der mit seinen akribischen Dreharbeiten Cruise für mehr als ein Jahr blockierte. Cruise aber ist in Hollywood ein nicht zu unterschätzender Wirtschaftsfaktor, denn er zählt zu den wenigen Stars, die an der Kasse ein gutes Einspielergebnis garantieren. Nur ein Kubrick kann sich erlauben, so einen Mann so lange aus dem Verkehr zu ziehen.

In "Eyes Wide Shut" (1999) spielt das tatsächliche Ehepaar Tom Cruise und Nicole Kidman ein Psychiater-Ehepaar. Beide betrügen einander mit ihren Patienten. Der Stoff geht auf Arthur Schnitzler zurück. Das Werk befand sich noch in der Postproduktionsphase, als Stanley Kubrick starb.

1997 erhielt Stanley Kubrick zwei der höchsten Ehrungen der Filmwelt: den D. W. Griffith Award von den "Director's Guild of America" und den Golden Lion Award bei den 54sten Internationalen Filmfestspielen in Venedig.

Nach seinem Tod entstand unter der Federführung seines Schwagers Jan Harlan der Dokumentarfilm "Stanley Kubrick - Ein Leben für den Film", und 2012 war er in dem Dokumentarfilm "Ein Reisender - Marcel Ophüls" (2012) zu sehen.


Alle Filme mit Stanley Kubrick
TV-Programm
ARD
Gefragt - Gejagt
Unterhaltung | 11:15 - 12:00 Uhr
ZDF
SOKO Stuttgart
Serie | 11:15 - 12:00 Uhr
RTL
Der Blaulicht Report
Info | 11:00 - 12:00 Uhr
ProSieben
Last Man Standing
Serie | 11:35 - 12:00 Uhr
Kabel Eins
Without a Trace - Spurlos verschwunden
Serie | 11:20 - 12:15 Uhr
RTLZWEI
Frauentausch
Info | 11:00 - 13:00 Uhr
RTLplus
Das Strafgericht
Info | 11:50 - 12:50 Uhr
arte
Tieftauchen - Abenteuer am Limit
Info | 11:20 - 12:15 Uhr
WDR
Eisbär, Affe & Co.
Natur + Reisen | 11:55 - 12:45 Uhr
3sat
Mit Herz am Herd
Info | 11:45 - 12:15 Uhr
MDR
In aller Freundschaft
Serie | 11:45 - 12:30 Uhr
HR
Giraffe, Erdmännchen & Co.
Natur + Reisen | 11:15 - 12:05 Uhr
SWR
Planet Wissen
Info | 11:15 - 12:15 Uhr
BR
In aller Freundschaft
Serie | 11:55 - 12:40 Uhr
Sport1
Teleshopping
Nachrichten | 11:30 - 12:00 Uhr
Eurosport
Tennis: French Open
Sport | 10:55 - 13:00 Uhr
DMAX
A2 - Abenteuer Autobahn
Info | 11:15 - 12:15 Uhr
ARD
ARD extra: Die Corona-Lage
Info | 20:15 - 20:35 Uhr
ZDF
TV-TippsSupercup 2020
Sport | 20:15 - 22:40 Uhr
RTL
Das Sommerhaus der Stars - Kampf der Promipaare
Unterhaltung | 20:15 - 22:15 Uhr
VOX
The Good Doctor
Serie | 20:15 - 21:15 Uhr
ProSieben
Grey's Anatomy - Die jungen Ärzte
Serie | 20:15 - 21:15 Uhr
SAT.1
The Taste
Info | 20:15 - 23:30 Uhr
Kabel Eins
Sie nannten ihn Mücke
Spielfilm | 20:15 - 22:20 Uhr
RTLplus
Vermisst Spezial - Die schwierigsten Fälle
Sonstige | 20:15 - 21:05 Uhr
arte
Kundschafter des Friedens
Spielfilm | 20:15 - 21:40 Uhr
WDR
Markt
Info | 20:15 - 21:00 Uhr
3sat
DDR - die entsorgte Republik
Info | 20:15 - 21:15 Uhr
NDR
ARD extra: Die Corona-Lage
Info | 20:15 - 20:35 Uhr
MDR
Exakt
Info | 20:15 - 20:45 Uhr
HR
mex. das marktmagazin
Info | 20:15 - 21:00 Uhr
SWR
betrifft: Showdown am Bahnhof
Info | 20:15 - 21:00 Uhr
BR
Münchner Runde extra
Diskussion | 20:15 - 21:15 Uhr
Eurosport
Tennis: French Open - Matchball Becker
Sport | 21:15 - 21:45 Uhr
ZDF
TV-TippsDie Rasen-Reporter
Info | 22:40 - 23:25 Uhr
ZDF
TV-TippsSupercup 2020
Sport | 20:15 - 22:40 Uhr
arte
TV-TippsDekadenz
Info | 21:40 - 22:35 Uhr
BR
TV-TippsOleg, eine Kindheit im Krieg
Info | 22:45 - 00:15 Uhr